Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 10.09.2020, 15:18
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 1.069
Standard

Hallo,

ich trage die Konfession normalerweise mit dem Taufeintrag* ein. Wenn der also (noch) nicht vorliegt, bleibt das Religionsfeld idR** leer.

In der Regel ist es bei meinen Vorfahren auch recht einfach. Die münsterländischen Vorfahren (meines Mannes und meiner Mutter) waren alle katholisch, die ostdeutschen Vorfahren (meines Vaters) lutherisch, die polnischen (Namenslinie) katholisch. Mischehen kommen erst ab dem Ende des 19. Jahrhunderts vor, wo die Konfessionen ordentlich dokumentiert wurden.
Vereinzelnte Abweichungen von der Regel zu notieren erscheint mir da wichtiger als zum x-ten Mal dieselbe Landesreligion einzutragen, die man ja eh erwartet.

Problematisch ist die Frage für mich vor 1700, seitdem ich für einen Hauptort der Vorfahren meines Mannes die KBs bei Matricula einsehen konnte. Da ist nämlich auf der Hauptseite der Hinweis "nach 1554: kalvinistisch, 1672 bis 1720: Rekatholisierung [...]". Die KB des Ortes beginnen 1649. Nach einer Onlinerecherche stellte sich der Sachverhalt der Konfessionszugehörigkeit (auch für die Nachbarkirchspiele) als äußerst kompliziert heraus, so dass ich mir in den betroffenen Pfarren für alle Personen, die vor 1700 geboren wurden, die Konfessionsangabe mittlerweile komplett spare.

Bei mir bekanntem Religionswechsel, trage ich das ein. Kommt bei mir nur ab dem späten 20. Jh. vor, aber auch die Lebenden werden ja dokumentiert. Da steht dann z.B. "kath, seit XXXX ausgetreten" oder "kath., seit XXX ev.-luth."

LG,
Antje

* Konfirmationseinträge wären mir lieber (höhere Aussagekraft), aber die sind ja leider oft Mangelware.
** Außer die Religion wird später im Leben des Menschen klar, weil der z.B. einen kirchlichen Berufweg eingeschlagen hat.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 10.09.2020, 16:10
Nebelmond Nebelmond ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2019
Beiträge: 315
Standard

Die Angabe der Konfession gehört bei mir schon immer mit dazu. Die Spalte in der Erfassungsmaske beim Ahnenblatt für Taufen u. Begräbnisse bleibt nicht leer, schon aus dem einfachen Grund - man weiß, wo man weitersuchen muß. Es ist schon ein Unterschied, beispielsweise in Schlesien und Posen, ob jemand evangelisch war oder katholisch, bei meinen Ahnen treten dort beide Konfessionen auf. Das ist nicht schwer, "ev.-luth." oder "kath." mit zu notieren. - Und wie hier schon geschrieben wurde, ich möchte ebenfalls gern wissen, in welchen Gotteshäusern die Ereignisse stattfanden.
Gruß Nebelmond
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 11.09.2020, 18:22
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.223
Standard

Hallo.

Meine Vorfahren väterlicherseits sind alle, soweit ich das recherchiert habe, katholisch gewesen, meine Vorfahren mütterlicherseits nur bei einem Ast, bei dem anderen zuerst katholisch und dann evangelisch, aus welchen Gründen auch immer.

Ich trage die Konfessionen schon in meinen Unterlagen ein.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 11.09.2020, 21:31
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.266
Standard

Zitat:
Zitat von Scherfer Beitrag anzeigen
...
- Anhänger christlicher Sekten (Schwenkfelder, hallo Gisela... )
...
Ja, die hatte ich auch gemeint. Wobei mir auffällt, dass ich dieses Bekenntnis noch nicht eingetragen habe. Muss ich unbedingt nachholen
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 12.09.2020, 20:57
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.223
Standard

P.S. ich weiß nur von einem Fall, in welchem eine Dame vom evangelischen zum katholischen Glauben konvertiert ist: Theresia Loidl (Putz) (1890-?), zweite Frau des Peter Loidl (1867-1949), laut Trauungseintrag 1929.

Warum sie konvertiert ist, aus freien Stücken/auf Bitten der Mutter (Vater unbekannt)/auf "Befehl" des Pfarrers, dass kann ich nur vermuten.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:54 Uhr.