#1  
Alt 13.11.2018, 03:10
Benutzerbild von anika
anika anika ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2008
Beiträge: 2.302
Standard Was mich bewegt

Hallo

Gestern habe ich zum 100ten Jahrestag im TV eine Doku vom ersten Weltkrieg um die Schlacht von Verdun gesehen. Zwei Brüder meines Opas nahmen an den Kämpfen teil und verstarben dort 1817. Von beiden habe ich die Totenzettel und dort wird ihr Heldenhafter Einsatz für das Volk und Vaterland gelobt. Bisher habe ich mir gar keine Vorstellung gemacht was die beiden dort mitgemacht haben, sie waren beide gerade einmal knapp 20 Jahre alt. Mein Opa wurde 1905 geboren er war 12 Jahre alt als seine Brüder starben, ich frage mich was er empfunden hat als er als Familienvater in den zweiten Weltkrieg zog und was er selber dachte. Er hat nie über seine Jahre im Krieg gesprochen ich habe ihn auch nie gefragt. Schade das ich ihn nicht mehr fragen kann.

Meine Oma hat viel erzählt, auch hat sie über die Züge aus Holland erzählt in dem die Juden in Viehwagen saßen und Zettel aus den Wagen warfen mit der Bitte um Hilfe. Sie sagte mir wie hätten wir helfen können? Opa war im Krieg ich hatte 3 kleine Kinder hätte ich etwas gesagt hätte ich im gleichen Viehwagen gesessen und währe in einem KZ gelandet. Ich hätte vermutlich genauso wie meine Oma gehandelt. Was mich derzeit beschäftigt ist die Frage wie ich derzeit die politische Lage einschätzen kann. Wie können unsere Ahnen uns für Fehlentscheidungen aus heutiger Sicht verantwortlich machen aber geht es uns nicht gerade genauso? Ich frage mich wie unsere Enkel unser heutiges Verhalten in 50 Jahren beurteilen werden.

anika
__________________
Ahnenforschung bildet
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.11.2018, 08:14
Benutzerbild von Karla Hari
Karla Hari Karla Hari ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 3.271
Standard

Auch damals gab es viele stille Helden, die im Verborgenen geholfen haben, und von denen heute keiner mehr etwas weiß. Gegen die Blödheit der Massen kommt man nicht an. Man kann nur versuchen dort etwas zu tun, wo man die Möglichkeit sieht um irgendwie mit sich selbst im Reinen zu sein. Auch wenn einem das in der Zukunft keiner dankt.
In Erinnerung bleiben oft Leute mit ner großen Klappe, oder die, die für ihre Sache gestorben sind. Das will man normalerweise nicht.
__________________
Lebe lang und in Frieden
KarlaHari
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.11.2018, 01:02
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.114
Standard

Das mit der "Heldenhaftigkeit" ist so eine Sache. Diejenigen, die davon schwadronieren, sind entweder solche, die den Krieg bewusst glorifizieren oder solche, die Kriege in Gang setzen - aber selber nie in die Gefahr kommen, selber daran teilnehmen zu müssen. Diejenigen, die in den Stellungskriegen an der "Westfront" starben, und meist unter ganz jämmerlichen Umständen, wären mit Sicherheit lieber am Leben geblieben anstatt wegen ihrer "Heldenhaftigkeit" beweihräuchert zu werden.
Eigentlich ist das, was zu Krieg und Macht zu sagen ist, sehr treffend im Lied "When Princes Meet" dargestellt. Über die Zeiten hinweg ändert sich da nichts Grundsätzliches.

Und ob wir Zivilcourage zeigen (können) - das hängt immer sehr von den Umständen ab. Karla Hari hat es schon richtig dargestellt: es gab viele, die im Stillen und ohne großes Aufhebens geholfen haben. Das sind für mich die wahren Helden, und die sind meistens namenlos.
Ich habe keine Ahnung, wieviel Zivilcourage ich selber in welcher Situation aufbringen könnte. Ich bin froh, dass wir (noch immer) in Zeiten leben, wo sich diese Frage nicht stellt. Wie auch immer, ich hege große Bewunderung für alle diejenigen, die unter schwierigen Umständen ihre Mitmenschen nicht im Stich lassen.
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.11.2018, 04:31
Benutzerbild von anika
anika anika ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.09.2008
Beiträge: 2.302
Standard Was mich bewegt

Hallo

Ich hatte einige Gespräche mit meiner Oma, sie hat die Zeit des ersten Weltkriegs selber nur als Kind erlebt ebenso wie mein Opa wobei zwei seiner Brüder im ersten Weltkrieg in Verdun ihr Leben verloren. Er wurde später selber im zweiten Weltkrieg Soldat und musste seine Familie zurücklassen, er hat nie erzählt wie es ihm dort ergangen ist. Mein Opa war nicht der Heldenhafte Kämpfer der wie sein Bruder später damit prahlte wie er besoffen durch die feindlichen Linien durchbrach und dafür sorgte das seine Kameraden durch seinen Einsatz mit dem Leben davon kamen. Mein Opa war wohl eher ein Opfer seiner Zeit und der Politik. Meine Oma sagte nur man durfte ja nichts sagen, jeder der etwas sagte wurde doch auch weggesperrt.

Ich möchte nie in so eine Situation geraten.

anika
__________________
Ahnenforschung bildet
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.11.2018, 10:27
Benutzerbild von Karla Hari
Karla Hari Karla Hari ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 3.271
Standard

Man muss ja nicht gleich die Welt retten, man kann auch erstmal klein anfangen. Wenn später mal wer fragt, was hast du gemacht, muss man wenigstens nicht beschämt wegschauen.

Da wäre z.B. der Klimawandel. Hin und wieder mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren und nicht jedes Jahr um die halbe Welt jetten.
Oder die Massentierhaltung. Um solche Produkte kann man doch möglichst einen Bogen machen. Unserer Regierung ist die Tierquälerei ja scheinbar völlig egal, wenn der Profit gefährdet ist. Wie sollte man sonst erklären, dass trotz 5 Jahren Übergangsfrist, (vorerst) weitere 2 Jahre die kleinen männlichen Ferkel ohne Betäubung kastriert werden können. Das Grundgesetz ist dem nur im Weg, machen wir einfach ein Gesetz, und alles ist legal.
Bestimmt gibt es auch andere Sachen die man tun kann um die Welt ein wenig besser zu machen.
__________________
Lebe lang und in Frieden
KarlaHari
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.11.2018, 11:39
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 293
Standard

Zitat:
Zitat von Karla Hari Beitrag anzeigen
Wie sollte man sonst erklären, dass trotz 5 Jahren Übergangsfrist, (vorerst) weitere 2 Jahre die kleinen männlichen Ferkel ohne Betäubung kastriert werden können.

Seltsam, daß alle Welt sich nun über die Ferkelkastration aufregt, aber die Schächtung von Schafen und Ziegen, also das Töten durch Ausblutenlassen ohne Betäubung, scheint niemanden auch nur ansatzweise zu jucken. Für ein Schächtungsverbot würde niemand auf die Straße gehen. Ganz, ganz arm...
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.11.2018, 12:47
Benutzerbild von Karla Hari
Karla Hari Karla Hari ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 3.271
Standard

war nicht in der heute-show, kauf ich auch nicht.
Nur ist das Problem dort nicht Profit getrieben oder Faulheit, sondern kompliziert.
Ich befürchte, wir ziehen uns langsam das Mißfallen der Moderatoren zu. Also nicht wundern, wenn das alles wieder gelöscht wird.
__________________
Lebe lang und in Frieden
KarlaHari
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.11.2018, 12:56
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 4.478
Standard

Zitat:
Zitat von Karla Hari Beitrag anzeigen

Oder die Massentierhaltung. Um solche Produkte kann man doch möglichst einen Bogen machen.
Ich wünsche mir auf Verpackungen von Eiern, Wurst und Fleisch, original Bilder (Haltung, Tiertransport, Kälber mit Ersatzmilch, usw.), nicht die geschönte Bauernhofidylle.
So ähnlich wie die Horrorfotos auf Zigarettenschachteln.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.11.2018, 12:58
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 4.478
Standard

Zitat:
Zitat von Karla Hari Beitrag anzeigen
Ich befürchte, wir ziehen uns langsam das Mißfallen der Moderatoren zu. Also nicht wundern, wenn das alles wieder gelöscht wird.

Überschrift:
Was mich bewegt!
Passt alles!
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.11.2018, 13:03
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2.892
Standard

Tja, consanguineus ....

Natürlich hast Du grundsätzlich recht!

§ 90a BGB besagt zwar, dass Tiere nicht mit "Sachen" gleichzusetzen sind, aber wen "juckt" das?
Es kürzlich hat es hier einen Fall gegeben, in dem ein als bekannt gefährlich eingestufter Dogo Argentino einen Jack Russel "kurzer Hand" tot gebissen hat.
Wenn man dem BGB glaubt, hätte das nicht nur eine "Sachbeschädigung" sein dürfen, der entsprechende Prozess hat aber leider nichts anderes ergeben.

Das Schächten von Tieren ist in Deutschland auch generell verboten, aber eben nur "generell", was dann eben auch Ausnahmen zulässt. Dabei spielen dann Kulturen eine Rolle ...

Bezogen auf "Nutz-Tiere" kann man viele Beispiele anführen; auch das Schreddern männlicher Küken bei lebendigem Leibe gehört dazu. Über den Transport und den "Umgang" mit Schlacht-Vieh wollen wir lieber nicht sprechen. - Dieser ganze Themen-Komplex ist ganz, ganz arm, und eigentlich geht es dabei letztlich um Geld bzw. um das ökonomische Prinzip.
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:02 Uhr.