#1  
Alt 04.09.2009, 16:58
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, Januar

Todesfälle:

6.12. Breslau, Hr. Paul Heinrich von Loen von Kirchbach, Lieutenant unter dem Grenadier-Bataillon von Lahrisch, an der abazehrung,
24.12. die Frau Provinzial Inspector Prevot,
7.1 Hr. von Francheville General-Accise und Zoll-Inspector der Stadt Breslau an der Abzehrung,
8.1. Hr. Paul Heinrich von Loen, an der Brustwassersucht,
10.1. die Frau Canzlerin Homuth,
10.1. Hr. Chirurgus Homberg der jüngere, an Krämpfungen,
11.1. Hr. Doktor Pietsch,
14.1. Hr. von Wiese, Lieutenant unter den Neisse stehenden Infanterie-Regiment zu Rothkirch, er hatte sich auf seinem Urlaub etwas verspätet, und um dis einzubringen, im Reiten so sehr übernommen, daß ihm in Breslau eine Blutung und aus der Welt rafte,
20.1. den Polizey Inspector v. Luck an einem Gallenfieber,
12.12. die Frau von Nibelschütz geb. von Strudnitz, zu Gleinitz im Glogauischen,
11.11. zu Dammitsch bey Steinau an der Oder, Carl Freidrich v. Wehner, einer der reichsten Cavaliers in Schlesien, 79 Jahre alt. Vom Alter ganz entkräftet schlief er eigentlich ein. Er hatte sich den Etat gemacht, jährlich 1200 Rthlr. an Nothleidende auszutheilen. Dieser würdige Greis erzog drey Kinder, welche er aber überlebte. Ein Sohn starb früh als Landrath des Grostehlitzer Creyses; eine Tochter als Braut des Major von Elsner, unter dem Regiment von Braunschweig, und eine als vermählte Gräfin von Posadowsky. Von dieser letzten haben ih 3 Enkel und 3 Enkelinnen überlebt. Der älteste Herr Carl Friedrich Emil von Posadowsky - Wehner, erbt das Majorat im Strehlizer Creyse, welches aus 8 Gütern betehet, ferner die Güter Dammitsch, Mittel und Nieder Dammer im Steinauischen, Pertschendorf im Lübenschen und Qualwitz im Winziger Creyse, die ganze ansehnliche Bibliothek und ein beträchtliches Münz und Naturalien-Cabinet. Der zweyte Enkel, Hr. Jaquet Graf v. Posadowski, Lieutenant unter dem von Posadowskyschen Dragoner-Regiment in Königsberg in Preußen bekommt Fauljuppe im Lübenschen und der jüngste Herr Moritz v. Posadowsky, Junker unter dem Braunschweigl. Cutraßier Regiment das Gut Sponsberg im Breslauischen,
13.12. an einer Entzündung am Kopf, Hr. Gotthold Leberecht Grimmer, evangel. Prediger zu Neukirch, 1 Meile von Goldberg im 61. Jahrseines Alters und im 35. seiner Amtsführung. Er arbeitete mit dem größten Eifer und nicht ohne Erfolg an der Aufklärung seiner Gemeinde,
27.11. Hr. Pastor Zschirner zu Langenöls im Nimptschischen,
20.12. zu Reichenau im Nimptschischen der dasige evangel. Prediger Hr. Johann Golke,
23.11. zu Gnadenfrey, Doktir der Arzneykunde Herr Johann Jacob Ritter im 71. Jahre,
12.12. zu Reichenbach, Hr. Johann David Schmidt, Königl. Preußl. Major unter dem von Heukingschen Infanterie Regiment,
12.12. zu Neurode der Comerzien-Conferenzrath Niesel,
7.1. die Frau Baronesse von Richthofen zu Kolhöhe bey Streigau an der Wassersucht,
20.12 Neisse, der Rathmann und Servis-Rendant Schulz an der Wassersucht in einem Alter von 73 Jahren,
20.12. der dasige Canonicus Bahr am Schlage, er hat den größten Teil seines Vermögens dem Hospital zu Falkenberg, seinem Geburtsort, vermacht,
18.12. zu Neustadt der Commercien-Conferencerath Gröger im 71. Jahre. Er hat sein Vermögen, geschätzte 20000 Rthlr. geschätzt, größtenteils dem Hr. Brichta zu Bransen im Neustädtsch. vermacht,
6.1. die Frau Stadt-Direktor Banerin zu Oppeln am Schlage auf dem Kirchwege,
zu Sakrau, Koseler Creyses der dortige Pfarrer im 84. Jahre,
11.1. Hr. Seydel, Kaufmann und Kirchenvorsteher zu Oels an einer langwierigen Krankheit, 69 Jahr alt,
2.1. Frau Schlipaliußin, geb. Schützin zu Trebnitz am kalten Brande am rechten Schenkel. Sie war zuz Oppenheim in der Curpfalz 1704 gebohren, wo ihr Vater Oberbeseher und dirigirend. Bürgermeister war. Sie heyratete 1720 den in Eisenachischen Diensten stehenden Lieut. v. Buchwitz, der mit dem Regiment, wobey er stand, dem jetzigen von Erlachschen, in Preußl. Dienste übertrat und als Obristenlieutenant 1746 starb. 1784 ehelichte sie den ehemaligen Pastor Schlipalius zu Trebnitz, der sie 1764 zur Witwe machte,
20.1. der Syndikus North zu Schweidnitz.

Geändert von GunterN (04.09.2009 um 17:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.09.2009, 21:17
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, Januar

Heyrathen:

Breslau, Hr. Hauptmann von Corneruth Saßisch. Infanterie-Regiments, mit Demoiselle (veraltet für Fräulein -GN) Palfy,
26.1. Hr. Bau-Insp. Leyser mit Dem. Galletschky,
Goldberg. Der dasige Tuchmacher Gottlieb Weigelt mit der 5ten Frau. Die erste war eine Jungfer und lebte 5 1/2 Jahr; die zweyte eine Geschwächte, starb nach 14 Tagen in Wochen; die dritte eine Wittwe, starb in 17 Wochen; diie vierte eine Jungfer, starb im 4ten Kindbette; die fünfte eine Jungfer. Dieser Weiberfreund hat es also in jeder Art versucht und kann es noch weiter bringen, da er erst 48 Jahre alt ist,
11.1. Hr. Pastor Kieser in Kaufung mit der verwittw. Frau Magisterin Weißig aus Hirschberg,
16.1. zu Manze der Hr. Rittmeister von Röder, Pannewitzisch. Cuiraßier Regiments mit der Fräulein von Trützschler.

Geburthen:

Breslau, 24.12. die Frau Kriegs- und Domänenräthin von Zitzwitz eine Tochter, stillt selber.
Die Frau Cammer-Bau-Inspektorin Kunkel eine Tochter.
31.12. die Frau Buchführerin Meyer einen Sohn, stillt selber.
6.1. die Frau Justiz-Commißionsräthin Braßert eine Tochter, stillt selber.
12.1. die Frau Doktorin Kraker eine Tochter, stillt selber.
15.1 díe Frau Kriegs- und Forsträthin v. Köckritz einen Sohn.
15.1. die Frau Baroneße von Kottwitz zu Bayabel einen Sohn.
3.12. die Frau Baroneße von Kottwitz auf Parchau zu Zettiz eine Tochter.
1.12. die Frau Pastorin Klosin zu Domanze eine Tochter.
10.12. die Frau Gräfin von Schlabendorf zu Stolz einen Sohn, welcher durch den katholischen Pfarrer aus Seitenbdorf getauft worden ist.
30.12. die Fr. Gräfin von Seher-Thos zu Weigelsdorf einen Sohn.
17.12. díe Frau des jüngern Hrn. Senator Geiers zu Hirschberg einen Sohn.
6.1. die Frau Doktor Barchewiz zu Oels einen Sohn.
16.12. die Frau Hauptmannin von Schimonsky, Regiments von Schwarz, einen Sohn.
24.12. ebendaselbst die Frau Commißionsräthin Hartmann einen Sohn welcher den 25. schon wieder starb.
Zu Gierschdorf im Neysischen gebahr die Frau eines armen Häuslers, Anton Elsner, welcher schon Vater von 9 Kindern war, im Decemb. 3 gesunde Kinder. In seiner Verlegenheit flehte er die Königl.-Bresl.-Kriegs- und Domänen Cammer um Hülfe an, ohne daß der gute Mann bedachte, daß zu dergleichen Unterstützung keine Gelder ausgesetzt sind; indeß ward durch diesen Schritt sein Kummer dem Hrn. Cammer-Canzeley-Direktor Kistmacher bekannt, dem es eine Aufforderung war für den bedrängten Vater eine Collecte zu veranstalten. Er sammelte 15 Rthlr. und übermachte sie einer Freundin zur weiteren Beförderung an dern fruchtbaren Vater.
1.12. die Frau von Gladis auf Schiroslawitz im Creuzburgischen eine Tochter.
11.12. die Frau von Koblinzky auf Skalung im Creuzb. einen Sohn.
1.1. die Frau Accise-Provincialkonbtrolleur Schmieder zu Rattibor, eine Tochter.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.09.2009, 18:22
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, Januar

Verkäufe adelicher Güther:

Durch die Aufhebung des Cistercienser Stiftes zu Wellrad in Mähren, ist das im Leobschützsch. Creyse gelegene Guth Bolatitz welches selbigen gehörte als ein Bonum vacans Sr. Königl. Majest. anheim gefallen. Mit allerhöchst Dero Genehmigung ist soches denen Gebrüdern Eugen und Aloysius Freyhl. von Henneberg für 40000 Rthlr. verkauft worden.

Das Guth Guhr im Militschischen die Fräulein von Walther von dem Hr. von Schwobitzko.

Der Hr. Graf v. Schöneich die Herrschaft Wallisfurth in der Grafschaft Glatz von dem Hrn. Grafen von Schlabrendorf vor 70000 Rthlr.

Der Hr. Baron von Stillfried die Herrschaft Deutsch-Tscherbaney, wozu der Sauerbrunn Codowa gehöret, von dem Hrn. Grafen von Leslie aus Steyermark für 46000 Flr.

Der Hr. v. Brosinsky die Güther Ober- und Nieder-Jäschküttel im Strehleschen Creyse von der Frau v. Zinnetzky für 33000 Rthlr.

Der Hr. Baron v. Düsterloh das Guth Grosgrauden Coselschen Creyses, von dem Hrn. v. Görtz für 21000 Rthlr. und 50 Duc. Schlüßelgeld.

Unglücksfälle:

Der 13jährige Sohn des dasigen Rathsdiener Kayser hat sich, dem Verlaut nach, wegen harter Behandlung, nachdem er sich zuvor betrunken, in die Oder gestürzt.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.09.2009, 16:40
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, Februar

Todesfälle:

24. Januar, auf seinem Gute Bycryn starb im 78. Jahre seines Alters mit dem Ruhme eines tapferen Soldaten, der Herr Generallieutenant von Werner, Chef eines Husaren-Regiments, und wurde mit allen seinem Stande angemeßnen Feyerlichkeiten in dem vor Gleiwitz befindlichen Franziskaner-Kloster beerdigt. Werners Vater hieß Johann Paul von Werner, war Cayserl. Obristwachtmeister bey dem Husaren-Regiment Ebergeni, und erzeugte ihn mit Maria Catharina, einer gebohrnen von Streit. Er trat 1725 in Kayserl. Dienste, ward 1731 Cornet bey dem Nadastischen Husaren-Regiment, 1733 Lieutenant, und 1735 Rittmeister.
Außer den Gnadenbezeugungen, die er von dem Könige nach erwähnter Biographie erhielt,, wiederfuhren ihm noch andere. So schenkte ihm der König nach der Schlacht bey Leuthen 6 auf dieses Treffen geschlagne Schaumünzen; 1760, als er bey Neumarkt das Kayserl. Dragonerregiment Erzherzog Joseph größtentheils zu Grunde gerichtet hatte, 2000 Rthlr., nach dem Angrif von Pasewalk eine Domherrnstelle zu Minden von 2000 Rthlr. Einkünften, welche er mit Königl. Bewilligung verkaufte, und 1767 ein außerordentliches Jahrgeld nebst der Amts-Hauptmannsstelle zu Naugard. 1756 vermählte er sich mit Anna Maria Dorothea Appollonia, Tochter Ludwigs Jaroslow von Schimonsky, Erbherr auf Breßowitz und Bojanow in Ober-Schlesien, die ihm 6 Söhne begohren, von denen noch ein einziger lebet.

Januar, es starb zu Linz die Gräfin von Chorinsky, Gemahlin des Grafen von Chorinsky zu Groshoschütz im Leobschützischen.

13. Februar, Herr von Frankenberg auf Schreibersdorf Wartenbergschen Kreyses.

7. Februar zu Mechau im Wartenbergschen die älteste 6jährige Comtesse des Herrn Reichsgrafen von Nostiz, Erbherr auf Postelwitz im Bernstädtischen, an einem Brustgeschwüre.

Februar, der Landrath Pleßischen Kreyses, Herr von Skrbensky zu Golkowitz an einer Brustkrankheit.

2. Januar, Charlotte Eleonore verwittwete Baroneße von Trach, gebohrene von Rothkirch auf auf Oanthenau im Haynauischen in einem alter von 78 Jahren. Die ihr gehörigen Güter Ober- und Nieder-Panthenau, Doberschau und Steudnitz Haynauischen Kreyses, Liebenau, Raischmannsdorf und Steltzenberg, Liegnitztischen Kreyses, hat sie ihrem auf der Ritter-Academie zu Liegnitz befindlichen Bruder Sohn, Herrn von Rothkirch, als ein Fideicommiß vermacht, außerdem aber viele Legate.

20. Januar, der Kreysdeputirte Liegnitzischen Kreyses Hr. v. Förster auf Rauße, 43 Jahre alt.

4. Februar, die Frau Justizräthin v. Fehrentheil zu Fröschen, 62 Jahre alt.

5. Januar, Johanne Elisabet verw. v. Tschammer geb. Freyin v. Hock; eine Wohlthäterin der Armen.

Januar, der Hr. Baron v. Tschammer auf Nieder-Tschirne und Quaritz im Glogauischen. Er hat ein Majorat gestiftet, dessen erster Besitzer seines Bruders Sohn ist.

6. Januar, zu Striegau der Premierlieutenant des von Rathalischen Infanterie-Regiments, Herr v. Harden, im 41. Jahre seiner Dienste und im 72. seines Alters.

10. Januar, der Freyherr Friedrich v. Richthofen zu Kolhöhe bey Striegau, an der Wassersucht, 13 Jahre alt.

27. Januar, die Priorin des Fürstl. Jungfräul. Stifts in Striegau Benediktiner- Ordens Gertrudis Langerin in einem LAter von 72 Jahren 9Monaten 5Tagen. Sie wurde den 21. April 1712 zu Arnau in Böhmen gebohren, und ist im Stift 54 Jahr gewesen.

16. Januar, Hr. v. Knieaziewitz zu Schölneiche im Neukärkschen.

Januar, zu Silberberg der Herr Fähndrich von Saußin vom Troschkeschen Infanterie Regiment.

28. Januar, Hr. v. Hofmannswaldau, ein hoffnungsvoller Jüngling und Alumnus der Gräfl. von Kospothischen Fundation in Oels, am Schlage im 17. Jahr seines Alters.

10. Januar, Hr. Consuldirigens Schneider zu Freystadt.

5. Januar, der Kreys-Steuereinnehmer Gröning zu Frexstadt.

10. Dec., der Hr. Syndikus Brodkorb zu Lüben.

31. Januar, der Hr. Oberamts-Advokat Fischbach zu Grosglogau.

31. Jauar, Hr. Pfarrer Weber zu Wilkau im Grosglogauischen.

13. Januar, zu Liegnitz die verw. Frau Pastorin Feyin gebohrne Violin, alt 54 Jahr.

12. Januar, zu Jauer die verw. Frau Rektorin Steigerin geb. Richterin im 68. Jahre an einer gänzlichen Entkräftung.

20. Januar, Hr. Albert, Dr. der Arzneykunde zu Liebenthal, an einem Schlagfluß im 69. Jahre.

10. Februar, Hr. Dendeler, Teichinspektor im Glogauischen Cammerdepartement, zu Steinau, an der Abzehrung im 31. Jahre.

25. Januar, starb zu Fürstenau bey Cant die Predigerswittwe Frau Joh. Ros. Sinapiußin geb. Stegmannin ; eine wackere Hausfrau, und ein Weib von festem Charakter, Herzensgüte und geräuschlosem Edelmut.

7. Februar, der Kaufmann Scholz zu Breslau.

7. Februar, der Fürstl. Amatsverwalter Schubarth zu Wartenberg am Schlagfluß im 73. Jahre.

15. Februar, starb in Thomitz im Nimptschischen Elias Lederhose, ein Greis von 90 Jahren. Er war ein Stellmacher, und trieb sein Handwerk bis in sein spätes Alter. Etwas über einem Jahr vor seinem Tode wollten seine Kräfte zur Arbeit nicht mehr hinreichen. Von der Zeit an nahm sich die Thomitzer Gemeinde des guten Greises an. Alle Tage speisete ihn ein Wirth in derselben wechselweise, und seine übrigen Bedürfnisse bestritten sie gemeinschaftlich. Am 17. Februar ward er auf Kosten dieser Gemeinde, die sich freywillig dazu verstand, in Klein-Kniegnitz beerdigt.

23. December, der Cantor und Organist an der evangelischen Gnadenkirche
zu Landeshut Herr Gebauer, 47 Jahre alt.

21. Januar, die Frau Steuereinnehmerin Krügerin geb. Scharfin zu Reichenbach an der Brustwassersucht, 51 Jahre alt.

28. Januar, starb zu Schmiedeberg der dasige katholische Pfarrer Philipp Andres im 43. Jahre seines Alters, und im 8. Jahre seiner Amtseinführung. Er starb an der sogennanten Koilik Poitou.

7. Februar, starb zu Schmiedeberg an einer gar zu großen Entkräftung im Wochenbette , Amalia Friderike Diliana Claußen geb. von Freudenheim. Sie war die Gattin eines berühmten Kaufmanns und sehr verdienstvollen Mannes, der ihren Tod, wie alle ihre Freunde, gewiß in dem Innersten seines Herzens empfand; - besonders, da dies schon die zweyte traurige Catastrophe ähnlicher Art für ihn war. Die zu früh weggerafte war erst in ihrem 24. Jahre, und ganz das schöne Bild unbefangener - immer heitrer Unschuld.

Januar, der Hr. Pastor Ludwig zu Rossenbach bey Silberberg.

29. December, die Bürgersfrau Regina Vollwickelin zu Frankenstein. Sie wurde daselbst den 28. Julius 1689 gebohren, und hatte bis zum Jahre 1782 nie eine Krankheit ausgestanden. In diesem Jahre verbrannte mit seidendem Wasser die Hand, wurde zwar binnen 6 Monaten geheilt, verlahmte aber kurz darauf auf Hände und Füsse, und mußte deswegen bis zu ihrem Sterbetage das Bette hüten. Sie lebte schon seit 17 Jahren von Almosen, und hatte nie über Mangel an Verdauung geklagt.

22. December, Herr Anton Praske, Pfarrer zu Liebenau bey Patschkau.

19. Februar, an einer langwierigen Wassersucht, Hr. Milack, Professor an dem Königl. Gymnasium zu Brieg.

Pfarrer Hr. Kempa zu Groszieglin im Beuthenschen Kreyse.

Geändert von GunterN (09.09.2009 um 21:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.09.2009, 14:22
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, Februar

Heyrathen:

1. Februar, der Herr Graf von Ponin Poninsky auf Siebeneichen mit der Comtesse Friederike Charlotte, zweyten Tochter des Hrn. Grafen von Dohna-Vianen zu Kotzenau.

1. Februar, Hr. von Rosenberg auf Puditsch bey Prausnitz, mit des Hrn. Major von Burgsdorf in Breslau Fräulein Tochter.

3. Februar, Hr. Hauptmann von Amstädt, Rothkirchschen Regiments zu Neiße mit der einzigen Tochter des dasigen Steuereinnehmers Hrn. Rinke.

25. Januar, Hr. Anders, ehemaliger Arendator mit der Fräulein von Walther und Cronegk, Erbbesitzerin von Guhr im Militschen zu Freyhan.

25. Januar, Hr. Bally, Stallmeister des von Dalwigschen Cuiraßier-Regiments, mit Fräulein Engelbert von Reisewitz aus Schammerwitz im Leobschützischen.

31. Januar, Hr. Ebert, Inspektor bey dem Hospital zur heil. Dreyfaltigkeit in Breslau, mit Fräulein von Bock in Juliusburg.

1. Februar, Hr. Pastor Hönisch zu Panthenau im Haynischen, mit Dem. Ernestine Elisabeth Fechnerin, Tochter des Herrn Oberamtmann Fechner zu Haynau.

7. Februar, Herr Accise- und Zolleinnehmer Giesicke zu Reichenbach, mit der jüngsten Dem., Tochter des kürzlich verstorbenen Accise- und Zolleinnehmers Hrn. Stahlberg.

26. Januar, Hr. Pastor Otto zu Töpliwode, mit Dem. Caroline Hellerin, vierten Tochter des verstorbenen Herrn Pastor und Senior Heller.

5. Januar, Hr. Zachler, Feldprediger des Infanterie Regiments von Zaremba zu Brieg, mit Dem. Rose aus Berlin.

Geburten:

17. Januar, Sr. Durchlaucht, die Erbprinzessin zu Carolath, gebohrne Herzogin zu Sachsen-Coburg-Meiningen einen Prinzen, welchem in der den 24. vollzogenen Taufhandlung die Namen Carl Wilhelm Philipp Ferdinand beygelegt worden sind.

10. Januar, die Frau Gräfin von Haslinger auf Thomaswaldau eine Tochter.

19. Januar, Frau von Garnier zu Goslau im Creuzburgsichen einen Sohn.

Februar, die Frau Zahnin zu Breslau einen Sohn.

31. Januar, die Frau Hofräthin Cuno zu Brieg, einen Sohn.

9. Februar, die Frau Aßistenzräthin Stöckel daselbst, einen Sohn.

14. Februar, Frau Proviant-Controlleurin Friese daselbst, eine Tochter.

12. Februar, Frau Feldpredigerin Albrecht zu Glogau einen Sohn.

31. December, Liegnitz: Frau Cammer-Sekretärin Meyer einen Sohn.

1. Januar, die Frau Accise-Einnehmerin Knispelin eine Tochter.

23. Januar, die Frau Pastorin Schwarz, zu Kroitsch bey Liegnitz eine Tochter.

18. Januar, Frau Emlerin zu Hirschberg einen Sohn.

26. Januar, Frau Klaußin in Schmiedeberg eine Tochter.

Januar, die Frau Kreis-Kalkulatorin Herrmannin zu Schweidnitz einen Sohn.

10. Februar, Frau Pastorin Müller zu Grünhartau im Nimptschischen eine Tochter.

25. Januar, Frau Pastorin Brünk zu Münsterberg eine Tochter.

13. Februar, Frau Hofräthin Max zu Ostrowine im Oelsnischen eine Tochter.

4. Februar, Frau Pastorin Websky zu Simmenau im Creuzburgschen eine Tochter.

23. Januar, Frau Lieutenantin Hünern zu Cosel einen Sohn.

Januar, eine Füseliersfrau vom Kellerschen Regiment zu Gros Glogau gebahr 3 Kinder. So viele unvermutete Gäste verserzten den gänzlich unbemittelten Vater in keinen geringen Kummer, der aber durch eine Anweisung der Königl. Glogauischen Cammer auf die Unterbedienten Verpflegungscasse und durch eine Collecte guttätiger Menschenfreunde gehoben wurde. Die Kinder starben einige Tage nach der Geburt.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.09.2009, 21:16
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, Februar

Verkäufe adelicher Güter:

Die Pilgramsdorfer Güter im Goldbergischern Kreyse von dem Obristlieutenant vom Leckowschen Erben an den Herrn Landrath von Reedern auf Steindorf für 64610 Rthlr.

Das Gut Deichslau im Raudenschen Kreyse von dem Herrn Hauptmann von Bonikau an den Herrn Baron von Schweinitz für 45000 Rthlr. in Pfandbriefen.

Im Januar hat der Hr. von Ohlen auf Eisdorf das den Forstmeister Koschenbahrschen Erben gehörige Gut Damnig im Namslauischen für 6400 Rthlr. sub hasts erstanden.

Das Gut Simmelwitz im Namslauischen der Hr. Rittmeister von Ziemietzky, von dem Major des Regiments von Zaremba, Hrn. v. Dobschütz für 33400 Rthlr. Kauf- und 200 Duc. Schlüssel-Gelder.

Unglücksfälle:

Den 16. Januar glitt in Kunern, Striegauischen Kreyses der Einwohner und Grenadier Gottlieb Lendner, da er Wasser schöpfen wollte, auf dem Eise aus, stürzte in den 18 Ellen tiefen Brunnen, und wurde todt mit zerschlagenem Hirnschädel herausgezogen.

Brandschäden:

Am 19. Januar ward zu Langenbielau bey Reichenbach das Haus und die Bleiche des dortigen Bleichers Döring, in dessen Hause das Feuer entstand, nebst einem Gärtnerhause, in Asche zerlegt.

Am 13 Januar brannte das Gut des Bauern Vieweger im Grottkauischen.

Am 7. Januar brannte die Stelle des Colonisten Geißler zu Langenbrück im Glätzischen.

Am 30. December brannte das Wohngebäude und die Stallung des Gärtners Wollny zu Lobkowitz, Neustädtschen Kreises.

Am 20. December das Haus, die Stallungen und Schoppen des Bauren Jeßasek zu Lenga im Rattiborschen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.09.2009, 21:36
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, März

Todesfälle:

1. Februar, Herr Pfarrer Adametz zu Woynowitz im Rattiborschen.

10. Februar, Hr. Wilhelm Leopold Baron von Kinsky zu Konradswaldau bey Stroppen, in einem Alter von 18 Jahren an der Abzehrung.

13. Februar, Hr. von Reinhaben zu Rogesawe im Trachenbergschen.

13. Gebruar, Hr. Herrmann, geb. 1718 zu Freyberg in Sachsen, stand von 1737 - 1756 in Chursächsischen Militärdiensten, trat bey der Übergabe von Pirna in Preußl. und ward 1782 wegen Invalidität von Sr. Königl. Ma. selbst als Postmeister zu Grotkau versorgt.

15. Februar, die Frau Baroneße Antonie v. Hohenhausen, geb. Freyin v. Vogt zu Oppeln, 63 Jahre alt.

18. Februar, Fräulein Charlotte Elisab. v. Prittwitz zu Reichenbach, an Entkräftung, alt 48 Jahr.

21. Februar, der Capitain des Infanterieregiments v. Könitz, Hr. v. Marschall, zu Neiße, ein guter Soldat und ein Menschenfreund, an der Wassersucht, im 76 Jahre seines Alters, und im 60. seiner Dienste.

24. Februar, der 6jährige Sohn des Hrn. Obristlieutenant und Commandeurs von Plüskow zu Namslau, an den Masern;

24. Februar, der Cammerkalkulator Hr. Rittner zu Gros Glogau.

23. Februar, die Frau Kriegsräthin Lindholz geb. Höfchen zu Scharfenort im Goldbergschen, am Schlage, alt 68 Jahr.

28. Februar, Hr. Massei, Rathmann und Notarius zu Schönau, an der Hektik, im 36. Jahre seines Alters. Er stand seinen Geschäften treu und fleißig vor, und bewies seinen menschenfreundlichen Charakter auch durch seinen letzten Willen, indem er zum Erben seines nicht unbeträchtlichen Vermögens, das er bey seinem wenig erträglichen Amte durch gute Wirtschaft erübriget hatte, die Frauen dreyer seiner Kollegen einsetzte; zwei Kinder seiner anderen Collegen, jedes mit 100 Rthlr. bedachte, und den Dürftigen, welchen er 10 Rthlr. und drunter vorgeliehen, und di betrug keine unbeträchtliche Summe, ihre Schuld entlies.

1. März, Hr. Oberaccise-Einnehmer Lincke zu Breslau, alt 64 Jahr, an Geschwulst und Brustwassersucht, welche Übel er fast fünf Vierteljahr hindurch ausgestanden.

2. März, in Militsch, Hr. Andreas v. Graner, welcher 1781 als Rittmeister bey dem jetzt Prinzl. von Würtembergischen Husarenregiment seinen Abschied nahm, an der Wassersucht, alt 67 Jahr 4Monate. Ob er gleich katholischer Religion war, so hat er doch seine zwey noch lebenden Söhne in der evangelischen erziehen lassen.

5. Marz, starb zu Löwenberg der Cämmerer und Fabrikeninspektor Bernsdorf. Ein guter, natürlicher und durch gewählte Lektüre angebauter Verstand machte ihn zu jedem Geschäfte, wenn es selbst außer seinem Kreise lag, fähig, und jedes vollzog er mit Treue, Gründlichkeit und Fleiß.
(Es folgen noch die von ihm gehandelten Waren und was er daraus machte -GunterN).

9. März, die Frey Fräulein von Falkenhayn in Niemberg bei Goldberg, 48 Jahr alt.

9. März, zu Landeshuth der Hr. Proconsul Haring, ein geschäftsvoller und guter Mann.

8. März, der Hauptmann v. Dresky, vom Saßischen Regiment zu Namslau, 76 Jahr alt. - Am nehmlichen Tage auf seinem Gut Buschvorwerk bey Schmiedeberg der Arznei-Wissenschaft Doktor, Hr. Jagwitz, im 73. Jahr.
(Es folgen noch Ausführungen über seine Gebrechen und dass er trotzdem Kranke behandelte -GunterN).

12. März, Herr Günther zu Breslau, ehedem Apoteker in in Neisse, an der Wassersucht, 63 Jahr alt. Außer vielen anderen Legaten hat er die Kirche und Schule zu Nauen; als seinem Geburtsort, jede mit 1000 Rthlr. bedacht.

13. März, die Frau Landräthin von Zedlitz geb. von Eckersberg in Schweidnitz an einer langwierigen abzehrenden Krankheit.

20. März, Hr. Runge, ein angesehener und sehr vermögender Kaufmann in Breslau.

Von folgenden Todesfällen ist der Sterbetag nicht angezeigt worden:

Der Marschcommissarius Pleßisch. Kreises, Hr. von Skrbensky auf Schloß Goldmannsdorf.

Im Anfang des März der Greiffenbergische Feuerburgermeister, Hr. von Rothkirch, in Warmbrunn beim Caffeetrinken am Schlage.

Im März Herr Schmiedel zu Breslau. Er stand ehedem als Profeßor an der cathol. Universität, ward aber vor 1 1/2 Jahre auf Pension gesetzt.

In Stephansdorf Neumarktsch. Kreises Anton Goyn, 102 Jahr alt.

Im März der Rathmann und Forstinspector Hr. Pusch zu Grottkau.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.09.2009, 21:47
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, März

Heyraten:

Der verabschiedete Major, Hr. v. Berenhorst mit der einzigen Tochter des Hrn. Rathmann Scholz zu Schweidnitz am 7. Februar.

Der Hauptmann des Markgräfl. Heinrichsch. Regiments, Hr. v. du Puy mit Fräulein v. Sydow zu Breslau.

Den 22. Februar der Hr. Justizcommißionsrath Helvetius zu Schweidnitz mit der verwittweten Frau Postcalculatorin Schlieben.

Den 1. März der Hr. Tabacksentreposeur von Lüderitz zu Schweidnitz mit Demoiselle Teschin aus Berlin.

Geburten:

26. Dez. die Frau Pastorin Förster zu Seifershau eine Tochter.

Februar, die Frau Baronesse von Eikstädt zu Reussendorf im Bolkenhaynsch. einen Sohn.

14. Februar, die Frau Gräfin von Reichenbach zu Bodland im Creuzburgsch. einen Sohn.

14. Februar, die Frau Pastorin Monse in Seichau bey Jauer eine Tochter.

22. Februar, die Frau Doktorin Herrmann in Trebnitz einen Sohn.

26. Februar, die Frau Hauptmannin von Mauschwitz in Leysersdorf bey Goldberg eine Tochter.

27. Februar, die Frau Oberteichinspektorin Reuwertz zu Breslau einen Sohn.

27. Februar, die Frau Pastorin Klose in Giehren eine Tochter.

3. März, die Standesfrau und Gräfin von Reichenbach zu Goschütz einen Sohn.

2. März, die Frau Cämmerin Schleier zu Frankenstein eine Tochter.

3. März, die Frau von Ohlen zu Eisdorf im Namslauischen eine Tochter.

5. März, die Frau Lieutenantin von Zarckzowsky zu Cosel einen Sohn.

7. März, die Frau Baronesse von Haugwitz zu Rogau im Oppelschen einen Sohn.

10. März, die Frau von Pfeil aus Diersdorf im Nimptschen einen Sohn.

12. März, die Frau Rathmännin Neumann zu Schweidnitz einen Sohn.

13. März, die Frau Pastorin Hirsewenzel zu Röchlitz bey Goldberg einen Sohn.

16. März, die Frau von Johnstohn zu Peterwiotz bey Herrnstadt einen Sohn.

24. März, die Frau Oberamtsräthin von Böhmer zu Breslau einen Sohn.

24. März, die Frau Hauptmannin von Snell zu Brieg einen Sohn.

Güter Verkäufe:

Das Gut Kaltenbriesnitz im Freystädtischen von dem Hrn. Baron von Zedlitz auf Hohenliebenthal, aus der von Kupferwolfischen Cride für 40030 Rthlr.

Das Gut Grüttenberg im Oels-Bernstädtischen von der Frau Generalin von Damm an den Hrn. Rittmeister von Prittwitz auf Schmolltschütz für 22300 Rthlr.

Unglücksfälle:

Johanna Hanin hat in der Wohnung ihres Brodtherrn, des O.A.Sekretär Zorn zu Glogau, ein unehelisches Kind heimlich gebohren, und wahrscheinlich ermordet, da es kurz nach der Geburt todt in einem Ofen gefunden worden.

Am 30. Januar erhieng sich zu Hulm im Striegauischen der Hausmann Bräbich. Auf den von seinem Weibe gemachten Lärm schnitt ihn sein Nachbar, der Schmidt Köhler, ab, und brachte ihn durch die vorgeschreibenen Mittel wieder ins Leben.

Den 11. Februar erhieng sich in Carlsthal bey Löwenberg Anna Rosine Koltin. Ihr Mann kam Abends zu Hause, fand sein Weib an einer Leiter hängen, lief zu seinem Bruder, der am Ort wohnt, um sich Raths zu erholen, von da zum Scholzen nach Waltersdorf; der Scholz meldete den Vorfall dem Amtmann, der Amtmann dem Justitiarius, Hrn. Justizcommissarius Lange in Hirschberg, und erst auf dessen Verordnung ward sie den 15. Februar abgeschnitten. Sie war seit lange melancholisch; dis Übel hatte sich aber seit ihrer vor 5 Monaten erfolgten Niederkunft, sehr vermehrt.

Den 18. Februar erhieng sich das Stubenmensch des Hrn. v. Eben auf Oberrosen im Creuzburgischen, Namens Eleonora Frankin auf dem Heuboden. Sie wurde nicht eher als den anderen Morgen gefunden. Sie litt seit einem halben Jahr an weiblichen Zufällen so heftig, daß sie zu weilen von Sinnen war.

Am 19. Februar erhieng sich der Einwohner Johann Huske zu Riemertsheyde im Neißischen aus Melancholie.

Am 7. März wurde der Tagearbeiter Weigert zu Goldberg wegen einer ihm geziehnen Realinjurie vor das Stadt-Gericht gefordert; er suchte seinen Unmut über den sich zugezogenen Verdruß, seiner Gewohnheit nach, im Branntwein zu vetrinken,, und da die stärkere Wallung des Geblütes seinen Ärger noch mehr schärfte, erhieng er sich in der Kammer seines Hauses.
Seine Frau und Tochter fanden ihn nach einer Viertelstunde, machten ihn los, und er ward durch die vorgeschriebnen Mittel ins Leben zurückgeracht.

Den 16. März fiel der Kretschmer Volkmer aus Schlaney im Glätzischen, da er etwas betrunken von Lewin nach Hause fuhr, und bey einer Brücke zu rasch wendete, vom Schlitten in ein ins Eis gehaunes Loch und brach den Hals.

Den 8. Februar erfror der Züchnermeister Dietrich zu Trebnitz auf dem Rückwege von Brockschine.

In der Mitte des Februar (erfror) der 81jährige Auszügler Gottfr. Mischke aus Schöneiche im Neumarktschen im Nachhausegehn.

Im Februar (erfror) der Fleischer Hänsel aus Freystadt auf dem Wege nach Zißendorf.

Geändert von GunterN (13.09.2009 um 21:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.09.2009, 18:04
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, März

Brandschäden:

19. Februar, bey dem evangelischen Cantor Geisler zu Thomaswaldau bey Bunzlau brach Feuer aus, und verzehrte das Schulhaus, die mit selbigen unter einem Dach befindliche Pfarrwohnung und die evangelische Kirche. Die Köchin des Cantors mußte mit verbrennen. Ihre Schwester hatte vor 7 Jahren das nemliche Schicksal. Pfarrer und Schulhalter erfahren thätig daß Menschenliebe noch lange nicht so sehr erkaltet ist, als mancher Milzsüchtige vorgiebt; unter andern hat der Herr Magnus v. Axleben von Niederthomaswaldau, den Pfarrer und Schulmeister den Morgen darauf neu kleiden lassen.

3. Februar, brannte zu Heinzendorf im Guhrauischen, einem Hrn. v. Borrwitz gehörig, die halbe Hofereite ab.

6. Februar, die Stelle des Häuslers Hoffmann zu Georgsdorf und den

26. Januar des Colonisten Herrmann Stelle , wobey der Wirth selbst sein Leben einbüßte.

27. Januar, des Bauern Micka zu Skrzidlowitz im Lublitznischen Haus.

Vermischte Nachrichten:

9. März, ist die Verlobung des Hrn. Grafen Magnus auf Eckersdorf in der Grafschaft Glatz mit der ältesten Fräulein Tochter des Hrn. General-Majors v. Götzen, vollzogen worden.

Geändert von GunterN (13.09.2009 um 21:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.09.2009, 22:34
GunterN GunterN ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 7.101
Standard Schlesische Provinzialblätter

1785, April

Todesfälle:

11. November 1784 starb Hr. Hüttel, Kauf- und Handelsherr, auch Kirchen- und Schulvorsteher zu Nimptsch, an Entkräftung, in einem Alter von 73 Jahren. Ungeheuchelte Gottesfurcht, warme Menschenliebe und echter Patriotismus waren die Hauptzüge seines Charakters. Er unterstützte arme in Verfall gerathne Bürger so ohne Geräusch, daß oft die Seinigen nichts davon wußten. Er schoß zur Erweiterung des dasigen Schulhauses einen grossen Theil Geldes vor. In seinem Testament bedachte er die dasige Kirche mit 100 Rthlr, und 50 Rthlr. bestimmte er zu Schulbüchern für arme Kinder.

25. November 1784 starb zu Schwarzau im Lübenschen dei Frau Pastorin Sabarthin, gebohrne Thalheimin an einem hitzigen Fieber im Wochenbette, 38 Jahr alt. Sie war die zärtlichste Gattin, die treuste Mutter und ihren Kindern (sie hinterläßt sieben unmündige) ein Vorbild an Sanftmuth und Tugend.

20. Januar starb zu Järichau im Striegauischen Johann Christoph Scholz, ein 92jähriger frommer Greis. Er wurde 1693 zu Brechelshof gebohren; ist niemals krank gewesen, hat nie eine Brille bedurft und seine häusliche Arbeit bis drey Tage vor seinem Tode verrichtet. Gewiß hatte er sein hohes Alter und seine Gesundheit seiner Nüchternheit zu danken, denn er war dem Trunke so feind, daß er seit 50 Jahren in kein Wirtshaus gekommen ist.

Im Februar starb zu Raudern Dem. Böhmin, eine bejahrte Jungfer. Sie muß sehr das Begraben bey lebendigem Leibe gefürchtet haben, denn sie hat ausdrücklich verordnet, daß man sie unter fünf Tagen nicht begraben, auf dem Deckel ihres Sarges ein kleines Fenster, und auf der einen Seite desselben einen Schieblich, der von innen zum aufschließen gehe, anbringen und den Schlüssel dazu in den Sarg legen solle; auch hat sie sich ein besondres Gewölbe bauen lassen.

1. März, Hr. Grosche, katholischer Pfarrer zu Groß Lauden im Breslauischen.

5. März die Frau Cämmerern Barchwitz zu Schmiedeberg.

11. März, Fräulein von Bergue zu Mlitsch im Raudenschen, 86 Jahr alt, an Entkräftung.

25. März, Hr. Leuckert, Kaufmann in Schweidnitz, am Schlagfluß, alt 65 Jahr.

25. März, die Kaufmannswittwe Maria Elisabeth Geislerin zu Waldenburg, 81 Jahr 8 Monate.

27. März, Hr. Herein, Fechtmeister bey der Ritter-Academie zu Liegnitz, 81 Jahr alt. Sein Sohn folgt ihm im Amte, das er schon seit mehreren Jahren verwaltet hat.

28. März, Hr. von Klobuczinsky zu Eisemost im Glogauischen, alt 55 Jahr. Ihn rührte vor einem Jahr der Schlag auf dem Felde, und er ist seitdem gelähmt und krank geblieben.

30. März, der Capitain von Manowsky Regiments von Schwarz zu Neisse, an einem Steckfluß, alt 56 Jahr.

30. März, der Besitzer von Ellguth im Neumarktschen, Hr. von Langenau.

30.März, in Hochkirch bey Liegnitz die verwittwete Frau Pastorin Spangenbergin, gebohre Rollin von Striegau.

30. März, Hr. von Haugwitz zu Tschäz im Guhrauischen, alt 76 Jahr.

30.März, Hr. Doctor Mattaei zu Gros Glogau. Sein Testament ist ein Denkmal seiner Herzensgüte, Toleranz und guten gesinnung für religiöse und milde Stiftungen. (es folgt nunmehr eine Aufzählung, wer wieviel Rthlr. erhält -GunterN).

1. April, Hr. Petritius, Erzpriester zu Lubowitz im Rattiborschen.

2. April, Hr. Hold, Handelsmann, Kirchenvorsteher und Stadtvoigt zu Strehlen, alt 78 Jahr. Er hat sich bey dem dasigen Kirchenbau besoinders verdient gemacht., er war ein guter biedrer Mann und hat sich durch seinen Fleiß ein ansehnliches Vermögen erworben.

Geändert von GunterN (18.09.2009 um 22:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:56 Uhr.