Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenkunde
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 19.05.2020, 08:05
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.153
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
Hallo Xylander,
ich meinte ob Meding auch Sohn des Meders heißen könnte.
Hallo August,
nur wenn man annimmt, dass es sich bei Meding um eine im Lauf der Namenentwicklung verkürzte Form handelt. Denn die Vollform mit einem -ing-Suffix wäre Medering(h) oder vielleicht Mederinck. Eine spätere Verschleifung zu Meding ist natürlich denkbar, müsste aber für den konkreten Fall belegt werden.

Konstruieren könnte man auch einen ursprünglichen Wohnstättennamen wie Hindrik up der meden - Heinrich auf der Mähwiese, dessen Enkel dann mit dem patronymischen oder Familien-Suffix -ing (in diesem Fall also nicht Ortsnamen-Suffix) zu Hendrik Meding würde. Das ist ebenfalls nur eine zu beweisende Gedankenübung.

Bis dahin würde ich mich an die Deutungen halten, die ohne Annahme einer Verschleifung auskommen.
Also: 1. Wohnstätten- oder Herkunftsname zu mnd. meding - (Mäh)wiesen-Ort, 2. Berufsname zu mnd. medink - Mietling

Nebenbei: die nachträglichen -ing-Bildungen kenne ich vor allem aus Westfalen. Ich habe zB 1220 Lekebusch 15.JH Lekebuschekynk. Laut Paul Derks waren diese Bildungen eine Zeitlang in Mode. Ähnlich wie später die Bildungen mit -mann. Im Prinzip also frühe Versuche, von den Beinamen zu festen Familiennamen zu kommen.

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (19.05.2020 um 08:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 19.05.2020, 09:36
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.226
Daumen hoch

Danke Xylander.

Deine Antworten wie immer sehr aufschlussreich und informativ.
Diese Namenforschung wird ausgedruckt und weiter gegeben.

Prof. Udolph hat keinen, ich habe einen männlichen VN mit Med gefunden.

Meder nicht, aber Medard. :

Medard

Latinisierte Form von Machthard; Namensvorbild ist der Heilige Medard (Medardus), geboren zu Salency bei Valenciennes (nörliches Frankreich); Bischof von Noyon, erteilte der Hl. Radegundis die Diakonissenweihe; Patron der Bauern und Winzer, Gefangenen und Verrückten

Und hier auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Medard_(Vorname)
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 19.05.2020, 10:22
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.153
Standard

Danke August, freut mich, wenn es brauchbar ist. Danke auch für den Medard, den hatte ich auch gefunden, aber unterschlagen, weil ich dachte, die Entwicklung von einem angenommenen Medardingen zu Medingen würde zuviel an Verschleifung bedeuten, vor allem angesichts der Bekanntheit und Stabilität des PN Medard(us). Das war etwas schnellfertig. Nehmen wir also die Ableitung vom PN Medard mit Ortsnamen-Suffix -ingen in die Liste der Denkbarkeiten auf.

Ich habe dann noch rumgesucht, ziemlich oberflächlich, ob der heilige Medard überhaupt irgendwo Namengeber für einen Ortsnamen war, und die Nennungen in Wikipedia übersehen. Wenn aber Eure Familie frühe Vorkommen in einem (deutschsprachigen) Gebiet hatte, wo St. Medard verehrt wurde, dann müsste man nochmal nachdenken und nachforschen. Dann könnte der FN Meding Patronym zu Medard sein (wobei wir dann aber -ing als patronymisches Suffix annehmen müssten und uns wahrscheinlich in Westfalen befänden, Lüdenscheid würde passen) oder eben Wohnstättenname zu einem unbekannten dortigen Medardingen. Damit hätten wir wohl alles durchgespielt.

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (19.05.2020 um 10:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 19.05.2020, 11:02
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.226
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen

Wenn aber Eure Familie frühe Vorkommen in einem (deutschsprachigen) Gebiet hatte, wo St. Medard verehrt wurde, dann müsste man nochmal nachdenken und nachforschen.


...

Damit hätten wir wohl alles durchgespielt.

Viele Grüße
Xylander
Woher die Familie jenseits des 19. Jahrhundert nach Ostpreußen kam, ist nicht mehr erforschbar. Um 1650 gab es Meding aus dem Osten, wie auch aus Württemberg.

Ja, alles ist durchgespielt.
Der Meder= Mäher, die Mähwiese, gefallen mir gut.


Danke nochmals und eine schöne Woche
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.

Geändert von Verano (19.05.2020 um 11:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:27 Uhr.