#1  
Alt 23.10.2006, 11:32
lika lika ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2006
Beiträge: 34
Standard Hausforschung

Liebe Leute!

Habe eine Frage: wer betreibt neben der Ahnenforschung auch noch Haus(geschichts)forschung? Als Nebenprodukt, Hauptinteresse oder ist es eher uninteressant?
Falls ja, was war zuerst da: die Familienforschung oder die Hausforschung?

Und wie geht Ihr bei der Hausforschung vor?

Ich bin über die Familienforschung irgendwann auch auf die Hausforschung gestoßen - und bin immer wieder überrascht, wie sich die beiden ergänzen, bzw. welche zusätzlichen Informationen man für die Ahnenforschung erhält, wenn man sich mit den Häusern, Höfen, Anwesen, etc. auseinandersetzt.

Freue mich auf Eure Antworten.

Liebe Grüße
Lika
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.10.2006, 21:32
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Hausforschung

Zitat:
Original von lika
Falls ja, was war zuerst da: die Familienforschung oder die Hausforschung?
Hallo Lika,

meinst Du das auf die Forschungen im Allgemeinen oder auf den einzelnen Forscher bezogen?

Bei großen Bauernhöfen/Anwesen wird wohl eins ohne das andere nicht gehen, gerade wenn der Hof noch den Hausnamen trägt.

Einige meiner Bücher zeigen auch auf, wer wann welches Haus gekauft hat, es blieb bemerkenswert oft in der Familie! So habe ich auch einiges an Informationen bekommen, welche mir mit "reiner" Ahnenforschung verborgen geblieben wäre.

Lieben Gruß
Marlies
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.10.2006, 00:20
Norbert Staub Norbert Staub ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2006
Ort: 47053 Duisburg
Beiträge: 167
Standard RE: Hausforschung

Hallo lika,
neben meinen Forschungen interessiert mich auch nebenbei die Hausforschung. Durch Kontakte in diesem Forum hat eine Verwandte von mir unser altes "Staubenhaus" in Oberthal/Kreis St. Wendel gfunden. Das Haus vor 1696 erbaut gehörte meinen Vorfahren. Später ging es über eine Familie Backes, später Rech (Schwiegersöhne) wieder an Staub zurück. Dieses Haus steht heute noch. Links und rechts wurde angebaut. Die heutigen Bewohner sind stolz auf dieses alte Haus. Im selben Ort stand ein Schloss. Das sogenannte Schloß Linden. Ein Mädchen, hier Margaretha Staub heiratete einen Backes. Dieser lieh dem Fräulein von Linden Geld. Durch diese Zuwendung kam diese Familie für Jahrzehnte in den Genuß dieses Schloßgutes. Das Schloß gibt es nicht mehr. Aber die Geschichte wurde aufgeschrieben. Das Buch habe ich mir gerade gekauft. Familienmitglieder mütterlicherseits wohnten im Mittelalter in den Junkernhöfen in Köln. Leider sind diese Häuser zerstört worden. In Laufe der Zeit haben ich eine Anzahl von Häusern finden können. Die Familie meiner Frau besaß in Stahlbach in der Eifel einen großen Hof. Mit viel Land und Wald. Der Hof war gepflastert, über 600 Jahre alt, dicke Mauern, Gewölbekeller. Durch Erbauseinandersetzungen geriet der Hof in fremde Hände. Er wurde abgerissen. Heute stehen neue Häuser auf dem Gelände. Alles was geblieben ist, sind eine vielzahl von Erinnerungen in Bildern.

Viele Grüsse

Norbert
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.10.2006, 10:30
lika lika ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.02.2006
Beiträge: 34
Standard RE: Hausforschung

Hallo Marlies,
mich interessiert, wer von uns auch Hausforschung betreibt und wie er darauf gestoßen ist, also von der Ahnenforschung zur Hausforschung, wie ich, oder umgekehrt.


Hallo Norbert,
es ist schon faszinierend, was man alles findet, wenn man sich mit der Geschichte eines Hauses auseinandersetzt. Ich habe am Anfang im Kärntner Landesarchiv stichprobenartig (einfach auf Gut Glück) die Urkunden, Urbare und Kataster zu drei Anwesen ausheben lassen - fantastisch. Da stand genau verzeichnet, wieviel Wiese, Wald, etc. zu einem Anwesen gehört hat, Mägde und Knechte waren angeführt, Schulden, Steuern und noch vieles mehr. Das Leben der Leute wurde plötzlich lebendig, nicht nur nach Namen und Geburtsdaten, sondern nach Lebensumständen.
Und wenn man eine (auch entfernte) Verwandtschaft nachweisen kann (oder vermutet), kann man in den Kirchenbüchern gut nach Adressen suchen, dann bekommt man auch einen Überblick über die Bewohner eines Hauses im Laufe der Zeit.

Liebe Grüße
Lika
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.10.2006, 11:07
Siegfried Mühle Siegfried Mühle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2006
Beiträge: 211
Standard RE: Hausforschung

Guten Tag Lika,

auch ich habe Gerichtsakten gesammelt, in denen über die Jahrhunderte hinweg Angaben zu den Häusern und ihren Besitzern (meine Vorfahren) dokumentiert sind.
Nachfolgend ein Auzug aus einem Dokument "Johann Gottlob Mühlens Hauß und Garten Kauf" von 1788 (im Originaltext), in dem Hab und Gut der Familie aufgezählt werden:
"... zwischen der Ritterguths Flur und Elisa Bürgers Nahrung gelegene Haus samt dabey gelegenenen und darzu gehörigen Garten und Feld, nebst einer Kuh, zwey Hühnern, und folgenden pro Inventario darzu geschlagenen Hauß und Wirtschafts-Geräthe, als: einen Beil, einer Schaufel, einer Schmiege einer Baum-Säge, einen Schleiff-Stein und Schleiff-Rad, zwey Senßen, einen Schiebebock, einer Krauthacke, einen Futterkasten mit Sense, einen Jauchemzober, einer Schnitt-Bank, einen Handschlitten, einer Backdose, einen Kuhfaß, zwey Kannen einer Quarkquetsche, einer Rodehacke, einer Mistgabel, einen Butterfaß, einer Melckgelde, drey Milch- und zwey Kochtöpfen, drey Schüßeln, zwei Tellern, zwey Schüßeln, einer Ofenkrucke, einer Ofengabel, einer Brandraute und zwey Stühlen, auch allen was darinnen und darauf Erd- Wand- Land- Mauer- Nieth- und Nagelfeste auch in Dach und Fach begriffen ist ..."

Grüße aus Berlin.
Siegfried (Mühle)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.10.2006, 17:58
BenediktB BenediktB ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2006
Ort: Oberbayern
Beiträge: 508
Standard RE: Hausforschung

Zitat:
Original von lika
Ich habe am Anfang im Kärntner Landesarchiv stichprobenartig (einfach auf Gut Glück) die Urkunden, Urbare und Kataster zu drei Anwesen ausheben lassen - fantastisch.
Was kann ich denn von einem Kataster-Eintrag aus dem frühen 19. Jahrhundert erwarten? Ich beabsichtige die entsprechenden Einträge zu den Anwesen meiner Vorfahren aus den jeweiligen Staatsarchiven zu recherchieren; natürlich interessiert mich jetzt, was ich dort wohl vorfinde und wie es meine Angaben ergänzt.

Wie haltet Ihr denn die Häuserdaten fest? Gibt es auch hierfür fertige Karteikarten o.ä.?
__________________
Mein Ancestry-Stammbaum
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.10.2006, 09:53
Benutzerbild von Eva64
Eva64 Eva64 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2006
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 730
Standard

Das hat mich jetzt neugierig gemacht und am liebsten würde ich sofort in die Hausforschung einsteigen. Wie geht man dabei am vernünftigsten vor? Welche Unterlagen versprechen Ergebnisse? Wo finde ich diese Unterlagen?

Eine interessante Unterlage hat meine Mutter aufbewahrt. Ein Hausbrief von Anfang des 19. Jahrhunderts in dem zwei Familien die Aufteilung ihres Hauses regeln. Dabei bin ich auch darauf gestoßen, dass das Bruder und Schwester mit ihren Familien waren, welche sich das Haus teilten. Darin wurde genau festgelegt, wer welchen Teil nutzen darf und wer für welche Ausbesserungen/Instandhaltungen zuständig war.

Viele Grüße
Eva
__________________

Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.10.2006, 10:27
Siegfried Mühle Siegfried Mühle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2006
Beiträge: 211
Standard

Guten Morgen Eva,

das ist wirklich sehr interessant und bringt Leben in die Ahnen- und Familienforschung. Man kann sich in das Umfeld und die Lebensweise bestimmter Vorfahren recht gut einarbeiten. Ich bringe mal noch ein Zitat, in dem die Rechte der Mutter eines Bauern (auch einer meiner Vorahren) nach der Übergabe des Hofes geregelt werden:
"Freye Herberge im Hause, besondes die kleine Kammer überm Stalle, zu ihrer alleinigen Gebrauch, desgleichen die Hälfte auf dem Boden über der hinteren Kammer, der Mitgebrauch des Kellers zu Aufbewahrung ihrer Lebensmittel, bey des Wirthes Feuer und Holz zum Waschen, Backen und Kochen sich frey mit zu behelffen auch in des Wirthes Stube und der Ofenhöle sich mit aufzuhalten, freyen Aus- und Eingang, wie auch ein Tischgen in der Stube und bei Krankheiten ein Bett darin zu setzen..."

Man findet also sehr vielfältige Angaben zu den Familien und ihren Unterkünften.

Siegfried (Mühle)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.10.2006, 11:12
Siegfried Mühle Siegfried Mühle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2006
Beiträge: 211
Standard RE: Hausforschung

Zitat:
Original von BenediktB
Wie haltet Ihr denn die Häuserdaten fest?
Guten Tag Benedikt,

meine Angaben zu den Familien sowie ihren Besitz und Hausrat werden in Hängeordnern gesammelt. Beschriftet und sortiert wird nach dem jeweiligen Familienoberhaupt, weil sich das am einfachsten mit der Ahnendatenbank (und umgekehrt) verbinden lässt.
Mit einsortiert werden auch Zeitdokumente und -ereignisse der betreffenden Region wie z. B.
- Naturkatastrophen, Hungersnöte, Epedimien,
- Elend durch marodierende Söldnerhaufen und Räuberbanden
- Kirchenbauten, - brände, -raub
- für die in Frage kommende Zeit typische Kleidung, Speisen, Getränke usw.
- allgemeine Angaben zu den Häusern (Bauweise, Material, Anordnung).

Wichtiger Bestandteil sind Kirchenbuchauszüge, Kopien von Gerichtsakten (z. B. Erbkäufe) sowie Kopien anderer genealogischer und historischer Ausarbeitungen.

Siegfried (Mühle)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.10.2006, 20:33
lika lika ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.02.2006
Beiträge: 34
Standard

Hallo!

Also zur Frage nach den Katasterplänen. In Österreich gibt es im Prinzip drei interessante Landvermessungen und zahlreiche Volkszählungen. Die erste unter Maria Theresia, so um 1760 herum (genaue Daten schaue ich noch nach, nagelt mich bitte nicht auf die genauen Jahre fest), das sogenannte Maria Theresianische Güldbuch. Danach der Franziszeische Kataster von 1817 und der Franzisco Josephinische aus den 60-er Jahren des 19. Jh. Erfasst wurden in diesen Katastern große Teile der damaligen Österreichisch- ungarischen Monarchie.

Der Kataster besteht aus wunderbaren, färbigen Karten im Maßstab 1:2880, auf denen wirklich jedes Haus, jede Weide, jeder Wald, jede Grenze eingetragen ist. Zu diesen Katastern gibt es Urkunden und Erklärungen, beispielsweise eben wem welcher Grund gehört, wieviel Steuern zu zahlen sind, woraus die Anwesen bestehen, etc.

Die Volkszählungsunterlagen sind in Büchern gebunden und in jeder größeren historischen Bibliothek oder Archiv einzusehen. In diesen Büchern findet man recht genaue Angaben über die Ortschaften, teilweise auch über die einzelnen Häuser, solche Statistiken kommen heute noch alle 10 Jahre heraus.

Außerdem gibt es zu den noch älteren Anwesen die sogenannten Urbare, Vorläufer des heutigen Grundbuchs. Meist liegen diese Unterlagen in den Archiven, in denen auch die alten Gerichtsarchivalien aufbewahrt werden. Mit der Adresse oder der Einlagezahl (die sich über alle Jahre nicht ändert!) oder genauen Hausnamen kann man suchen, ist aber mühsam und erfordert einen guten Archivar, der helfen will.
Noch ältere Urbare findet man oft in den Klosterarchiven, zu denen das jeweilige Grundstück einmal gehört hat. Das führt jetzt aber schon zu weit, da muss man sich erst einmal mit der Geschichte des Besitztums, der Leibeigenschaft etc. auseinandersetzen, die in allen Ländern etwas anders war, vor allem damit, ab wann der einzelne überhaupt etwas besitzen (und nicht nur pachten) durfte.

Diese Info gilt für Österreich, in Deutschland wird es aber sicher ähnliche Unterlagen geben, wobei es vielleicht insoferne schwieriger ist, als Deutschland in manchen Teilen nicht so zentralistisch verwaltet wurde wie die Österreichisch-Ungarische Monarchie.

Bezüglich Hausforschung und Archivierung: ich sammle die Daten extra, nach Orten und Häusern sortiert. Natürlich führe ich, soferne bekannt, auch die Namen der Bewohner in diesen Unterlagen. Mit Datenbankprogrammen kann man wenig anfangen, ein einfaches Word Dokument erscheint mir sinnvoller.

Vielleicht habe ich einige animiert, die Hausforschung aufzunehmen, ein ganz spannendes Thema und man bekommt - oft wie nebenbei - ganz viele wichtige Daten für die Ahnenforschung mitgeliefert.

LG
Lika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:49 Uhr.