#1  
Alt 14.04.2021, 21:39
Nebelmond Nebelmond ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2019
Beiträge: 502
Standard Friedrichswalde/Barnim

Liebe Mitforscher,
könnte mir bitte jemand sagen, ob dieser Ort eigene Kirchenbücher hat oder in den KB eines anderen Ortes eingeschrieben wurde ? Das habe ich beim besten Willen nicht herausgefunden. Eine eigene Kirche gab es lt. Internet, weiterhin wurde der Ort erst 1748 begründet mit 30 Kolonisten aus der Kurpfalz und Rheinhessen, angeworben von Friedrich II. Eine Vorfahrin von mir stammt aus diesem Ort lt. Traueintrag 1819 in Joachimsthal/Schorfheide.
Danke und viele Grüße
Nebelmond
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.04.2021, 22:18
wrdc47 wrdc47 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2018
Ort: Burgstädt
Beiträge: 136
Standard

Das klingt doch irgendwie nach Hugenotten, in der Gegend (z.B. Groß/Klein Ziethen) war das in einigen Orten so. Dann war das vermutlich eine französisch-reformierte Kirche. Da findest Du am besten bei https://www.familysearch.org/search/collection/2134301
etwas. Vielleicht kann ich mich ja revanchieren ?
__________________
Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.04.2021, 04:47
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 2.496
Standard

Kolonisten aus der Rheinpfalz sind sicher keine Hugenotten. Meist reformierter Religion.
Zu Friedrichswalde i. d. Kurmark gibt es im Gebhard (Friderizianische Pfälzerkolonien in Brandenburg und Pommern) eine Wirtsliste.
Kirchenbücher gibt es als Verfilmungen im ELAB Berlin, ab 1748.
Gehört zum Kirchenkreis Templin, ist bei Archion noch nicht online
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.04.2021, 09:15
wrdc47 wrdc47 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2018
Ort: Burgstädt
Beiträge: 136
Standard

Zitat:
Zitat von Martina Rohde Beitrag anzeigen
Kolonisten aus der Rheinpfalz sind sicher keine Hugenotten. Meist reformierter Religion.
Das kann ich so nicht bestätigen. Ich habe mich recht intensiv mit den Hugenotten-Orten Groß und Klein Ziethen (bei Angermünde) befaßt, und da gibt es einige Hugenotten, die zunächst in der Kurpfalz (bes. Mannheim) waren und erst danach in diese Orte kamen. Aber ich will nicht ausschließen, daß das bei Friedrichswalde anders ist.
__________________
Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.04.2021, 10:46
Nebelmond Nebelmond ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.09.2019
Beiträge: 502
Standard

https://www.kirchenkreis-oberes-have...walde/cid/342/


Hallo Martina,
Hallo Wolfgang,

vielen Dank für Eure Antworten.

Martina, danke für die konkreten Hinweise !
Nach Hugenotten sieht es wohl eher nicht aus in Friedrichswalde.

Martina, weißt Du, wie man an diese Listen der Kolonisten herankommt ?
Der "Gebhard" ist mir leider nicht bekannt.
Der interessante, mir bislang bekannte Familienname dieser Ahnen in Friedrichswalde ist Weymar.

Gruß Nebelmond
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.04.2021, 11:24
wrdc47 wrdc47 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2018
Ort: Burgstädt
Beiträge: 136
Standard

Zitat:
Zitat von Nebelmond Beitrag anzeigen
Der interessante, mir bislang bekannte Familienname dieser Ahnen in Friedrichswalde ist Weymar.

Es gibt in der Gegend einen Heinrich Wilhelm August Weymar, den suchst Du nicht etwa ?
__________________
Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.04.2021, 12:47
Nebelmond Nebelmond ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.09.2019
Beiträge: 502
Standard

Hallo Wolfgang,
das weiß ich (noch) nicht, ob dieser Heinrich Wilhelm August Weymar mit zum Familienstamm gehört, Du kannst mir gern dessen Daten mitteilen !

Bis jetzt habe ich nur diese nachstehenden spärlichen Daten aus den hochgeladenen KB-Archivalien :

Am 27.10.1819 heiraten in Joachimsthal/Schorfheide
Johann Friedrich Heide (Heyde), 21 J., Vater : gleichnamig, Bürger u. Eigentümer in Joachimsthal, noch lebend
und
Sophie Elisabeth Weymar, 22 1/2 J., Vater : weiland Johann Jacob Weymar, Büdner in Friedrichswalde.

Gruß Nebelmond
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.04.2021, 16:44
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 2.496
Standard

Zitat:
Zitat von wrdc47 Beitrag anzeigen
Das kann ich so nicht bestätigen. Ich habe mich recht intensiv mit den Hugenotten-Orten Groß und Klein Ziethen (bei Angermünde) befaßt, und da gibt es einige Hugenotten, die zunächst in der Kurpfalz (bes. Mannheim) waren und erst danach in diese Orte kamen. Aber ich will nicht ausschließen, daß das bei Friedrichswalde anders ist.
So meinte ich das auch nicht. Natürlich gibt es auch Hugenotten die mit Zwischenstationen über die Pfalz weiter gewandert sind.
Die "Pfälzer Kolonisten" sind aber in den allermeisten Fällen in der Pfalz gebürtig, meist reformiert, aber durchaus auch katholisch.
Ich habe so einige Kolonien im heutigen Berlin und Umland beackert.
Die Hugenotten kamen meist in einer früheren Besiedlungswelle.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:09 Uhr.