#1  
Alt 30.07.2011, 00:55
Habula Habula ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 92
Ausrufezeichen FN Mangelstorff / Havelland

An alle Detektive:

Ich komme bei der Suche nach einer Catharina Mangelstorff (auch Mangelsdorff), die ca. um 1680 wahrsch. in Radewege (ehem. Krs. Westhavelland / nahe Stadt Brandenburg/H.) starb, nicht weiter.

Wer könnten ihre Vorfahren gewesen sein?

Habe auch den Alpermanns nichts Eindeutiges entnehmen können.
Tauchte der Name evtl. bei Liselott Enders in der Havelland-Ausgabe, die ich bisher noch nicht gelesen habe, auf? Wo lohnt sich noch ein Blick?

Ich denke, folgende Orte kämen in Frage:
Pritzerbe, Radewege, Brielow, Ketzür, Gortz, (Hohen-) Ferchesar (alle frh. Westhavelland)

Allen Suchern ein herzliches Dankeschön!!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.07.2011, 16:17
Benutzerbild von silrob85
silrob85 silrob85 ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 25.07.2010
Ort: Prignitz
Beiträge: 98
Standard Mangelstorff

Hallo Habula,

folgenden Eintrag habe ich bei G. Grüneberg gefunden:

am 16.02.1613 heiraten in der Havelberger Stadtkirche Joachim Bare, Schulze aufm Wendeberg und Catharina Mangelstoff (* Rinow)

Könnte es deine gesuchte Person sein?

LG Silvia
__________________
Suche:
Prignitz:
Blum, Bockier, Brandt, Cornelius, Fritz, Jahnke, Lange, Meyer, Milan(z) Schlefke, Schumacher, Strenge, Ulrich, Wegner
Pommern:
Griep, Lisch, Thoms
Sachsen-Anhalt:
Blücher, Gauert, Kraul, Lehmann, Meyer, Schmidt, Stottmeister, Windhaus
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 31.07.2011, 20:02
Habula Habula ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.07.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 92
Lächeln

Hallo, Silvia,

ein durchaus interessanter Hinweis!
Es könnte sich u.U. um die namensgleiche Mutter handeln, da "meine" Catharina so um 1620 geboren ist (und "lediglich" statt zB eines Lehnschulzen wohl einen Schäfer ehelichte). Dachte bisher, sie käme aus dem von Rhinow ca. 40 KM entfernten Pritzerbe oder Umgebung. Hierfür fehlt mir aber der Beweis...
Ich werde mal das KB Rhinow auswerten, das immerhin bereits ab 1658 einsetzt und natürlich das KB Havelberg, was auch den Wendeberg-Teil enthält.

Danke auch für den Grüneberg-Hinweis

Bin für weitere Experten-Vorschläge dankbar.

LG

Habula
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.08.2011, 14:18
Andreas Krüger Andreas Krüger ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2006
Ort: Brandenburg
Beiträge: 234
Standard Mangelsdorf im Havelland

Hallo Habula,
die Familie Mangelsdorf kommt im Havelland und Umgebung früher oder später fast im jeden Dorf um die Stadt Brandenburg vor. Bis vor kurzem war noch eine Homepage eines Mangelsdorfforschers onlinie. Aus der Erinnerung weis ich noch die Überschrift nämlich: Die Mangelsdorf – Story. Leider finde ich sie über google nicht mehr nur in yasni – Suche findet man noch Reste:
1. Die noch von meinem Vater oft eroerterte Ueberlieferung, ... Christian Friedrich Andreas. Wilhelm. August Wilhelm. Friedrich. Andreas … ...
2. "Die noch von meinem Vater oft eroerterte Ueberlieferung, die Mangelsdorfs seien ... Er war verheiratet mit Anna Vogeler und starb … ...
Da zeigt es sich mal wieder, dass man private Forscherhomepages für die weitere Forschung auch speichern sollte. Der Forscher vermutete (ohne Beweis) die Herkunft seines Familiennamens aus den Dörfern Groß Mangelsdorf und Klein Mangelsdorf, auch Großmangelsdorf und Kleinmangelsdorf bei der Stadt Jerichow.
Wenn ich mich recht erinnere, endete diese Vorfahren-Reihe auch in Mützlitz oder Barnewitz. In diesen Orten und den Nachbardörfern um Radewege solltest Du zuerst mit Deiner Forschung ansetzen. Manchmal gehen dort die KB weiter zurück (z. B. Butzow), bzw. es finden sich in den Archiven noch andere Unterlagen, auf die möglicherweise auch schon Alpermann zurück griff. Doch sind einige Linien Mangelsdorf bzw. Mangelsdorf - Kinder von Alpermann in den Büchern genannt aber nicht weiterverfolgt. Fraglich sein wird, ob du aufgrund der Quellenlage überhaupt noch die Herkunft Deine Catharina Mangelsdorf sichern kannst. Vor den 30igjährigen Krieg wären vielleicht Steuerkataster (wohl im Landesarchiv zu finden) oder es finden sich noch Gerichtsbücher, vielleicht auch Erbschiede für die Dörfer des Domstifts Brandenburg. Doch da ist man auch auf Zufallsfunde angewiesen.
Mir sind als frühe Orte der Namensnennung Mangelsdorf bis jetzt Mützlitz (ca. 1599) und Kleinwusterwitz (ca. 1670) bei Genthin bekannt. Aber auch andernorts kommt die Familie vor.

Günter Mangelsdorf (+2008) erforschte auch die Frühgeschichte um die Stadt Brandenburg, ein Wissen über seine Arbeit dürfte im Zuge der Heimatforschung als Begleiterin der Ahnenforschung von Nutzen sein:
http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Mangelsdorf
Es grüßt
Andreas Krüger
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.08.2011, 21:16
Habula Habula ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.07.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 92
Standard

Hallo, Andreas,

herzlichen Dank für deine Hinweise.
KB Ketzür, Butzow und Gortz je ab 1639 haben leider nichts ergeben.
Da bleibt wohl noch die Anreise zum DK Brbg.
Der Hinweis auf die Mangelsdorff-Story war natürlich spannend, aber auch in sämtlichen website-Archiven war nichts auszumachen - bedauerlich.
Falls jemand noch was entdeckt: gern!

Grüße

Habula
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.08.2011, 23:10
Andreas Krüger Andreas Krüger ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2006
Ort: Brandenburg
Beiträge: 234
Standard Mangelsdorf im Jerichower Land und in der Altmark

Hallo Habula,
anbei noch ein Frakment der Mangelsdorf – Story und ein Fund einer amerikanischen Seite von auswanderern Mangelsdorf. Wenn ich richtig lese, geht die Linie auf einen Andreas Mangelsdorf aus Arneburg um 1700 zurück. Ein Sohn geht nach Hämerten. Also alles bei Tangermünde – Jerichow Stadt – Groß- und Kleinmangelsdorf.
Eine meiner Linien führt auch zu einen Joachim Mangelsdorf in Klietz um ca. 1720. Vater und Sohn waren dort Krüger. Vielleicht hängt da auch was mit den Arneburgern zusammen?
Es grüßt
Andreas
Yasi:
Erbschaftsvergleich zwischen Anna Vogeler, der Witwe des Niko- laus , und den ... Mangelsdorf story


http://mangelsdorffamily.com/emigration002.htm

The descendents of Andreas lived in the general vicinity of Arneburg in the Elbe River Valley. The villages of interest to us are all within ten or fifteen miles of each other and, in order of size after Arneburg, they are Hamerten, Mangelsdorf, Arnim, and Kleinmangelsdorf. This area is located about fifty miles west of Berlin, just east of Stendal. An expanded map has been included in the Appendix.
It is believed that the family name probably came from the village of that name, as families at one time took the name of the village of residence, as, in other cases, the family name was a derivative of the father’s first name or the father’s occupation.
During this time, there was a succession of sovereigns by the name of Frederick Wilhelm (William) who ruled Prussia, which no doubt resulted in a number of Teutonic male infants being so christened. Such is very likely the case of the father of the Mangelsdorfs who eventually settled in St. Louis. Andreas had a son, Johann Joachim Erdmann Mangelsdorf, who was born in Arneburg in 1745 and died in Hamerten in 1810. Johann was a grain merchant and apparently was prosperous enough to build a house upon which he put his name and the date of its construction, 1793. Johann was married twice. The Mangelsdorffs that came to America in 1857 were descendents from his first marriage. The descendents from his second marriage remained in Germany and some of them still live in the house built by Johann in 1793 (see “The Present Day German Connection” in family charts). Kathe and Volker Mangelsdorf still resided here in 1991 when Volker was 23 years old and he came to the family reunion in Atchison, KS, in June. He addressed the group in German and one of the relatives translated for him. Volker inherited the house upon the death of Kathe in 2000. Had it not been for the reunification of the two Germanys and the fall of the communist regime, the state would have taken the property after Kathe’s death.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.08.2011, 22:31
Diedrich Diedrich ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2011
Ort: Potsdam
Beiträge: 20
Standard Mangelstorff in Eldenburg bei Lenzen und in Ruppin

Hallo Habula,

der Name ist nicht gerade selten, ich kann - allerdings alles später - noch beitragen:

Friedrich Mangelstorff, Amtsschreiber (Sekretarius) zu Eldenburg bei Lenzen a.d. Elbe oo 26.6.1720 Regina Litzmann.

Joachim David Mangelstorff, aus Kletzke, 1736 am Ruppiner Lyceum
ebenso ein Joachim Friedrich Mangelstorff und
Johann Heinrich Mangelstorff alle aus Kletzke

Christian Friedrich Ludwig Mangelsdorf, Eigenthumsbürger, Fischer und Garnmeister zu Altruppin, mit 2 Ehen und 5 Kindern ab 1830 bis 1843 in Altruppin.

Besten Gruß
Diedrich
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.08.2011, 20:08
Habula Habula ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.07.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 92
Standard

Vielen lieben Dank für Eure Hilfe!

In der Tat, die Mangelstorffs,-dorfs, Magnestorps und wie sie alle heißen, leben weitverstreut und einige zT namhafte Genealogen und Geschichtsschreiber haben sich mit ihnen beschäftigt. Meine Catharina scheint jedoch in keine der umfangreich beschriebenen Kremmen-Ruppiner, Prignitzer, Anhalter, Berliner und Brandenburger (Stadt) M.er zu passen. Auch Alpermann konnte sie nicht einordnen...
Ich gehe immer noch davon aus, dass sie aus dem unmittelbaren ehem. Westhavelland im Raume Pritzerbe kommt, da sie (wohl nördl.) Brbg./H. geheiratet haben soll.
Zum Zähne ausbeissen...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.02.2012, 23:10
Habula Habula ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.07.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 92
Ausrufezeichen

Hallo,

eine neuer kniffliger Fall:

Andreas Mangelstorff
*um 1675
+6.4.1761 (Pritzerbe) "im 86.Jahr")

Kann jemand Angaben zu seinem Vater und zu dem Geburtsort machen?
Das KB Pr setzt leider erst nach der Geburt ein.

Ich gehe davon aus, dass der Vater uU auch aus dem havelländischen Pritzerbe (zwischen Premnitz und Brandenburg/Havel) kommen könnte, ggf. aus dem benachbarten Kützkow (ehem. Kützko/Kützkau).
Überraschen würde mich auch eine nachweisliche Anbindung an die Orte Garlitz / Mützlitz oder Tremmen

Besten Dank!!!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.03.2012, 20:39
kimppa27 kimppa27 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2012
Beiträge: 17
Standard

Chronik von Pritzerbe? Oder mal unseren Ortschronisten fragen, sowas haben wir hier auch
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:36 Uhr.