#41  
Alt 26.04.2020, 14:33
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.564
Standard

Moin,


die Tante meiner Frau hat jetzt noch Äpfel aus Ihrem Garten - unsere (Pinova) halten im Keller (ca 16° im Sommer) gerade mal 1-2 Monate - dann schrumpeln sie.....


Viele Grüße,
OlliL
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 26.04.2020, 15:07
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.597
Standard

In meiner Kindheit, kamen in Berlin Fahrzeuge die lieferten Eis-Stangen, also
richtiges Eis aus gefrorenem Wasser, für einfache Kühlkisten.
Dies bevor auch im Osten moderne Kühlschränke zu bekommen waren, wenn auch
wie alles technische Gerät, relativ teuer.

Diese Eisblöcke wurden manchmal einfach vor die Hauseingangstür gelegt.
Ich möchte mal wissen, wie lange das Eis so in einem Kühlkasten hielt.
Meine Eltern hatte sowas zu meiner Zeit nicht mehr in Verwendung, eine Kiste dafür
wurde dann als Kohlenbehälter in der Küchen-Kammer verwendet.

Meine Mutter weckte viel an hauptsächlich gekauften Obst in Gläsern ein (wir hatten keinen Garten).
Meine Lieblings"frucht" darunter waren eingeweckte selbst gesammelte Waldblaubeeren (Heidelbeeren).
Die wurden aber nicht sehr alt bei uns, da ich die essen wollte.

P.S. Klopapier kauften wir im Osten früher als einzelne Rollen, ich kann mich gar nicht erinnern,
das wir jemals mehr als ca. 4 Rollen vorrätig hatten.
Manche Geizhälse klauten das auch in den volkseigenen Betrieben oder Gaststätten, für zu Hause.
Es gab nur das "gute" graue Klopapier (einlagig und hart).

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (26.04.2020 um 15:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 26.04.2020, 15:47
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.680
Standard

Das ist ja sehr spannend!

Zur aktuellen Krise: bei meinen Verwandten in Süditalien hatte der Bürgermeister vor ein paar Wochen Lebensmittel-Bons in Aussicht gestellt, weil dort ja im Moment sehr viele Leute nicht mehr arbeiten können und damit auch nichts verdienen.

In der Schweiz wird von der Regierung sowieso immer ein kleiner Notvorrat empfohlen, auf der Webseite gibt es sogar eine genaue Liste, was da in den Vorrat gehört (übrigens nicht nur Lebensmittel, Trinkwasser, sondern auch Batterien uuund... Klopapier! )

Ich wurde mitte 1980er geboren, damit kenne ich die Vorratshaltung aus der Nachkriegszeit natürlich nicht mehr. Aber sowohl meine Eltern wie meine Schwiegereltern hatten schon in den 90ern, und heute immer noch, einen Garten betrieben.
Meine Schwiegereltern verpflegen sich aktuell fast gänzlich selbst (Früchte, Gemüse, Kartoffeln, Kräuter, und ein halbes Kalb im Gefrierer) und versuchen sich wieder an alten Rezepten und Techniken wie eben einwecken. Marmelade, Apfelmost und Fruchtkompott wurde aber immer selbst hergestellt.
Meine Eltern halten das etwas einfacher und pflanz(t)en vor allem Gemüse an - zum Leidwesen ihrer Kinder . Eingemacht wurde nur Marmelade und wenig Fruchtkomptt (ich erinnere mich nur an Zwetschgen, Äpfel und Aprikosen), einiges an Früchten und Gemüse wurde später im Keller im grossen Kühlschrank gelagert. In meiner Jugend erinnere ich mich vor allem an leicht absurde Vorräte im Gefrierer wie Fertig-Pizza, Tortellini, Fleisch. Sonst im Keller gab es grössere Vorräte an Mayonnaise, Senf, Wasser und Klopapier - das meistens dann eingekauft wurde, wenn es gerade im Angebot war. Dosennahrung war verpönt - das war Essen für Leute, die keine Zeit zum Einkaufen hatten.
Ich erinnere mich auch noch daran, dass meine Mutter mich jeweils am Morgen in den Kindergarten brachte und dann anschliessend einkaufen ging.

Heute wohne ich in der Stadt und wir pflegen auch aus Platzmangel keine aktive Vorratshaltung. Wir erreichen innerhalb von 5 Minuten mit dem Fahrrad zwei kleine und zwei grosse Supermärkte, da lohnt sich das einfach nicht.

Die Vorratshaltung meiner Grossmutter in Italien fand ich als Kind übrigens interessant. In dem dunklen feuchten Keller-Abteil gab es nur Unmengen an eingemachter Tomatensosse (Sugo, also ungewürzt) und ein Fass mit Öl, in dem die selbstgemachten Würste lagerten.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 26.04.2020, 16:11
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.597
Standard

Zitat:
... Heute wohne ich in der Stadt und wir pflegen auch aus Platzmangel keine aktive Vorratshaltung. Wir erreichen innerhalb von 5 Minuten mit dem Fahrrad zwei kleine und zwei grosse Supermärkte, da lohnt sich das einfach nicht.
Ich behaupte, in einer Großstadt, wie Berlin erreichen fast alle Bewohner mindestens
3 Supermärkte, Dorogerie-Ketten ect. in ca. 10 Minuten zu Fuß, trotzdem wurde zuletzt von vielen Leuten
dieverse Dinge des täglichen Bedarfs "gebunkert".
Selbst abgepacktes Billig-Brot, war teilweise am frühem Abend ausverkauft.

Übrigens der Klopapiernotstand, war nicht ganz neu und unerwartet, laut
einem Berliner Handelsfachmann, dem dies wohl aus der jüngeren Vergangenheit
schon bekannt war. Ich habe vergessen, was er sagte, wann das schon mal so gewesen sein soll.

Zitat:
... Die Vorratshaltung meiner Grossmutter in Italien fand ich als Kind übrigens interessant. In dem dunklen feuchten Keller-Abteil gab es nur Unmengen an eingemachter Tomatensosse (Sugo, also ungewürzt) und ein Fass mit Öl, in dem die selbstgemachten Würste lagerten.
Und keine einzige Gallone Rot-Wein?
Ganze Salami (Dauerwurst) und geräucherter Schinken halten auch lange.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (26.04.2020 um 16:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 26.04.2020, 17:22
Benutzerbild von Balle
Balle Balle ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.402
Standard

Rotwein ist ein gutes Stichwort..
Alkohol war auch im Keller, das hätte für manche Feier gereicht....
Und dann gab es Kühltruhen....
Da wurde bevorratet bis sie nicht mehr wussten was überhaupt drin ist...
__________________
Lieber Gruß
Manfred


Gesucht: Herkunft von Johann Christoph Bresel (Brösel, Prehel, Brahel),
ehem. Dragoner im Churfürstlich Sächsischem ehemaligen Herzog Churländischen Regiment Chevaux Legers in Zittau.
Eheschließung 1781 in Zittau
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 26.04.2020, 18:31
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.260
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
Hallo,

daran kann ich mich auch erinnern.
Meine Eltern hatten einen extra Verschlag im Keller. Die Kartoffeln wurden mit einem Pulver, welches keimen verhindern sollte, bestreut.

Der Kartoffelbauer kam mit dem LKW und hat die ganze Straße versorgt. Später wurden die Säcke Kartoffeln im Supermarkt an sogenannten Erntefest-Tagen verkauft. Dann war irgendwann Schluss und es gab nur noch die 5 kg Beutel.

Ab und zu gibt es heute mal 10 kg Säcke Kartoffeln zu kaufen. Aber Einkellerungskartoffeln hatten wir auch jedes Jahr, den über den Winter waren Kartoffwln in den Läden Mangelware. Auch bei uns kam damals ein Träcker mit Hänger und hat die Staße bei uns versorgt. Bis vor ein paar Jahren hatten wir bei uns im Garten auch selber Kartoffeln. Da wir aber bis heute noch nicht dazu gekommen sind uns einen Brunnen bohren zulassen, haben wir vor 2 Jahren den Garten auch um 1/4 verkleinert.
Erdbeeren, paar Obstbäumchen und Sträucher haben wir neben Blumen aber immer noch. Zu normalen Zeiten hab ich eh kaum Zeit viel im Garten zu machen.



LG Silke
__________________
Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 26.04.2020, 18:41
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.260
Standard

Zitat:
Zitat von Juergen Beitrag anzeigen
Es gab nur das "gute" graue Klopapier (einlagig und hart).

Gruß Juergen

Hallo Juergen,


Da sagst du was, da war man froh wenn es auch das andere gab


Zum Glück lebe ich nach wie vor in einem kleinen Ort, da kannte man sich damals wie heute


LG Silke
__________________
Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 26.04.2020, 19:03
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.439
Standard

Zitat:
Zitat von OlliL Beitrag anzeigen
...die Tante meiner Frau hat jetzt noch Äpfel aus Ihrem Garten - unsere (Pinova) halten im Keller (ca 16° im Sommer) gerade mal 1-2 Monate - dann schrumpeln sie.....
Äpfel lagern wir immer im Freien, so lange es im Winter möglich ist. Das geht bis etwa -5°C, dicht am Haus.
Sobald wir sie in den Keller bringen, geht das Schrumpeln los.
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan, Rheinland (vor 1700); Scheer / Schier, Rheinland (vor 1750); Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 26.04.2020, 19:05
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.721
Standard

Moin zusammen,


vor 50 Jahren fängt gerade meine Erinnerung an. Aufgrund unserer damals noch vielseitigen Landwirtschaft hatten wir Fleisch eingekocht, Würste bevorratet, Milch und Milchprodukte selber erzeugt, Eier von eigenen Hühnern, den eigenen Garten mit entsprechender Bevorratung (eingekocht, eingefroren), Kartoffeln reichlich eingekellert (was nicht für unsere Ernährung taugte, kam in den Schweinetrog) und eher eingeschränkt Obst (Stachelbeeren, Johannisbeeren und Äpfel aus dem Garten). Himbeeren wurden für die Saftbereitung im Sommer gesammelt. Brotgetreide zogen wir nicht (mehr), da kam einmal die Woche der Bäcker vorbei. Und einmal im Monat (ich weiß es nicht mehr genau) brachte der Lieferdienst eines Lebensmittelhandels die Dinge, die man noch so brauchte (z. B. Erdbeermarmelade in kleinen Blecheimern).


Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 26.04.2020, 21:22
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.680
Standard

Zitat:
Zitat von Juergen Beitrag anzeigen
Und keine einzige Gallone Rot-Wein?
Doch, stimmt, das hatte ich vergessen. Meine Nonna hatte auch selbst gemachten Rotwein (meine Mutter hat den immer als Essig betitelt) und Olivenöl aus den eigenen Oliven im Keller. Rotwein und Olivenöl wurde jeden Sommer in grösseren Kanistern in die Schweiz mitgenommen und mein Vater füllte sie dann bei uns in normal grosse Flaschen um. Auch von der leckeren Wurst hatten wir jeweils mitgenommen (natürlich vakuumiert, nicht im Fass). Meine Grossmutter versuchte dann überall im Auto noch mehr Wurst zu verstecken, so dass wir da bestimmt illegale Mengen erreicht hatten!

Die Kartoffeln direkt vom Bauern lagerten wir früher übrigens auch im Keller, aber mit Erde dran, dann sollen sie länger haltbar sein. Die Äpfel - ebenfalls direkt vom Bauernhof - lagerten wir den Winter über auf dem Balkon in einer Styropor-Truhe.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:49 Uhr.