Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 13.01.2019, 10:09
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 6.162
Standard

Zitat:
Zitat von Karla Hari Beitrag anzeigen
Tabackslecher(?)
Guten Tag,
das lese ich bei diesem Eintrag auch.

Beim Bild aus #1 bleibe ich (/ bin ich jetzt) beim Tabackseinlecker.
__________________
Freundliche Grüße.
Fahr mal wieder U-Bahn. Linie 1.

Geändert von Horst von Linie 1 (13.01.2019 um 10:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 13.01.2019, 10:21
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.905
Daumen hoch

Ein super Fund von Karla Hari!

Allerdings hat Horsts "Bäcker" dasselbe ck. Also hat er Recht mit "Tabackslecker".

Vergl.png

Leider ist da schriftlich weit und breit nichts zu finden.
Andererseits wurde in und um Duderstadt damals viel Tabak angebaut und verarbeitet. Also, suchen!
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Geändert von henrywilh (13.01.2019 um 10:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 13.01.2019, 11:21
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.905
Frage

Neuer Deutungsversuch :

Bei der Tabak-Verarbeitung wird mit "Sauce", "Beize", "Lauge" gearbeitet.
(googeln z.B.: "Tabak Lauge")

Kann ein "(Ein-)Lecker" ein "(Ein)lauger" sein
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 13.01.2019, 12:21
mumof2 mumof2 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.01.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.200
Standard

Moin Zusammen,

für Eure Unterstützung und Eure Ideen möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Der Tabackseinlecker ist dabei mein Favorit geworden. Bezüglich der Bedeutung habe ich noch keine endgültige Meinung. Ich lese mich gerade durch das Netz, in der Hoffnung eine Klärung zu finden. Womit mal wieder bewiesen ist, dass Ahnenforschung bildet.

Euch noch einen erholsamen Sonntag und viele dankbare Grüße

mum of 2
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 13.01.2019, 13:51
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.654
Standard

Zitat:
Zitat von henrywilh Beitrag anzeigen
Neuer Deutungsversuch :

Bei der Tabak-Verarbeitung wird mit "Sauce", "Beize", "Lauge" gearbeitet.
(googeln z.B.: "Tabak Lauge")

Kann ein "(Ein-)Lecker" ein "(Ein)lauger" sein



Uups, schon gelöst?


Hier etwas zu Henrys Annahme:

lekken* 3, lecken*, ahd., sw. V. (1a): nhd. benetzen, bewässern;
http://www.koeblergerhard.de/ahd/ahd_l.html
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 13.01.2019, 13:56
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.654
Standard

Meine Annahme in #18 war auf „legen“ bezogen.
„lecken“ könnte sich auf „glätten“ beziehen.

Hier, Lekholz = Glättholz.
http://engelmann.uni.lu:8080/portal/...?lemid=ML00419

http://engelmann.uni.lu:8080/portal/...?lemid=UL00123
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 13.01.2019, 14:05
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.654
Standard

Oder hier eine Tätigkeit mit legen:
für Zigarren und Zigarillos Einlagetabak in Umblatt und Deckblatt rollen

https://www.klassifikationsserver.de...10&detail=true

Bei der Sucherei ist mir immerhin wieder Handelsgold eingefallen, ewig nicht dran gedacht.
Hat mein GV manchmal geraucht.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 13.01.2019, 14:32
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.669
Standard

Das Einlegen der Tabaksblätter diente der (Nach-)Fermentation des Tabaks.
Die Arbeit des Einlegens war deshalb anspruchsvoll, weil er einerseits eine Fäulnis der Blätter, anderseits aber auch ein zu trockenes Milieu vermeiden musste.
Man musste also für den Tabak ein Milieu schaffen, in dem ausschließlich die gewünschten Bakterien gefördert werden, welche am Zersetzungsprozess zur Verbesserung und Verstärkung des Aromas beteiligt sind.

"In manchen Fällen sucht man den Tabak noch durch eine Nachfermentation zu verbessern , die man durch Einlegen ...."
Jahresbericht über die Forschritte in der Lehre von Gährungs-Organismen, 1901

https://www.cigarworld.de/zigarrenle...k-fermentieren
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Fermentation.jpg (18,5 KB, 6x aufgerufen)
Dateityp: jpg Tabakseinleger.jpg (76,8 KB, 7x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (13.01.2019 um 14:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 13.01.2019, 14:38
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.905
Standard

Nochmal zur Bekräftigung, dass wir wirklich ck haben und nicht ch. Hier zum Vergleich "Acker":

Acker.png

Wir müssen uns also mit "Tabackseinleckers" abfinden und den Sinn suchen.

Das Hochdeutsch des Pfarrers ist durchgängig in Ordnung, so dass ich nicht an ein abgewandeltes "...legger" oder "leger" denken würde. Umso schwieriger ...

P.S.: ASW's Beitrag noch nicht gelesen gehabt.
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Geändert von henrywilh (13.01.2019 um 14:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 13.01.2019, 22:53
mumof2 mumof2 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.01.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.200
Standard

Der Vorschlag von Verano "Lecken = Glätten" aufgrund des Hinweises mit dem Lekholz macht Sinn. Ich bin nur ein kleines bisschen skeptisch, da der Ausdruck aus dem Luxemburgischen zu kommen scheint und ich weiß nicht, ob der Ausdruck auch in Duderstadt bekannt gewesen sein könnte. Allerdings habe ich bei meiner Suche keine annähernd bessere Deutung gefunden.

Ich habe versucht, weitere Taufen seiner Kinder zu finden, in der Hoffnung, dass sich ein anderer Berufsausdruck findet. Bis 1811 habe ich tatsächlich noch zwei Taufen gefunden, und jedesmal war er Hutmacher. Ab 1813 ist dann die (berühmte) Kirchenbuch Lücke.
__________________
Viele Grüße
mum of 2
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:37 Uhr.