Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 18.10.2020, 10:02
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.092
Standard Die merkwürdige Verwandlung eines Vornamen innerhalb von nicht mal 60 Jahren

Hallo zusammen!

Analog zu dem Thread, in dem die Verwandlung eines Familiennamens beschrieben wird, möchte ich einen zu Vornamen eröffnen.

KB Schladen Taufen 1750

Joachim Heinrich Cromen Fr.
d. 11t May eine Tochter gebohren ist den 14t getaufft worden
und Maria Elisabeth benahmt. Gev. Peter Cromen Mar. Cromen

KB Schladen Trauungen 1780

d. 19. 7br ist d. Mühlknecht Joh. Geo. Sudhoff aus Calförde Heinr. Jul. Sudhoff Freysaß
in Wülperode dritter ehel. Sohn u. Jfr. Cathr. Elis. Cromen Joach. Heinr. Crome
Halbspänner hieselbst ehel. Tochter in Cranz copulirt worden

KB Hornburg Bestattungen 1809

d. 24. Januar Mittags 12 Uhr des hiesigen Müllers Johann Georg Sudhoff Ehefrau
Cathrine Craumen aus Schladen geb. (Alter 57, aber unsicher wegen eines kleinen Lochs im Papier. Könnte auch 59 sein)

KB Hornburg Bestattungen 1809 (anderes Buch mit weniger Informationen, daher vlt. Zweitschrift)

H. Wilh.(sic!) Sudhoffs Müllers ux. Cathar. Kraumen d. 24.t Jan Mittags u. 12 (Alter 51 Jahre)

Daß es sich um ein und dieselbe Person handelt dürfte ohne Zweifel sein. Joachim Heinrich Crome heiratete 1744 und danach gibt es nur diese eine Crome-Tochter. Auf fast 20 Jahre keine andere. 1730 wurde eine Catharina Margaretha geboren, die aber nicht Joachim Heinrichs Tochter ist und sein kann.

Nicht immer ist die Quellenlage so gut und übersichtlich wie hier. Wie schnell kann man in solchen Situationen etwas durcheinanderbringen! Kein Wunder, daß manche OFB Fehler und falsche Zuordnungen enthalten. Irren ist halt menschlich und man tut daher gut daran, jede Angabe nachzuprüfen. Ich meine das nur so generell. Für Schladen oder Hornburg gibt es kein OFB.

Die Frage ist nur, warum ein als Maria Elisabeth getauftes Kind Catharina gerufen wird. Und, vielleicht noch interessanter, warum im zweiten Hornburger Sterbebuch, der mutmaßlichen Abschrift, aus Johann Georg ein Wilhelm wird....

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.10.2020, 14:03
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 621
Standard

Mir ist das auch schon häufiger im Kirchenbuch von Demmin und Bergen vorgekommen. Der Name Sophia Carolina Johanna Behm wurde in allen Heiratseintragungen und auch in den Taufeintragungen ihrer Kinder so genannt.
Im Taufeintrag 1783 wurde allerdings der Name Carolina Dorothea Johanna Behm eingetragen, da ihre Mutter Dorothea hieß. Allerdings hieß ihre Taufpatin Anna Maria Carolina Sophia Löhr, die auch zusammen mit ihren beiden Ehemännern mehrmals die Taufpatin ihrer Kinder war und eine enge Freundin war.
Sie wurde also in dem Fall nach ihrer Taufpatin benannt.
Und die Gemeindemitarbeiterin in Bergen auf Rügen hat auch alle Taufeintragungen durchsucht und nur diesen Taufeintrag gefunden.
Auch in Demmin ist mir dasselbe vorgekommen. So etwas kommt vor, dass der falsche Vorname eingetragen wurde, da manchmal die Namen der Taufpaten und der Eltern verwechselt werden.
Du solltest dir also auf jeden Fall mal die Namen der Taufpaten anschauen, ob jemand von dem Taufpaten Catharina hieß. Das sollte ein sicherer Hinweis sein, dass es sich um die richtige Person handelt.
__________________
Dauersuche in Litauen, Kurland, Livland, Weißrussland, Ukraine und Russland:
Oberverwalter August Gustav Julius Müller
Ottilie Charlotte Müller, geb. Hartmann von Twardowsky
Beamter der Steuerverwaltung in Riga Ludwig Johann Hartmann von Twardowsky
Julianne Jacobine Charlotte Elisabeth Hartmann von Twardowsky, geb. Zahn
Oberverwalter Leopold Georg Heroldt
Jeannette Dorothea Heroldt, geb. Zeibig

Geändert von Balduin1297 (18.10.2020 um 14:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.10.2020, 14:05
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.504
Standard

Laut KB Königswalde heißt der Vater vom 1739 geborenen Gottlob Benjamin Langer Christoph Benjamin Langer. Dieser stammt aus dem benachbarten Jöhstadt und ist angeblich der Sohn des dortigen Spitzenhändlers Johann Benjamin Langer.

Das Dumme an der Sache ist nur, es gibt in der Zeit keinen Johann Benjamin Langer in Jöhstadt, der in Frage käme, nur einen Benjamin Langer ... Und dieser hatte in dritter Ehe 1716 einen Sohn namens Christoph Heinrich Langer, übrigens der einzige Christoph unter seinen Kindern...

Da lassen sich ganze Romane draus stricken.
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)



Geändert von Bergkellner (18.10.2020 um 14:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.10.2020, 08:26
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.092
Standard

Zitat:
Zitat von Balduin1297 Beitrag anzeigen
Du solltest dir also auf jeden Fall mal die Namen der Taufpaten anschauen, ob jemand von dem Taufpaten Catharina hieß. Das sollte ein sicherer Hinweis sein, dass es sich um die richtige Person handelt.
Hallo Balduin,

ich bin mir in diesem Falle zu 100% sicher, daß es sich um dieselbe Person handelt. Die Taufpaten habe ich oben aufgeführt. Der Informationsgehalt ist in diesem Falle nicht sehr groß. Aber grundsätzlich hast Du recht.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.10.2020, 17:08
Benutzerbild von HeikoH
HeikoH HeikoH ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2017
Ort: Bochum
Beiträge: 186
Standard

Hallo zusammen,

der immer wieder überraschende „Vornamenwechsel“ bei Taufe, Heirat und Tod derselben Person ist sowohl in den katholischen als auch den evangelischen Kirchenbüchern nicht selten. Ursachen hierfür können möglicherweise sein:

1. Der gebräuchliche Rufname wich vom Taufnamen ab;
2. es wurde bei späteren Ereignissen (z. B. Heirat, Tod) ein anderer (der meist mehreren) Taufnamen verwendet;
3. der (selbst verliehene) Firmname wurde bei späteren Eintragungen verwendet;
4. der Pfarrer/Beamte hat sich schlicht verschrieben.

So heißt es z. B. zu den Firmnamen im „Grundriß der Liturgik der christkatholischen Religion“ von 1836: „Im Mittelalter und in der neuern Zeit geschieht es öfters, daß den Firmlingen ein Name (Firmname) gegeben wird.“ Dies war besonders gewünscht, wenn der Taufname „für einen Christen wenig zur Tugend Aneiferndes“ hatte. So konnte sichergestellt werden, dass „wenigstens bey der Firmung wieder gut gemacht werde, was bey der Taufe nicht hätte unterlassen werden sollen“ (Schmid 1836, S. 160). Luther lehnte die Firmung als Sakrament ab, sie wurde jedoch in der protestantischen Tradition als Konfirmation beibehalten.

Viele Grüße
Heiko (Hungerige)
__________________
Genealogische Visitenkarte
Forschungsgebiete:
Bochum, östl. Teil von Ostwestfalen-Lippe (Kreise Lippe, Paderborn und Höxter), West- und Ostpreußen
Häufigste Namen im Stammbaum:
Hungerige, Hungrige, Hungerge, Hungern, Gröblinghoff, Crawinkel, Reisdorf, Döring, Haase, Pudenz, Galuske, Grabowski (bis 1920, dann: Rechner), Micus, Reineke, Berg, Leyk
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.10.2020, 18:33
podenco podenco ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2011
Ort: Dortmund
Beiträge: 653
Standard

Hallo consanguineus,

auch mich hat dieser Vornamen-Wirrwarr schon an den Rand des Wahnsinns getrieben.

in Liemke lebte Franz Potthoff, der mit seiner Frau Theresia neun Kinder hatte (KB Kaunitz, kath.).

Bei seiner Heirat 1872 hieß er noch Heinrich, ebenso bei seiner Taufe 1849, und zwar ohne weitere Vornamen.

Seine Eltern waren lt. Heiratseintrag Peter P. und Anna Catharina A. Als ich deren Kinder zusammensuchte, ergab sich folgendes Bild:

Bei der Taufe der ersten beiden Kinder heißen die Eltern Gerhard und Anna Catharina.
Beim dritten Kind heißt er Heinrich, beim vierten Peter und bei den folgenden wieder Gerhard. Dafür wird beim fünften Kind aus Anna Catharina eine Elisabeth. In ihren Sterbeeinträgen 1894 und 1897 heißen sie dann richtig Gerhard und Anna Catharina.

Ich habe alles in vielen Stunden mehrfach gegengeprüft und kann falsche Zuordnungen sicher ausschließen.
Bei der Familie von Franz Gattin Theresia verhält es sich ähnlich…

So wie Heiko es oben aufgeführt hat, tendiere ich als Ursache des Wirrwarrs zu den Punkten 1. und 4.

Viele Grüße
Gaby
__________________
ROHNER in Wachtel Kunzendorf Neustadt OS
SCHREIER in Loos, Prinzdorf, Wehrau in NSL und Kreis Oppeln in OSL
HAUGH in Mettmann und Wülfrath
KOSIEK in Velbert, Korbach und (Essen)Borbeck
JÄGER in Mainz
RIESENWEBER / MEUSENHELDER o. MEISENHALTER / POHL /WIEHR o. WIER in der Ukraine, Wolhynien und Mittelpolen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt Gestern, 00:18
Benutzerbild von anika
anika anika ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2008
Beiträge: 2.456
Standard Die merkwürdige Verwandlung eines Vornamen innerhalb von nicht mal 60 Jahren

Hallo

Ich besitze Urkunden von 1826 in dem der Erbauer eines Hofes als Johann der nicht Jacob hieß bezeichnet wurde. Erst als ich seinen Tauf Eintrag fand wurde mir klar was damit gemeint war.

Er wurde als Johann getauft aber später nur Jacob gerufen.

Ähnlich ist es mit Spitznamen, manche verfestigen sich und wenn man fragt weiß keiner wie der Mensch wirklich mit Vornamen heißt.

Mein Vater nannte mich nur immer unsere Lehn oder Lehnchen manche in seinem Umfeld die mich nicht kannten dachten das ich Helene oder so heiße.

anika
__________________
Ahnenforschung bildet
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:52 Uhr.