#1  
Alt 06.09.2020, 19:13
guss guss ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2017
Ort: Pleissing NÖ
Beiträge: 33
Standard Organisation der Daten

Mich würde interessieren, wie ihr eure Daten organisiert. Wenn ihr etwas aus den Kichenbüchern heraus schreibt, kommt das gleich in ein Genealogieprogramm oder schreibt ihr es euch zwischenzeitlich auf? Wo - auf einem Blatt Papier oder elektronisch z.B. in einem Word-Dokument? Wie legt ihr das Dokument ab? Welche Ordnerstruktur verwendet ihr auf dem PC? Freue mich auf jeden Beitrag. LG guss
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.09.2020, 22:21
Benutzerbild von benangel
benangel benangel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2018
Ort: Rheinland Pfalz
Beiträge: 1.945
Standard

Bei mir kommt alles nur noch in das Genealogieprogramm. Dokumente in Papierform werden abfotografiert und dann auch im Programm gespeichert. Wichtig ist es, immer wieder Sicherungskopien auf verschiedenen Rechnern oder Festplatten zu erstellen und/oder auf CD zu brennen.
__________________
Gruß
Bernd
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.09.2020, 21:05
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.223
Standard

Hallo.

Ich speichere sämtliche Daten in Word, Excel und Ahnenblatt, sowie am Laptop und am USB-Stick, sicher ist sicher. Von Zeit zu Zeit drucke ich alles aus, um die Übersicht zu behalten.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.

Geändert von Andrea1984 (09.09.2020 um 19:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.09.2020, 09:00
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 1.069
Standard

Hallo guss,

ich forsche überwiegend in Westfalen und da sind, insbesondere vor 1800, die KB Einträge meist äußerst knapp gehalten. Gleich ins Genealogieprogramm ist da oft gar nicht möglich.

Ich habe daher ein Word-Dokument pro Ort, an dem Vorfahren lebten, als Arbeitsdokument. Darin erfasse ich alle Daten, an denen Träger der für mich interessanten Familiennamen beteiligt sind, und sortiere sie.
Für die Familien, die mobiler waren, habe ich außerdem jeweils ein extra Familiendokument zur schnellen Übersicht. Teilweise spare ich mir da auch das Ortsdokument, wenn an diesem Ort nur wenige Ereignisse einer so erfassten Familie stattfanden.
Für einen Ort, an dem besonders viele Vorfahren meines Mannes lebten und von dem es bisher keinerlei Register online gab, hab ich mir die Mühe gemacht und die KB komplett erfasst. Dazu habe ich Exceltabellen genutzt.

All diese Dokumente liegen in meinem Genealogie Ordner. Diesen Ordner halte ich bewusst flach strukturiert, damit ich ohne großes Suchen schnell finde, was ich finden will. Die Word bzw. Excel-Dokumente liegen alle direkt im Hauptordner. Unterordner gibt es für Familien, wo ich Fotos besitze oder digitale Versionen von Dokumenten, und ein paar andere Dinge (z.B. für Literatur).

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.09.2020, 17:42
guss guss ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.07.2017
Ort: Pleissing NÖ
Beiträge: 33
Standard

Vielen Dank für die Antworten. Ich glaube, ich mache das recht umständlich, aber ich habe schon so viele Daten und da ist es schwierig, die Übersicht zu behalten. Ich lege für jede Person ein Word-Dokument an, in das alle Infos zu dieser Person hinein kommen, auch Fotos. Die Word-Dokumente organisiere ich in Ordnern für die Familien. Außerdem erfasse ich alle Daten in Ahnenblatt. In den Word-Dokumenten gebe ich die Namen so an wie sie in den Kichenbüchern oder anderen Dolumenten stehen. In Ahnenblatt trage ich "standardisierte" Namen ein, also z.B. "Wünter" wird zu Winter. Da fast alle meine Vorfahren aus dem Waldviertel und der südlichen Tschechei kommen, habe ich sehr viele Überscheidungen, die ich so leichter finde. LG guss
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.09.2020, 10:14
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.718
Standard

Hallo

Zitat:
Zitat von benangel Beitrag anzeigen
Wichtig ist es, immer wieder Sicherungskopien auf verschiedenen Rechnern oder Festplatten zu erstellen und/oder auf CD zu brennen.
Selbst gebrannte CDs können schon nach 5 Jahren teilweise nicht mehr lesbar sein. Wenn man noch alte leere CDs hat, kann man die sicher gut aufbrauchen (mache ich z.B. um Fotos an die Verwandtschaft zu verteilen). Aber ansonsten sind USB-Sticks oder Festplatten heute archivtauglicher und viel weniger umständlich.


Hallo guss,

Das mit den Word-Dateien klingt schon etwas umständlich. Wenn du etwas suchst, müsstest du dann ja viele Word-Dateien durchsehen. Und Fotos in Word-Dateien kopieren ist zwar nett, aber du hast hoffentlich noch die Fotodatei einzeln, um sie auch woanders nutzen zu können?

Ich empfehle dir ein normales Ahnenforschungsprogramm. Du kannst auch dort die Namen standardisiert eingeben, wenn das für dich funktioniert. Jedes gute Programm sollte ein Notizfeld haben, dort könntest du dann die verschiedenen Schreibweisen des Namens pro Person festhalten. Ich arbeite fast nur noch mit der Index-Suche bei über 6000 Personen, dann hilft standardisierte Schreibweise schon.
Die guten Programme können auch Dateien/Anhänge verwalten, dort kannst du Fotos und Scans von Dokumenten direkt einer oder ggf. mehreren Personen zuordnen und über das Programm aufrufen.

Vielleicht helfen dir diese Themen im Forum weiter:
Genealogie Programme Übersicht
Welches Programm / Welche Software ist empfehlenswert
Welche Programme nutzen unsere Mitglieder 2020
Welche Programme nutzen unsere Mac-User 2020

Ich arbeite vor allem direkt mit dem Programm, Notizen von abgeschriebenen Quellen werden später in das Programm eingetragen. Aber nicht direkt vor Ort - abschreiben oder falls möglich fotografieren ist weniger fehleranfällig und geht schneller. Nach dem Abschreiben kommen die Notizen weg, Fotografien oder Kopien von Quellen werden aber aufbewahrt und digital mit dem Programm verknüpft.
Meine Ordnersturktur ist relativ flach: ich habe einen Ordner für Quellen, mit Ordnern für die Orte, dann für die "Sache" (Taufe, Heirat, Beerdigung usw) und dann für das Jahr. Bei den gescannten Dokumenten und Fotos vergebe ich einen eindeutigen Dateinamen und habe nur Ordner für Fotos, Dokumente und Postkarten. Dazu aber eine Excel-Datei mit den Metadaten (Dateiname, welche Personen abgebildet / betroffen sind und vieles mehr). Damit umgehe ich das Problem, dass man bei Ordner für Personen die Dateien oft mehrmals haben müsste, wenn mehrere Personen betroffen sind. Und ich habe nur eine einzige Excel-Datei, die ich durchsuchen kann/muss.

Bei zwei ausgewanderten Familien habe ich mir als Arbeitsdateien je eine Tabelle gemacht als Übersicht, in der ich notiere, wo ich bereits nach Quellen gesucht habe und welche Dokumente mir noch fehlen. Sobald ich alle Quellen habe, werde ich die Dateien wieder löschen.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.09.2020, 12:11
guss guss ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.07.2017
Ort: Pleissing NÖ
Beiträge: 33
Standard

Hallo Garfield, danke für die ausführliche Antwort. Ich werde mir die verschiedenen Links in den nächsten Tagen ansehen.
Die Lösung mit den Word-Dateien ist eben sehr aufwändig, aber die Suche funktioniert über die Suchfunktion ganz gut. Heute habe ich 20GB mit über 20000 Dateien. In den Word-Dateien habe ich auch immer die Matrikenauszüge zu den Taufen, Trauungen und Sterbefällen eingefügt. Oft auch Inventurprotokolle, Verträge oder z.B. die Lage eines Hofes, historisch und heute, ev. auch Fotos dazu, wenn ich schon da war. Fotos und Dokumente habe ich auch nochmals gespeichert.
Meine Ordnerstruktur ist sehr diffizil und nutzt die Möglichkeiten der Dateieigenschaften und der Ordnersymbole. Dadurch ist behalte ich einerseits zwar die Übersicht, es ist aber in der Wartung doch zeitaufwändig.
LG guss
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
computer , daten , einträge , organisation

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:16 Uhr.