Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 23.04.2019, 01:25
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.025
Standard

Hallo Rudi,

zu den Auszeichnungen, die dein Urgroßvater laut deiner Auflistung und der Kriegsstammrolle auf Ancestry erhielt:

Preußisches Militär-Ehrenzeichen 1. Klasse
nach dem Preuß. Militärverdienstkreuz die zweithöchste militärische Auszeichnung für Mannschaften und Unteroffiziere in Preußen. Während der Kolonialkriege (1895-1906) wurde das Militär-Ehrenzeichen 1. Klasse 201 mal verliehen, das Militärverdienstkreuz 5 mal, davon 1 mal an einen Angehörigen des III. Seebataillons.
Mit dem Militärverdienstkreuz und dem Militär-Ehrenzeichen war die Zahlung einer Pension (Ehrensold oder -zulage) verbunden.

https://www.ehrenzeichen-orden.de/de...asse-1864.html
http://www.medalnet.net/Militaer_Ehrenzeichen.htm


Bayerisches Militärverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern
nach dem MVK 1. Klasse die zweithöchste militärische Auszeichnung für Mannschaften und Unteroffiziere in Bayern.

https://www.ehrenzeichen-orden.de/de...l-oek-422.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Milit%...orden_(Bayern)


Russische goldene Tapferkeitsmedaille
ich vermute, damit ist die Medaille "Für Tapferkeit" in Gold des Zaren Nicolaus II. gemeint, 1913 in Georgsmedaille umbenannt. Die Medaille in Gold (1. und 2. Klasse) war die höchste militärische Auszeichnung Russlands, die an Mannschaften und Unteroffiziere verliehen werden konnte.




China-Denkmünze in Bronze
Kol. Med. ?? (Kolonial Medaille ?)
Landwehr Dienstauszeichnung 2. Klasse

Eine chinesische Auszeichnung wird in der Kriegsstammrolle nicht genannt.
China war Kriegsgegner, warum sollte es eine Auszeichnung vom chinesischen Kaiser geben?

Zu Renten und Belohnungen kann ich nur soviel beitragen, dass das preußische Militär-Ehrenzeichen 1. Klasse mit einem Ehrensold in Höhe von einem Taler oder 3 RM (1918), verbunden war. Das war aber bestenfalls ein Zuschuss zum monatlichen Sold/Lohn. Und auch hier die Frage, warum sollte der unterlegene Kriegsgegner China eine Rente an einen (oder mehr?) deutschen Soldaten zahlen? Vielleicht als Entschädigung? Eine andere Frage wäre, wie der russische Zar die Rente gezahlt hat? Vielleicht wurde das damals über die Versorgungsverwaltung (heute Versorgungsämter) abgewickelt, die für die Kriegsopferentschädigung und auch die Zahlung des Ehrensolds zuständig war, und vielleicht sind die Akten noch irgendwo archiviert.

Über von Angehörigen des Seebataillons empfangene Auszeichnungen, und damit verbundenen Renten, müsste doch vielleicht etwas in den Unterlagen des Bataillons (Stammrollen, Tagesberichte, Vorschlagslisten o.ä.) stehen. Da das Seebataillon zur Marine gehörte, dürfte es nicht von den Verlusten im Heeresarchiv in Potsdam betroffen sein. Die Bestände des Marinearchivs befinden sich im Bundesarchiv-Militärarchiv.

Zum Schluss noch ein Link zum Reichspostdampfer/Truppentransporter Darmstadt.

Gruß
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten