Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 23.10.2019, 12:17
ClaudiaBergheim ClaudiaBergheim ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.07.2019
Beiträge: 21
Standard Große Enttäuschung über Qualität von Kopien

Hallo,

vor kurzem war ich in einem Kirchenarchiv und die Mitarbeiter dort waren ausgesprochen freundlich und sehr hilfsbereit.

Leider hatte ich arge Schwierigkeiten die Texte auf den Mikrofiches zu lesen (sowohl wegen der Fiche als auch wegen meiner ungenügenden Kenntnisse der Schrift). Es waren viel zu viele Einträge und der Archivar machte deutlich, dass er nach mehrmaliger Lesehilfe nicht weiter helfen konnte. So habe ich die Nummern notiert und Kopien angefordert.
Diese sind jetzt erheblich schneller hier eingetroffen als ich gedacht habe und freudig habe ich den Umschlag aufgemacht und bin sehr enttäuscht, denn leider sind die Kopien grausig: Weiße Schrift auf schwarzem Grund.
Im Gebührenbescheid heißen die Kopien Readerprinterkopien, erwartet hatte ich jedoch Kopien aus den Kirchenbüchern selbst (diese darf man dort nicht mehr selbst einsehen, geschweige denn fotografieren).

Ist das so üblich? Waren meine Erwartungen zu hoch und dies ist ein typischer Anfängerfehler?

Ich weiß allerdings auch nicht, wie ich bei einem eventuellen Besuch im nächsten Jahr besser zurecht kommen soll. Wie macht ihr das?

Viele Grüße
Claudia
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.10.2019, 15:30
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.424
Standard

Zitat:
Weiße Schrift auf schwarzem Grund.
Hallo,

das sind dann Kopien vom Microfiche. Ist so üblich. Niemand wird in die Bestände gehen und die org. Bücher wälzen.

Aber du hast wenigsten Kopien! Hier in Fulda, macht das keiner für dich und wenn du nicht selbst kommen kannst, kriegst du gar nichts.

Fazit: besser schlechte als gar keine Kopien.

Gruss
Astrid
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.10.2019, 15:42
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 367
Standard

Hab mal ein wenig Tante Googel gefragt und evtl. gibt es eine Möglichkeit.
Schau doch einmal auf den Link:
http://web.eah-jena.de/fhj/bib/de/re...Mikrofich.aspx

Wenn ich es richtig verstehe (letzten Abschnitt):

Mikrofiches und Mikrofilme

Für die Benutzung von Mikrofiches und deren Rückvergrößerungen stehen in der Bibliothek entsprechende Geräte zur Verfügung. Alles weitere erfahren Sie an der Ausleihtheke.

gibt es Geräte zur Rückvergrößerung? - Vielleicht auch in deiner Nähe?

Geändert von fajo (23.10.2019 um 15:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.10.2019, 16:04
focke13 focke13 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2015
Beiträge: 1.223
Standard Hallo

Hallo
Ja die Kopien vom Microfichen sind oft grausig wie die Microfiche selber. Kopien von den Orginalen Kirchenbücher sind oft einiges besser. Gibt es Heimatforscher in den entsprechenden Gemeinden. Diese haben manchmal bessere Kopien. Wie ist das eigentlich bei Archion werden da die alten Microfiche als Grundlage der Digitalisierung genommen oder die Kirchenbücher ?
Mfg
Focke13
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.10.2019, 17:17
Davido Davido ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.12.2015
Beiträge: 218
Standard

Zitat:
Zitat von focke13 Beitrag anzeigen
Hallo
Ja die Kopien vom Microfichen sind oft grausig wie die Microfiche selber. Kopien von den Orginalen Kirchenbücher sind oft einiges besser. Gibt es Heimatforscher in den entsprechenden Gemeinden. Diese haben manchmal bessere Kopien. Wie ist das eigentlich bei Archion werden da die alten Microfiche als Grundlage der Digitalisierung genommen oder die Kirchenbücher ?
Mutmaßlich weder noch, denn die Verfilmungen der KB erfolgten in der Regel auf Film (also Rollfilm) und von diesen Filmen wurden wiederum die stark verkleinerten Mikrofiche für die Lesesaalbenutzung erstellt. Von Verfilmungen direkt auf Mikrofiche habe ich noch nie gehört.

Beim Digitalisieren wird man also auf die Rollfilme zurückgreifen, soweit auffindbar: deutlich kostengünstiger als neues Abfotografieren der KB, und deutlich bessere Qualität als ein Digitalisieren von Mikrofiches, die ja schon Kopien von Kopien sind.

Davido
__________________
Forschungsinteressen vor allem in Pommerellen (Kreise Schlochau, Konitz, Bütow), in Posen-Westpreußen (Kreise Czarnikau, Deutsch Krone) und in Berlin.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.10.2019, 00:21
Suchende/r Suchende/r ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2015
Beiträge: 28
Standard

Zitat:
Zitat von Davido Beitrag anzeigen
Mutmaßlich weder noch, denn die Verfilmungen der KB erfolgten in der Regel auf Film (also Rollfilm) und von diesen Filmen wurden wiederum die stark verkleinerten Mikrofiche für die Lesesaalbenutzung erstellt. Von Verfilmungen direkt auf Mikrofiche habe ich noch nie gehört.

Beim Digitalisieren wird man also auf die Rollfilme zurückgreifen, soweit auffindbar: deutlich kostengünstiger als neues Abfotografieren der KB, und deutlich bessere Qualität als ein Digitalisieren von Mikrofiches, die ja schon Kopien von Kopien sind.

Davido
Für Archion kann ich nicht sprechen, aber zumindest bei „meinen“ auf Matricula hochgeladenen Kirchenbüchern wurden die Matriken für die Digitalisierung neu fotografiert.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.10.2019, 00:31
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 22.412
Standard

Hallo Claudia,

Du kannst versuchen die Kopien einzuscannen und das Bild dann mit einem Bildbearbeitungsprogramm zu invertieren.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.10.2019, 00:58
Nebelmond Nebelmond ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2019
Beiträge: 65
Standard

Hallo Claudia, wie Xtine bereits schrieb : Bildbearbeitungsprogramm benutzen nach dem Einscannen, habe ich selbst bereits gemacht in solch einem Fall, ins "Positive" umgewandelt mit dem Programm IRFAN VIEW (es gibt allerdings recht viele Bearbeitungsprogramme). Hat prima geklappt und war deutlich besser auszulesen. Also nicht den Kopf hängen lassen !
Grüße, Nebelmond
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.10.2019, 15:21
ClaudiaBergheim ClaudiaBergheim ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.07.2019
Beiträge: 21
Standard

Danke euch.


Wie macht ihr das denn in den Archiven wenn ihr es nicht lesen könnt? Oder gehen nur die, die auch die alte Schrift lesen können?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.10.2019, 15:23
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.226
Standard

Ohne es lesen zu können, und ohne Möglichkeit Fotos zu machen, macht es denke ich wenig Sinn ins Archiv zu gehen. Meist ist der Familienname ja aber noch recht gut lesbar.....
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
readerprinterkopien

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:43 Uhr.