#1  
Alt 31.07.2020, 20:44
Benutzerbild von Saraesa
Saraesa Saraesa ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2019
Beiträge: 524
Standard "...stästen Kersten"

Jahr, aus dem der Begriff stammt: 1616
Region, aus der der Begriff stammt: Weistropp bei Meißen

In einem Traueintrag (Link in der Übersetzungshilfe hier) finde ich zu einem Martin Andreß den Zusatz, dass er "…stästen Kersten genandt" wurde. Das "…stästen" (soll "Meister" gemeint sein?) wird wohl aufgrund der Seitenfalz nicht mehr vollständig zu entschlüsseln sein.
Aber was verbirgt sich hinter dem Begriff Kersten/Korsten? Ich finde dazu bei Bahlow nur einen niederländischen Nachnamen bzw, Verweis zum Vornamen Christian.
Handelt es sich um einen Aliasnamen? Oder doch irgendeine Berufsbezeichnung? Hat jemand schon einmal etwas Vergleichbares gelesen?
Ich bedanke mich jetzt schon für alle Antworten, die etwas Licht ins Dunkel bringen können.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg kersten.jpg (154,3 KB, 43x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.07.2020, 22:03
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.626
Standard

Hallo Saraesa,
da hat Bahlow Recht. Kersten ist Christian, Kerstgen die Verkleinerungsform.
Nicht nur am Niederrhein, sondern auch im angrenzenden Westfalen. Und auch anderswo:https://books.google.de/books?id=lrv...6AEwCHoECAQQAg
Hab selbst einen Christian/Kerstgen Küper unter meinen Vorfahren.
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (31.07.2020 um 22:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 31.07.2020, 22:14
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.769
Standard

Moin Saraesa,


es heißt "sönsten Kersten genandt", also ansonsten Kersten genannt.


Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.07.2020, 22:51
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.626
Standard

Moin Friedrich,
sönsten lese ich da nicht, vgl. das s bei seindt. Und für ein n scheint mir da ein Buchstabe zu wenig zu stehen. Also schon st...sten. Vielleicht stüsten?
Mit dem Reim -sten -sten kommt mir das Ganze vor wie ein Spottname: stüsten Kersten - bestusster Christian, mit dialektalem Akkusativ statt Nominativ bei stüsten.
https://books.google.de/books?id=VIU...6AEwAXoECAAQAg
http://woerterbuchnetz.de/DWB/call_w...ode=Gliederung
Oder doch süsten - sonst?
https://books.google.de/books?id=_Eg...ten%22&f=false
Saraesa, hast Du irgendwo ein Beispiel für st- am Wortanfang?

Vielleicht finde ich noch was genauer Passendes. Jetzt muss ich erst mal Wild Bill Folge 3 sehen

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (01.08.2020 um 00:25 Uhr) Grund: stüsten Kersten - der bestusste Christian
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.08.2020, 09:59
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.626
Standard

Wild Bill hat auch nichts gebracht, bin eingeschlafen.
@Saraesa: mehr Umfeld wäre gut, mit Wortanfängen s und st
...üsten halte ich für sehr sicher. Und im Falz ist nichts verloren.
Ach ja, hast Du noch andere Personen mit Genannt-Namen? Vielleicht gibts ein Muster. Und taucht der Martin alias Kersten noch anderswo auf?
Hier noch Stuss im wiktionary. Es handelt sich also um eine Entlehnung aus dem Westjiddischen über das Rotwelsche in die deutsche Umgangssprache. Ob 1616 schon in Meißen, das kann ich nicht beurteilen.
https://de.wiktionary.org/wiki/Stuss
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (01.08.2020 um 10:52 Uhr) Grund: Stuss jiddisch - Genannt-Namen - Martin/Kersten anderswo?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.08.2020, 11:52
duschas duschas ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2012
Ort: Sachsen
Beiträge: 106
Standard

Mir erscheint die Antwort von Friedrich am plausibelsten. Vielleicht hießen frühere Hofbesitzer mit Familiennamen Kersten
__________________
Beste Grüße
Jörg
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.08.2020, 12:51
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.626
Standard

Ja, Jörg, am plausibelsten auch für mich. Nur steht da auf keinen Fall sönsten, allenfalls süsten. Zwar mit derselben Bedeutung (ansonsten), aber mit unsicherer Lesung am Wortanfang. Deswegen bat ich ja um Vergleichstext mit s- und st-
Kersten als FN ist eine Möglichkeit und entspräche normalem Muster: Martin Andreas(sen), genannt Kersten. Deswegen auch nochmal die Bitte @Sareasa, wie er denn in anderen Einträgen heißt, und wie andere Genanntnamen vermerkt werden. Meine Idee klingt zugegebenermaßen bestusst, aber die normale, erwartbare Lösung ist bisher nicht ausreichend bewiesen.
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (01.08.2020 um 13:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.08.2020, 13:10
Benutzerbild von Astrodoc
Astrodoc Astrodoc ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2010
Beiträge: 2.172
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Nur steht da auf keinen Fall sönsten, allenfalls süsten.
Hm, so kategorisch würde ich mich da nicht festlegen wollen. (s. koloriertes Bild)
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg sönsten.jpg (22,3 KB, 21x aufgerufen)
__________________
Schöne Grüße!

Astrodoc


Man sollte nicht nur an Feiertagen "Bitte" und "Danke" sagen ...



Geändert von Astrodoc (01.08.2020 um 13:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.08.2020, 13:37
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.626
Standard

Ja, Astrodoc, dann rudere ich mal vorsichtig zurück. Aber das angebliche Anfangs-s statt st- gefällt mir immer noch nicht, vgl. seindt.
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (01.08.2020 um 13:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.08.2020, 13:53
Benutzerbild von Astrodoc
Astrodoc Astrodoc ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2010
Beiträge: 2.172
Standard

Wie du schon sagtest, wird man ohne Vergleichstext nicht klären können, ob der Pfarrer "sö" oder "so" immer als Ligatur geschrieben hat ... oder vielleicht nur hier in der Nähe des Falzes
__________________
Schöne Grüße!

Astrodoc


Man sollte nicht nur an Feiertagen "Bitte" und "Danke" sagen ...


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:49 Uhr.