Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 11.01.2021, 08:51
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.985
Standard

Hallo Ferdix,
ich spekuliere mit:

Schiebendrein = Satzname?
Schieb-ihn-[Verbindungslaut d]-rein
Schieb-ihn-drein („drein“ ist im Dialekt eigentlich „dazwischen“)
Schieb-in-d[ie]-Rein (die Rein = großer, flacher Topf)

Hier noch ein Gedicht aus einem anderen Sprachraum:
https://books.google.at/books?id=qbQ...ndrein&f=false
Das Meel mit Säcken schieben drein (untere Hälfte) - vielleicht ein Berufs- oder Spottname für einen Bäcker? Oder eine andere Berufsgruppe, wo es diese Phrase gab?

Die Variante "Siben.." würde ich eher auf einen Matrikenschreiber zurückführen, der ungarisch im Hinterkopf hatte, weil s als sch ausgesprochen wird (vgl. die nahe liegende Stadt Sopron).

Liebe Grüße
Zita

Geändert von Zita (11.01.2021 um 09:04 Uhr)
Mit Zitat antworten