#11  
Alt 21.11.2013, 16:46
Joanna
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von hahn52 Beitrag anzeigen
Hier Auszüge aus dem e-mail Verkehr:Genealogin:"Mein Honorar beträgt € 35,- pro Stunde, hinzu kommen Archivgebühren und Kosten für Kopien, Fahrtkosten und die Mehrwertsteuer. Normalerweise forsche ich schrittweise, jeweils bis zu einem vorher abgesprochenen Betrag."Meine Antwort:"Ich denke, 2 - 2 1/2 Stunden sollten für's Erste für die Suche ausreichen."Heutige Antwort Genealogin (auf meine Frage, warum 6 Stunden statt 2)"die Stundenzahl setzt sich folgendermaßen zusammen: 1 Stunde Fahrtzeit insgesamt, 1 Stunde Vorbereitung/Einarbeitung, 3 Stunden insgesamt im Archiv, 1 Stunde Nachbearbeitung. Archivarbeit ist ja nicht die ganze Arbeit."
Hallo,

also € 35,00 für eine Stunde finde ich ein faires Angebot. Aber das war ja auch bekannt. Zu den Fahrtkosten gehört natürlich nicht nur Spritkosten/Fahrgeld, sondern natürlich auch die Fahrtzeit. War also auch bekannt.

Wenn also nur über die Archivtätigkeit von 2-2 1/2 Stunden gesprochen wurde, gut, diese hat sie mit einer halben Stunden überschritten. Aber wenn das Ergebnis zufrieden stellend ist, wäre da m.E. auch nichts gegen einzuwenden.

Ja, und das ein Genealoge sich in den Vorgang einarbeiten und die Fakten vorbereiten muss, sollte auch jedem klar sein. Nun wäre die Frage, was wurde in der Nachbearbeitung aufbereitet. Dazu kann man natürlich nichts weiter sagen, wenn man dieses nicht weiß.

Aber wie ich immer schon sage, eigenes forschen macht mehr Spaß - kann aber schnell auch teurer werden (lange Anfahrtzeit und deren Kosten, Übernachtung usw.). Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich empfehle für die Zukunft, einen korrekten Vertrag aufzustellen, in dem alle Tätigkeiten mit Preisen konkret angegeben werden. Und erst danach entscheiden, ob man diesen Herrn/diese Dame beauftragen möchte oder nicht.

Gruß Joanna
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.11.2013, 17:14
econ econ ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 1.414
Standard

Hallo,

nach dem ich jetzt alle Beiträge gelesen habe, habe ich mir geschworen, beim nächsten Mal noch genauer hinzuschauen, welches Angebot mir der Genealoge macht.
Hatte bisher das Glück, daß alles so eingetroffen ist, wie vereinbart bzw. so wie ich es auch meinte, verstanden zu haben:
Archivgebühr + Kosten pro 1/2 Stunde Suche + Fahrtkosten (€ 0,30 pro gefahrenem Kilometer + MWST.

Hatte eine Zeit fürs Suchen vorgegeben und der Herr nannte mir die Entfernung zum Archiv, daher konnte ich die Kosten im Vorfeld zusammen rechnen. Und diese wurden auch nicht überschritten.

Ich bekam aus KBs 10 - 15 Scans von Geburten, Heiraten und Toden meiner Ahnen für netto € 50,00.

Ich glaube, ein Stundensatz von € 50,00 bi € 70,00 ist normal.

Ich würde auch lieber selbst suchen, dann man findet dabei dann vielleicht auch noch Sachen, von denen man gar nicht wußte, daß man sie suchte. Leider habe ich auch nicht die Zeit, im Rahmen der Ahnenforschung durch die Weltgechichte zu gondeln.

LG von ECon


P. S. Die Sache mit der FahrtZEIT wäre mir wahrscheinlich auch erst hinterher aufgefallen. Die Dame würde ich nicht wieder beauftragen (das wäre mein persönliches Resümee und ist keine Beurteilung der Person!!!)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 21.11.2013, 17:20
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.659
Standard

Hallo hahn52,

so wie ich das lese, hast du eine Zeitangabe zur Suche gemacht und nach der vorherigen Angabe zum Stundensatz das "drumherum" nicht berücksichtigt.

Für einen Freiberufler ist das Honorar gering, in vielen Branchen ist es deutlich mehr. Suche mal nach Stundensatz und guck dir entsprechende Kalkulationen an.

Grüße, Acanthurus
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 21.11.2013, 18:09
hahn52 hahn52 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.11.2010
Beiträge: 451
Standard

Das Problem ist ja nicht der Stundenlohn an und für sich (deshalb habe ich den Auftrag ja erteilt)
Was mich entsetzt, ist die Tatsache da sich der Endpreis verdreifacht durch "Nebenkosten", die m.E. vorher nicht genannt wurden und auch nicht automatisch immer dabei sind.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 21.11.2013, 20:11
Joanna
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von hahn52 Beitrag anzeigen
Das Problem ist ja nicht der Stundenlohn an und für sich (deshalb habe ich den Auftrag ja erteilt)
Was mich entsetzt, ist die Tatsache da sich der Endpreis verdreifacht durch "Nebenkosten", die m.E. vorher nicht genannt wurden und auch nicht automatisch immer dabei sind.
Hallo,

wie warst Du eigentlich mit dem Ergebnis zufrieden (Anzahl der Einträge, Aufbereitung - Darstellung usw)?

Gruß Joanna
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 21.11.2013, 21:43
hahn52 hahn52 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.11.2010
Beiträge: 451
Standard

Tja, darüber kann ich nun so rein gar nichts sagen.
Die Dame rück sämtliche Daten erst nach der Bezahlung raus.
Also, im schlimmsten Fall wird sie mir mitteilen, daß da gar nichts zu finden
war...
(aber das ist wohl das normale Risiko bei der Ahnenforschung)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 23.11.2013, 16:18
Benutzerbild von Burner6787
Burner6787 Burner6787 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.09.2010
Ort: Schwandorf
Beiträge: 123
Standard

Hallo,
ich bin der Meinung, dass auch "weitere Kosten", die bereits feststehen, vor der eigentlichen Suche anzugeben sind. Du hast einen Kostenvoranschlag gewollt und dort müssen dann auch alle Kosten aufgeführt werden. Die benötigte Zeit ist quasi der Kostenvoranschlag und daran ist sich dann auch zu halten (mehr als rund +20% sind nicht "erlaubt").
__________________
Suche nach: Knies, Bill, Tobe, Wagner, Kertesz, Hekebek, Hubert, Reichenbach (Banat), Stricker (Wohlau), Pantke, Kern, Fröhlich, Bänke (Ohlau), Krebs, Naumann (Ebersbach), Schmied, Wolafka, Göth, Lewold, Patry (Iglau)
Gebe Auskunft aus: OFB Marienfeld im Banat, OFB Nero/Dugoszello im Banat
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 23.11.2013, 21:28
hahn52 hahn52 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.11.2010
Beiträge: 451
Standard

Ich haben nochmal nachgerechnet:
Das Kirchenarchiv wollte 16€ pro Viertelstunde; das wären bei 3 Stunden dann 192 € gewesen.
Deshalb kam mir 35 € pro Stunde günstiger vor. Die Rechnung beläuft sich nun auf 283 €!!!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.11.2013, 22:34
hahn52 hahn52 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.11.2010
Beiträge: 451
Standard

Fairerweise sollte ich vielleicht abschließend erwähnen, daß das Forschungsergebnis recht umfangreich war!
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 27.11.2013, 09:55
econ econ ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 1.414
Standard

Hallo,

dann würde ich sagen: Schwamm drüber und beim nächsten Mal alles VORHER aufdröseln lassen und ggfs. ein Limit setzen.

LG von Econ
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:59 Uhr.