Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenkunde
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 18.05.2020, 08:26
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.307
Standard FN Meding

Familienname: Meding
Zeit/Jahr der Nennung: schon ab 12. Jahrhundert
Ort/Region der Nennung: Niedersachsen



Hallo zusammen,


Meine Schwiegertochter ist neugierig auf die Deutung des FN Meding.
Sie meint, er stammt von diesem alten Adelsgeschlecht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Meding_(Adelsgeschlecht)
https://www.rambow.de/geschichte-derer-von-meding.html

Die Vorfahren stammen aus Ostpreußen.
Sie lassen sich aber bis weit vor der großen Seuche 1709 bei ancestry nachweisen.
Wohl keine Kolonisten, die ins Land kamen.

Außerdem wird der Name auch manchmal mit ae geschrieben. Später, im 20. Jahrhundert auch mit Umlaut.

Daher geht meine Vermutung zu noch früheren Einwanderern. In Württemberg ist der Name schon vor 1600 zu finden.

Die Deutung ist für mich schwierig. „ing“ entsteht ja oft bei einer Zugehörigkeit.
Bei Bahlow ist Meden ein Gewässerwort und Meder (Mäder) ein Mäher.
Es gibt auch den Ort Medingen bei Dresden, hatte ich erst gestern in der Lesehilfe.


Was könnt ihr austüfteln?
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.05.2020, 09:34
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.214
Standard

Hallo August, hallo zusammen

Erster Fund:
Altenmedingen
Udolphs Fakten und Recherchen:
Alte Bezeichnungen: 1162 Altenmedingen, 1162 Medinge
Der Name entstand 1336 durch Umbenennung des dort befindlichen Dorfes Zellensen. Bei der Gründung des Klosters in Zellensen an der Ilmenau wird dieser Ort nach der Familie Medingen genannt. Am ehesten zu mittelniederdeutsch "mede, mäde, mädland" für "Wiese", mit "ing" gebildet, daher wohl "Wiesenort".
Quelle: https://web.archive.org/web/20151207...rscher101.html

Bin vorsichtshalber skeptisch, vielleicht findet Ihr mehr oder anderes. Auch ist der familiäre Zusammenhang nicht geklärt. Vorerst können wir wohl nur versuchen, die Bedeutung an den verschiedenen Entstehungsorten herauszubekommen, sofern es sich dort nicht um Zuzügler aus Altenmedingen handelt.

Nachtrag:
https://books.google.de/books?id=RIx...20Name&f=false
https://nvk.genealogy.net/map/1890:Meding
Im GOV mehrere Orte Medingen
http://gov.genealogy.net/search/name
(Medingen eintippen)
Zum Suffix -ing
https://de.wikipedia.org/wiki/-ing
Das Med- könnte also auch auf einen Personennamen zurückgehen. Prof. Udolph hat aber wohl keinen gefunden. Ich bisher auch nicht. Kloster Medingen "Maria auf der Mahd" und Joseph Bender: Die Deutschen Ortsnamen deuten ebenfalls auf die Mähwiese:
http://www.maria-medingen.de/CMS/Kunst/?file=kop2.php
https://books.google.de/books?id=yYN...20mahd&f=false

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (18.05.2020 um 11:10 Uhr) Grund: Nachtrag
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.05.2020, 11:13
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.307
Standard

Danke Xylander,


"Am ehesten zu mittelniederdeutsch "mede, mäde, mädland" für "Wiese", mit "ing" gebildet, daher wohl "Wiesenort".

Das war auch meine Vermutung. Kann es auch zugehörig zu dieser Berufsgruppe der Mäher sein?
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.05.2020, 13:27
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.214
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
Danke Xylander,
Kann es auch zugehörig zu dieser Berufsgruppe der Mäher sein?
Hallo August,
kommt drauf an wie Du "zugehörig" meinst. Mähwiese, Mahd gehören natürlich zum selben Wortfeld wie die Mäher, das meintest Du wohl.

Aber wenn wir schon mal dabei sind: die Benennung einer Örtlichkeit erfolgte eher nach der Nutzungsart als nach einer dort wirkenden Berufsgruppe oder einem Berufsgruppenangehörigen. Also eher was auf -weide als auf -hirt.

Zwei Indizien für unseren Fall:
- das süddeutsche Kloster Medingen/St. Maria auf der Mahd, siehe unter Nachträge in meinem vorigen Post
- Mäher heißt mnd. meder usw. Ein damit gebildeter Örtlichkeitsname würde Medering(en) o.ä. lauten. Damit ist die Mähwiese von der Wortbildung her belegt. http://www.koeblergerhard.de/wikilin...er&f=mnd&mod=0

Ich denke aber, dass bei den vielen süddeutschen und österreichischen Schmieding schon der eine oder andere Schmied dabei ist.

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.05.2020, 16:09
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.307
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Hallo August,
kommt drauf an wie Du "zugehörig" meinst. Mähwiese, Mahd gehören natürlich zum selben Wortfeld wie die Mäher, das meintest Du wohl.

Hallo Xylander,

ich meinte ob Meding auch Sohn des Meders heißen könnte.

"Weiterhelfen muss die Familiengeschichte."

Nicht so einfach mit Ostpreußen. Gesichert ist Meding bis 1853. Auch mit ae.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.05.2020, 08:05
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.214
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
Hallo Xylander,
ich meinte ob Meding auch Sohn des Meders heißen könnte.
Hallo August,
nur wenn man annimmt, dass es sich bei Meding um eine im Lauf der Namenentwicklung verkürzte Form handelt. Denn die Vollform mit einem -ing-Suffix wäre Medering(h) oder vielleicht Mederinck. Eine spätere Verschleifung zu Meding ist natürlich denkbar, müsste aber für den konkreten Fall belegt werden.

Konstruieren könnte man auch einen ursprünglichen Wohnstättennamen wie Hindrik up der meden - Heinrich auf der Mähwiese, dessen Enkel dann mit dem patronymischen oder Familien-Suffix -ing (in diesem Fall also nicht Ortsnamen-Suffix) zu Hendrik Meding würde. Das ist ebenfalls nur eine zu beweisende Gedankenübung.

Bis dahin würde ich mich an die Deutungen halten, die ohne Annahme einer Verschleifung auskommen.
Also: 1. Wohnstätten- oder Herkunftsname zu mnd. meding - (Mäh)wiesen-Ort, 2. Berufsname zu mnd. medink - Mietling

Nebenbei: die nachträglichen -ing-Bildungen kenne ich vor allem aus Westfalen. Ich habe zB 1220 Lekebusch 15.JH Lekebuschekynk. Laut Paul Derks waren diese Bildungen eine Zeitlang in Mode. Ähnlich wie später die Bildungen mit -mann. Im Prinzip also frühe Versuche, von den Beinamen zu festen Familiennamen zu kommen.

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (19.05.2020 um 08:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.05.2020, 13:35
Benutzerbild von Kaktus
Kaktus Kaktus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2017
Beiträge: 180
Standard FN Meding

Hallo zusammen,


mit der Verbindung zu adeligen Familien bin ich immer vorsichtig.
Die Geschichte vom verlorenen/verkauften Adelstitel kommt in vielen Familien die adelige, sowie bürgerliche Linien haben.


https://www.zedler-lexikon.de//index...&view=100&l=de


Als Herkunftsname ist er durchaus denkbar.


https://www.zedler-lexikon.de//index...teiformat=1%27)


https://www.zedler-lexikon.de//index...teiformat=1%27)


Duden Familiennamen:

Meding(er): 1. Herkunftsnamen zu dem Ortsnamen Medingen (Niedersachsen, Sachsen). 2. Für den Familiennamen Meding kann auch eine Ableitung von mnd. mèdink >Mietling< infrage kommen.


Gruß Kaktus
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.05.2020, 13:44
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.214
Standard

Hallo Kaktus,
danke für den Mietling. Den halte ich auch für möglich. Ebenso natürlich Meding als bloßer Herkunftsname, ohne Adel, aber mit Wiese.
Weiterhelfen muss die Familiengeschichte.
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (18.05.2020 um 13:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.05.2020, 16:03
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.307
Standard

Zitat:
Zitat von Kaktus Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,


mit der Verbindung zu adeligen Familien bin ich immer vorsichtig.
Die Geschichte vom verlorenen/verkauften Adelstitel kommt in vielen Familien die adelige, sowie bürgerliche Linien haben.

Duden Familiennamen:

Meding(er): 1. Herkunftsnamen zu dem Ortsnamen Medingen (Niedersachsen, Sachsen). 2. Für den Familiennamen Meding kann auch eine Ableitung von mnd. mèdink >Mietling< infrage kommen.

Danke Kaktus,

Mietling, ein neuer Ansatz.
An den Adel habe ich keine Minute geglaubt. Das kommt dabei raus wenn man den FN googelt.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.05.2020, 16:12
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.296
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
... Das kommt dabei raus wenn man den FN googelt.
Hallo August,

um derartiges einzuschränken, gebe ich bei der Suche nach Familiennamen in die div. Suchmaschinen immer ein:
"NN" Familienname
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:15 Uhr.