Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 09.03.2018, 22:48
Benutzerbild von Posamentierer
Posamentierer Posamentierer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 303
Standard

Soweit ich weiss, wurden uneheliche Söhne nicht als Lehrlinge in Zunftberufen aufgenommen.
__________________
Lieben Gruß
Posamentierer
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 10.03.2018, 12:33
PetraNeu PetraNeu ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.07.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 152
Standard

@Steffen
Hut ab vor Deinen ausführlichen Recherchen. Willst Du das Zahlenmaterial mal veröffentlichen, oder machst Du diese Forschungen nur für Dich? Insbesondere die Zahlen zur Kindersterblichkeit finde ich hochinteressant.
LG Petra
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 10.03.2018, 13:05
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.185
Standard

Zitat:
Zitat von hotdiscomix Beitrag anzeigen
Guten Tag,

zum Thema uneheliche Kinder forsche ich seit einiger Zeit in den evangelischen Kirchenbüchern von Freyburg/Unstrut (Sachsen-Anhalt). Also im Zeitraum 1625-1750, weiter bin ich noch nicht, gab es mehrere uneheliche Kinder. Die Pfarrer nannten sie fast immer Hurenkinder, die Mütter waren "Huren", die Väter unehelicher Kinder waren "Buben". Selbst Eltern die nur wenige Wochen nach der Hochzeit ein Kind bekamen, wurden dem "Hurenvolk" zugezählt.

Entscheidend war für die Pfarrer die 28.-30. Woche nach der Hochzeit. Ist innerhalb dieser Wochen ein lebendes Kind geboren, war es immer ein Hurenkind bzw. ein "Frü(h)ling" von Hureneltern. In den Wochen 30 bis ca. 36 wurde die Kindfrau (Hebamme) befragt, ob es sich um ein voll entwickeltes Kind handelt, war das der Fall gab es auch einen Pfarrervermerk für die Hureneltern. Sagte die Kindfrau aber, das Kind wäre noch nicht voll entwickelt, war es ein "Früling".

Ein seltener Fall war Maria Rosina Haßenritter, sie bekam in den Jahren 1727, 1730 und 1733 uneheliche Söhne und jedesmal gab sie zum Vater Moritz Heinrich von Sandersleben, vom Sachsen-Weißenfelser Regiment an. Wie die Geschichte weiter geht hab ich bisher nicht erforscht.

Steffen
Hallo,

ich habe mal im Kirchenbuch gelesen, das Kind sei drei Monate zu früh geboren. Da dachte ich noch: "Boah, das hat überlebt?!"

Dann aber schrieb der Pfarrer, ein Kind sein die Hälfte zu früh geboren. Es wurde getauft und überlebte. Da wusste ich, was er meinte .....

Thema Adel: In Heiligenroda bei Oberzella bekam Mitte des 18. Jhs. ein Fräulein von Donop ein uneheliches Kind. Der Vater des Kindes war bürgerlich ......

Mit besten Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 10.03.2018, 16:33
hiopa
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich habe schon sehr oft in Kirchenbüchern abwertende Worte über uneheliche Kinder und deren Mütter gelesen. Das war auf keinen Fall akzeptiert.

Meine Urgrossmutter war ein uneheliches Kind dass entstand während meine Ururgrossmutter eine neue Stelle als Dienstmädchen antrat. Gleich in den ersten 3 Monaten passierte es und kurz darauf kehrte meine Ururgrossmutter zurück nach Hause. Es war wohl nicht sehr gern gesehen da jeder in der Gegend katholisch war.
Sie bekam meine Urgrossmutter in 1895 und verliess ihre Heimat schnell danach um im Ausland zu arbeiten. Sie muss ziemlich angefeindet worden sein so dass sie nur weit weg wollte. Das Kind behielten ihre Eltern. Ich weiss nicht ob sie das wollte oder ob es nur vorübergehend gedacht war bis sie einen Job findet. Leider ist meine Ururgrossmutter dann verschollen, es gibt weder an ihrem Heimatort noch in dem Land wo sie hinwollte einen Sterbeeintrag. Ich weiss leider nicht was ihr passierte aber ich kann mir vorstellen anhand dieser Geschichte dass sie sehr unglücklich war.

Viele Grüsse
hiopa

Geändert von hiopa (10.03.2018 um 16:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 10.03.2018, 20:56
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: an der Grenze zu Butjadingen
Beiträge: 756
Standard

Zitat:
Zitat von hiopa Beitrag anzeigen
Ich habe schon sehr oft in Kirchenbüchern abwertende Worte über uneheliche Kinder und deren Mütter gelesen. Das war auf keinen Fall akzeptiert. ...

Viele Grüsse
hiopa
Ich habe mich auf die Familien bezogen.

In den Kirchbüchern wurde gern breit Spuria oder Spurius geschrieben...

Offensichtlich gab es zwischen katholischen und evangelischen Gebieten doch einige Unterschiede.

Gottfried H., der Großvater meines Urgroßvaters hatte drei uneheliche Kinder, denen er allen seinen Namen gab. Seine beiden Söhne brachte er in Ausbildung, die Tochter wurde so gut verheiratet wie die ehelichen auch...
Und als er beerdigt wurde, trugen seine sechs Söhne(4 ehelich, 2 unehelich) gemeinsam den Sarg zum Grab. - Er war eine Ausnahme sein ganzes Leben lang, warum hätte es im Tod anders sein sollen??
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)



Geändert von Bergkellner (10.03.2018 um 20:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 11.03.2018, 12:04
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.934
Standard

Hallo,

Meine Eltern lernten sich kennen, als sie 16 und er 20 Jahre alt waren. Mein ältester Bruder wurde 1952 unehelich in Sachsen im Elternhaus meiner Mutter geboren und von meinem Vater auf dem Standesamt angemeldet. Da war meine Mutter 18 Jahre alt. Nach dem dort geltenden Gesetz waren beide volljährig.

Nach Angaben meiner Mutter, ( die immer darauf bestand bei dieser Geburt schon 19 gewesen zu sein und meinen Vater erst mit 18 kennengelernt zu haben), hat sie nie etwas nachteiliges sich anhören müssen. Von niemanden, außer von Kumpels meines Vaters, als dieser 2 Jahre später, für ein halbes Jahr als verschollen galt. Das lautete dann in etwa so: "Wo ist denn nun der Beste?" Nun meine Mutter wußte es tatsächlich nicht und ließ sich auf kein Gespräch ein.

Meine Großeltern von beiden Seiten lebten in verschiedenen Dörfern, nur 2 km auseinander. Die evangelische Taufe fand verspätet statt, da man lange versucht hatte, einen Termin zu finden, bei welchen beide Großväter sowie der Vater, arbeitsbedingt zugegen sein konnten. Zum Schluss begnügte man sich mit einem Termin, bei welchen Vaters Vater nicht dabei war. Der Täufling hatte 5 Paten, darunter jeweils die Schwester von jedem Elternteil (15 und 28 J.) und die Freundin meiner Mutter, die 2 weiteren Paten vermute ich bei den Großeltern beider Seiten.
Die Mutter meines Vaters, die noch bei einer eventuellen Schwangerschaft seiner Freundin mit Rauswurf gedroht hatte, sorgte nun dafür, daß um und im Haus alles kindersicher wurde, damit jeder Zeit das kleine Enkelsöhnchen auf Besuch kommen konnte. Als die Kohlen im Elternhause meiner Mutter ausgingen und keine zu bekommen waren, trieb die Mutter meines Vaters Kohlen auf und brachte mit einem geliehenen Pferdefuhrwerk Kohlen in den Nachbarort zu meiner Mutter.
Als mein Bruder ein Viertel Jahr alt war, wog er weniger als bei der Geburt und mein Vater vermutete "Böses" und sprach das auch aus. Meine Mutter stillte bzw. pumpte ab, da sie ja arbeitete, doch ihre Mutter, die den Säugling versorgte, vermutete wegen beginnenden benachbarten Tagebau, daß das Wasser nicht in Ordnung sein könnte. Fortan brachte mein Vater täglich Wasser aus dem Nachbarort und mein Bruder nahm endlich an Gewicht zu.
Die Mutter meiner Mutter, in deren Haus mein Bruder aufwuchs, war meinem Vater sehr zugetan, sie äußerte mehrmals, weil sie schon lange sehr krank war: "Ich möchte ihn nur einmal noch sehen!" Nach 16-jähriger Abwesenheit und einer Amnestie, kam mein Vater mit uns unangemeldet das erste Mal wieder in seine Heimat und wir wohnten während der Messezeit bei ihnen. Wenige Wochen nach diesem Besuch erhielten wir die Nachricht von ihrem Tod.
Von der Bevölkerung und Freunden wurde mein Bruder "Perle" genannt. Warum auch immer!
Erst am Sterbetag meiner Mutter, erfuhr ich von selbigen Bruder, daß er im Kindergarten von der Erzieherin, erst nur mit dem Nachnamen der Mutter und auf einmal nur mit dem Nachnamen des Vaters gerufen wurde. Er beharrte schon immer darauf, daß er diskriminiert worden sei. In seinem Fall spielt mit Sicherheit auch eine Rolle, daß sein Vater ein erklärter Staatsfeind war.
Mein Bruder hat übrigens nach einer Trennung von seiner Freundin, als er von deren Schwangerschaft erfuhr, sie kurzerhand geehelicht, um seinem Kind das zu ersparen, was er selbst erlebt hat. Diese Ehe geht jetzt schon 40 Jahre.
Auf meine frühere präzise Frage nach dem Nachnamen bei der Geburt, hatte meine Mutter entrüstet und genervt geantwortet: "Na, wie der Vater, wie denn sonst!"

Nach 2-jähriger Ehe mit 25 Jahren bekam ich als 3. und jüngstes Kind meiner Eltern, selbst einen Sohn, als ich von dieser Schwangerschaft meinen Eltern erzählte, erlitt meine Mutter einen Nervenzusammenbruch. Sie brach in Tränen aus und beschimpfte mich aufs Schlimmste. Tränen kannte ich bei meiner Mutter zur Genüge, aber eher Tränen aus Mittel zum Zweck. Dieses Trauerspiel aber hatte mit Sicherheit mit ihrer eigenen 1. Schwangerschaft zu tun.
Sonst hielt meine Mutter jedem Sturm stand.

Zur Zeit der Silbernen Hochzeit meiner Eltern, fiel mir mit 18 Jahren erst auf, daß mein älterer Bruder unehelich geboren war. Als ich dies meinen 20-jährigen anderen Bruder mitteilte, bezeichnetete dieser mich als Lügnerin. Er weigerte sich auch in das Familienstammbuch zu sehen, welches ich ihm hin hielt.
Meine Mutter, meinte, ich solle mich schämen, überhaupt eine Frage dazu zu stellen und verbot sich dies.
Mein Vater, der 1954 aus der DDR als politisch Verfolgter geflohen ist, heiratete meine Mutter erst 1955, 6 Wochen nachdem sie den Boden der BRD betreten hatte. Mir erklärte er, Eheschließung sei ein staatliches (oder auch kirchliches) Instrument, welchem er sich nicht beuge, solange er den Staat nicht als seinen anerkennt. Ein Staat, der seinen jungen Bürgern keinen mietbaren Wohnraum schaffen läßt, sondern durch Enteignung, niedrige Mieten, Baumaterialstop für privates Bauen oder Instandhaltung verhindert, diesen Staat darf man in keinsten Fall unterstützen oder sich dessen Gesetzen unterwerfen.

Der zweitgeborener Bruder bezeichnete sich später als Erstgeborenen, weil nur die Ehe für ihn zählt.

Bei der Grabrede meiner Mutter vor wenigen Jahren, für welche der Zweitgeborene einen Grabredner bestellte und diesen auch unterrichtete, begann deren Biographie erst 1955 mit der Eheschließung, mein ältester Bruder, welcher auch auf der Beerdigung war, wurde mit keiner Silbe erwähnt.
Im Vorfeld, auf dem Friedhof, als Bruder 2 verkündete, er trägt die Urne, hat einer der Trauergäste laut gesagt: "Wieso Du allein? Ihr seid 3 Kinder!" Das wollte er aber nicht einsehen. Nun begehrte die ganze Trauergemeinde auf. So kam es, daß jeder von uns ein Drittel des Weges mit der Urne beschritt.
Von mir aus hätte er die Urne bis zum Sanktnimmerleinstag tragen können!
Der Beerdigung meines Vaters bin ich gleich ganz fern geblieben. Der wußte immer, was er von wem zu halten hatte. Zu ihm habe ich eine Verbundenheit, die auch über den Tod anhält. Er hat seine 3 Kinder immer gleich behandelt und ist immer bei der Wahrheit geblieben.

Wieviel verblendeter mögen früher die Leute gewesen sein, wenn so ein Getue jetzt noch möglich ist? Aber auch da gab es hoffentlich Menschlichkeit!

Beste Grüße
Artsch

Geändert von Artsch (11.03.2018 um 12:08 Uhr) Grund: Rechtschreibung
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 11.03.2018, 15:37
Benutzerbild von Mariolla
Mariolla Mariolla ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.07.2009
Ort: Halle (Saale)
Beiträge: 1.491
Standard

Hallo an Alle,
erst einmal möchte ich mich entschuldigen, weil ich erst jetzt auf meine
Fragestellung und den sehr vielen Antworten reagiere. Ich war durch meine
eigene Forschung etwas abgelenkt und ich fand die Diskussion/Ergebnisse hier sehr interessant. Vielen Dank für Eure Teilnahme .
Auch in meiner Familie mütterlicherseits und väterlicherseits gab es uneheliche Geburten. Mein Großvater väterlicherseits, den ich erst in den
neunziger Jahren kennenlernte, erzählte damals, er wurde auf der Kirchentreppe in Großzschocher-Windorf 1912 ausgesetzt.
Nachforschungen ergaben, es stimmte absolut nicht. Er war das erste
uneheliche Kind meiner Urgroßmutter, es folgte noch eine uneheliche Geburt einige Jahre später. Ob er sich damals schämte, mir die Wahrheit zu sagen? Ist mir auch egal, er war nun mal mein Großvater. Sein Sohn, mein verstorbener Vati, wurde auch 1934 unehelich geboren und mein Großvater heiratete meine Großmutter erst 4 Jahre später. Mein Vater
wusste nichts von seiner unehelichen Geburt bis zu seinem Tod.
Denn er bekam den Familiennamen nach der Trauung seiner Eltern
gerichtlich zugesprochen. In der mütterlichen Vorfahrenlinie waren es mehr die Tanten, die unehelich gebaren und die Väter sich dann bei der Taufe dazu bekannten und später heirateten.
Mir klingt es heute noch in den Ohren, wie meine Mutti mir und meiner Schwester immer sagte/drohte: "Kommt mir nur nicht mit einem unehelichem Kind nach Hause". Die Zeiten haben sich gewandelt und ich
denke, ein uneheliches Kind kann überall und allen passieren. Es ist keine
Schande mehr.
Vielen lieben Dank für den Erfahrungsaustausch und Euren Beiträgen.
Viele Grüße Mariolla
__________________
Krs. Schwetz/Westpr.: Kadatz, Bojanowski, Bogalecki, Malkowski, Müller, Golenski, Schötzau, Stothut, Hinze
Krs. Graudenz/Westpr: Dirks, Penke, Poley, Knof, Labian, Bauermeister, Wollert, Klein, Flöthing,
Krs. Schlochau/Krs. Dt. Krone: Vogel, Zehnpfund, Sültz, Hinze
Sa-Anhalt: Dober, Zausch, Grenzer, Sieber, Schulze, Bornschein, Buder, Staudte, Bockel, Müller, Werner, Hornbogen, Ebisch, Schmalz, Schweinigel
Sachsen: Neuhäuser oo Moses
Überall: Nachtigall, Zehnpfund, Vogel, Blocksdorf, Sül(t)z
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 12.03.2018, 19:21
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 860
Standard

Mein Großvater väterlicherseits ist, wie sein älterer Bruder, vor der Eheschließung der Eltern geboren und später legitimiert worden. Mein Urgroßvater hat sich als "Vater bekannt" , so steht's im Kirchenbucheintrag bei der Geburt meines Großvaters.
Bei seinem Bruder dürfte es wohl ähnlich gewesen sein, doch auf dessen Daten - Geburt und Tod - habe ich keinen Zugang, wobei der Tod über 30 Jahre her ist und daher nicht mehr unter den Datenschutz fällt.
In der Ehe sind keine Kinder mehr geboren worden.

Auch aus dem 19. Jahrhundert sind mir einige Fälle von außerehelichen Kindern bekannt. Bis auf eine, deren Vater nicht bekannt ist, sind alle anderen von den Vätern anerkannt, ja eine sogar unter den Familiennamen des Vaters, obwohl die Eltern erst nach der Geburt des Kindes geheiratet haben, im Kirchenbuch eintragen.

Wie darauf reagiert worden ist, dass die Kinder vorehelich geboren und/oder später legitimiert worden sind, ist mir nicht bekannt.

Auch die Eltern meines Urgroßvaters (siehe oben) haben ein Kind gehabt und dann erst geheiratet, ebenso die Eltern meiner Urgroßmutter.

Bei den anderen Urgroßeltern (Eltern meiner Großmutter) ist es ähnlich gewesen: Meine Urgroßmutter ist - auf den Tag genau - 10 Monate nach der Eheschließung ihrer Eltern geboren worden, mein Urgroßvater ehelich, doch sein älterer Bruder - von insgesamt zwei Brüdern - nur wenige Monate nach der Eheschließung.

So zieht sich das von Generation zu Generation.
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.

Geändert von Andrea1984 (13.03.2018 um 17:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 13.03.2018, 12:25
ReiSt ReiSt ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2012
Beiträge: 31
Standard

Also ich denke, dass es mit der Schande etwas übertrieben ist.
Uneheliche Knder gab und gibt es immer wieder.
Man muss sich da nur den Eigenen Stammbaum ansehen. Da sind auch immer wieder uneheliche bzw. später legitimierte Kinder zu finden.

Auch manche Strafprotokolle gäben hier wohl allerlei Erkenntisse wie es zur damaligen Zeit zugegangen ist (siehe z.B. Arbesbach bei Zwettl in Niederösterreich: Strafanteil von 52% Quelle: http://www.felixgundacker.at/felix/d.../arbesbach.pdf ) und jeder Landesherr wird sich insgeheim über die vielen Ehebrecher gefreut haben, wo sie doch für ein schönes Zusatzeinkommen aufgrund der verhängten Fornikationsstrafen gesorgt haben.

Wahr wird jedenfalls sein, dass ledige Mütter, wie auch heute, einen schwereren Stand hatten, da sie es am "Heiratsmarkt" schwerer hatten als jüngere Frauen ohne Kinder. (Wer nimmt sich schon eine Frau mit Kind, es sei denn sie hat einen schönen Hof geerbt,...)
Hinzu kommt, dass sie nur begrenzt arbeiten konnten, da die Kinderbetreuung damals doch um einiges schlechter war als heute, weshalb sie auch auf der sozialen Ebene eher im unteren Bereich angesiedelt waren.

Liebe Grüße

Stephan
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:35 Uhr.