#11  
Alt 01.08.2020, 14:00
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.627
Standard

ok, dann warten wir mal ab.
Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 01.08.2020, 19:37
Benutzerbild von Saraesa
Saraesa Saraesa ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.11.2019
Beiträge: 525
Standard

Danke für eure hervorragenden Überlegungen und die farbliche Einfärbung. Da habt ihr definitiv mehr zum "bestussten" Martin aufgetrieben als ich.
Mehr Text gab es im Lesehilfethema, ich hänge das Dokument hier trotzdem noch einmal an.
Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Kersten als FN ist eine Möglichkeit und entspräche normalem Muster: Martin Andreas(sen), genannt Kersten. Deswegen auch nochmal die Bitte @Sareasa, wie er denn in anderen Einträgen heißt, und wie andere Genanntnamen vermerkt werden.
Ich habe endlich einen Bestattungseintrag (siehe Anhang) auftreiben können, dort heißt es "Martin Andrien(?) oder Kersten".
Das würde dann doch eher für "sönsten" sprechen, wobei ich auch schon genügend Beleidigungen in den Kb's gelesen habe.
So ganz plausibel ist mir der Nachnamenswechsel trotzdem noch nicht, weitere Beispiele habe ich in diesem Kirchenbuch bisher nicht finden können. Die Idee mit dem Hofbesitz ist ganz gut - vielleicht Erbbesitz einer seiner Ehefrauen? Vielleicht finde ich später in den Traueinträgen noch etwas.
Nachtrag:
Der ursprüngliche FN ist Andreß, die erste Heirat von Martin ist unter diesem Namen im Jahr 1579 zu finden.
1581 ist erstmals Martin Kersten/Kirsten im KB zu lesen; Martin Andreß taucht von da an nicht mehr auf. Leider gibt es keine weiteren Zusatzanmerkungen, die diesen Wechsel erklären.
Auch die Idee mit den Ehefrauen zerschlägt sich, die erste verstirbt 1596.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg kersten (2).jpg (69,6 KB, 13x aufgerufen)
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Tauf-__Trau-_und_Bestattungsbuch_1554-1636_Bild197-komprimiert.pdf (72,0 KB, 5x aufgerufen)

Geändert von Saraesa (01.08.2020 um 23:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 02.08.2020, 09:15
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.627
Standard

Hallo Saraesa,
damit ist es klar: sönsten, wie Friedrich sofort las, allenfalls süsten (wenn der Schreiber aus dem niederdeutschen Sprachbereich stammte). Zwar sieht der Wortanfang für mich immer noch wie das -st in Dienstmagdt aus, und ein vergleichbares s- sehe ich nirgends, aber die Logik spricht bei Kersten für einen Genanntnamen. Diese wurden ja auch mit "oder", "vel" oder "alias" gekennzeichnet. (In Klammern: sollte da doch stüsten stehen, dann bliebe Kersten trotzdem FN. Aber das verfolge ich mal lieber nicht weiter, war ja keine Ruhmestat).

Wenn Einheirat als Grund für den Namenwechsel ausscheidet, dann gibt es genügend andere Gründe: er kann das Gut, mit dem der Name Kersten verknüpft war, geerbt, gekauft oder gepachtet haben und dann dort ansässig geworden sein. Der Hofname wurde seine Adresse und sein neuer Familienname.

Warum Dir sönsten noch keine anderen Genanntnamen begegnet sind, weiß ich nicht, dazu kenne ich mich in der dortigen Namenlandschaft zu wenig aus. In Westfalen kämest Du nicht drumrum.

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.08.2020, 10:50
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 8.724
Standard

Hallo Xylander

Du musst bedenken, wenn man mit Tinte schreibt, ist es schwer die Schreibfeder abzusetzen, weil sonst immer die Gefahr besteht, das ein Tintenklecks ensteht.
Daher werden Buchstaben gerne in einem Fluss miteinander verbunden geschrieben. Auch in den Fällen seltener Buchstabenkombinationen, in denen keine sonst übliche Ligatur vorliegt.
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 02.08.2020, 11:01
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.627
Standard

Hallo Anna Sara Weingart,
danke für die Erläuterung, das kann ich akzeptieren. Sollte ich eigentlich auch selber wissen, hab selber noch mit der (Stahl-)Feder geschrieben, hatte es wohl beiseitegeschoben.
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (02.08.2020 um 11:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 03.08.2020, 00:12
Benutzerbild von Saraesa
Saraesa Saraesa ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.11.2019
Beiträge: 525
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Wenn Einheirat als Grund für den Namenwechsel ausscheidet, dann gibt es genügend andere Gründe: er kann das Gut, mit dem der Name Kersten verknüpft war, geerbt, gekauft oder gepachtet haben und dann dort ansässig geworden sein. Der Hofname wurde seine Adresse und sein neuer Familienname.
Warum Dir sönsten noch keine anderen Genanntnamen begegnet sind, weiß ich nicht, dazu kenne ich mich in der dortigen Namenlandschaft zu wenig aus. In Westfalen kämest Du nicht drumrum.
Der Nachnamen Kersten/Kirsten ist mir in diesem Kb bisher noch nie begegnet und ist generell ungewöhnlich die Gegend, deshalb meine Verwunderung. Der Gedanke mit dem Hofnamen ist sehr gut und wird wohl meine Haupttheorie bleiben.
Ich habe in diesen Kb's auch schon von "meineidigen Mamaluken" gelesen, ein bestusster Martin hätte daher auch perfekt gepasst.
Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Daher werden Buchstaben gerne in einem Fluss miteinander verbunden geschrieben. Auch in den Fällen seltener Buchstabenkombinationen, in denen keine sonst übliche Ligatur vorliegt.
Danke für die ausführliche Erklärung, das behalte ich beim nächsten Mal (hoffentlich) im Hinterkopf.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 03.08.2020, 01:25
JoKi JoKi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2011
Beiträge: 233
Standard

Moin alle zusammen,

ich bezeichne die Träger der Familiennamen Kerstan, Kersten, Kerstein, Kirstein usw. gedanklich immer flapsig als Holzfäller: http://wiki-de.genealogy.net/Kerstei...(Familienname) Ein weit verbreiteter Name in Ostpreußen. Aber eigentlich ist die Entfernung, gerade zur entsprechenden Zeit, zu groß.

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 03.08.2020, 08:28
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.627
Standard

Hallo JoKi,
das ist ja interessant, war mir noch nicht untergekommen. Es gilt ja aber nur bei prußischem (vielleicht auch sonst baltischem?) Ursprung, wird ja auch so erläutert. Bei allen anderen wars der Christian.

Hier die NVK 1890:
https://nvk.genealogy.net/map/1890:Kersten
Dieses verbreitete Vorkommen könnte sicher nicht auf Auswanderung aus Ostpreußen zurückzuführen sein.

Gerade fällt mir das Volkslied ein:
Ja wo mag denn nur mein Christian sein,
in Hamburg oder Bremen?
Und darin die Strophe:
Auf unserm Hof, da steht ein Klotz,
Darauf hat er gesessen.
Schau ich mir diesen Holzklotz an,
So denk ich an mein Christian.


Der Bursche ist im Memelland, untergetaucht als Holzfäller!
Danke für den morgendlichen Muntermacher

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (03.08.2020 um 09:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 03.08.2020, 16:41
JoKi JoKi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2011
Beiträge: 233
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Der Bursche ist im Memelland, untergetaucht als Holzfäller!
Ja, denke auch, dass es hier keinen Zusammenhang zu den preußischen Indianern gibt. Hatte gestern auch schon einen Blick auf die Verbreitungskarte geworfen und fand dann doch bemerkenswert, dass die Schreibvariante "Kerstan" vor dem 1. WK quasi nur in Ostpreußen und im Gebiet zwischen Cottbus und Dresden, also in der Nähe von Meißen, vorkommt. https://nvk.genealogy.net/map/1890:Kerstan Aber sicher einer lokalen mitteldeutschen Mundart o.Ä. geschuldet und kein Beleg für einen lebhaften Austausch der beiden Regionen. Damit bleibt's beim Christian.

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 04.08.2020, 19:21
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.568
Standard

Zitat:
Zitat von Saraesa Beitrag anzeigen
Der Nachnamen Kersten/Kirsten ist mir in diesem Kb bisher noch nie begegnet und ist generell ungewöhnlich die Gegend, deshalb meine Verwunderung.

Hallo Saraesa,

den Namen gab es aber in der Gegend.
ab 1625 17 Ergebnisse Kersten, Kirsten aus Skassa. (ancestry)
Die früheste Erwähnung eines Kirsten aus Weistropp ist bei gedbas 1744.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:22 Uhr.