#1  
Alt 17.01.2019, 19:40
sewe sewe ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 177
Standard Beruf: Zehntner im Marstallgute - Was waren die Aufgaben?

Zehntner im hießigen Marstallgute, um 1845, Torgau, Sachsen:


Hallo liebe Gemeinde,

in den Taufeinträgen meines Ahnen taucht als Berufsbezeichnung auf: "Zehntner im hießigen Marstallgute", der Ort ist Torgau in Sachsen. Zeitraum 1836-1852

Weiß einer was man da genau gemacht hat? Das Internet (was ich gefunden habe) spuckt nur die Bedeutung im Bezug zum Bergbau aus. Ist es trotzdem jemand der so etwas wie die Steuern eintrieb? Was mich aber verwundert, warum sollte in einem Marstall extra jemand für Steuern bzw ähnliches abgestellt werden? Und was mich noch wundert, dass in seinem Todeseintrag "Handarbeiter" vermerkt wurde, das hätte man doch in solch einer wichtigen Position (in Bezug auf den Beruf) nicht unbedingt nötig gehabt, oder?

Gruß Sebastian
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_2988.jpg (246,7 KB, 11x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.01.2019, 20:40
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Ort: Sachsen/Böhmen
Beiträge: 241
Standard

Hallo Sebastian,


ich denke mal das es sich dabei um eine Art Finanzbeamten handelt der die Steuern für den jeweiligen Herrn zu kassieren hatte.
__________________
Mit Grüßen Gerd

Wer die großen historischen Symbole verloren hat, vor dem gähnt das Nichts. (Carl Gustav Jung)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.01.2019, 21:03
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 6.503
Standard

Hallo,
ich nehme an es handelt sich bei dem Marstallgut um eine größere staatliche Einrichtung. Vermutlich ist damit das königlich preussische Haupt-Gestüt Graditz bei Torgau gemeint?
A) https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptgestüt_Graditz
B) https://books.google.de/books?id=DFv...Torgau&f=false

Definitionen
1) Zehntner = Beamter, der im Auftrage des Zehntherrn den Zehnten einnimmt
2) Zehender = der den Acker für die Zehntabgabe zu vermessen hatte
http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bi...&lemid=GZ03024


Wenn es also in ganz Preussen nur 3 Haupt-Gestüte gab, kannst Du Dir vorstellen, dass dasjenige bei Torgau eine gewisse Größe und Bedeutung besaß, und als Verwaltungseinrichtung für umliegende Ländereien dienen konnte; wo also Dein Zehntner die Abgaben der Untertanen an den preussischen Staat entgegengenommen haben könnte.


Zitat:
Zitat von sewe Beitrag anzeigen
... Und was mich noch wundert, dass in seinem Todeseintrag "Handarbeiter" vermerkt wurde, das hätte man doch in solch einer wichtigen Position (in Bezug auf den Beruf) nicht unbedingt nötig gehabt, oder? ...
Jedenfalls brauchte man als Zehntner keine besondere Ausbildung, außer Schreiben und Rechnen. Er wird demnach nur ein eher kleiner Beamter gewesen sein. Vielleicht hatte er sich öfter verzählt, seinen Zehntner-Job verloren, wer weiß, was alles in seinem Leben geschah.
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (17.01.2019 um 21:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.01.2019, 21:22
sewe sewe ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.12.2016
Beiträge: 177
Standard

Vielen Dank für eure Antworten,


ja wenn man keine besonderen Fähigkeiten brauchte, dann würde das schon passen, schließlich war sein Vater war nur ein Knecht/Tagelöhner in Brandenburg gewesen.



Gruß Sebastian
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:12 Uhr.