Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 05.10.2020, 17:52
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 856
Standard

Hallo Denis,

es handelt sich um Gerhard Alexander Frhr. v. Saß, der von 1762-1788 das fragliche Rgt. befehligte, und zwar handelte es sich um ein Garnisonregiment. Dein Vorfahre war also Soldat "zweiter Klasse". Noch nicht Invalide, aber auch nicht mehr in einem Linienregiment zu gebrauchen. Das GR 6 ap - so seine spätere Bezeichnung - war seit dem Feldzug von 1744/45 in Namslau und Cosel stationiert. Im 7jährigen Krieg stellte es die Festungsbesatzung in Breslau, Brieg und Cosel. 1787 wurde es in Cosel zusammengezogen und im nächsten Jahr aufgelöst. Die beiden Grenadier-Kompanien waren bis zu ihrer Umwandlung ins Grenadier-Bataillon Nr. 6 in Brieg stationiert gewesen. Das Regiment hatte ein eigenes Kirchenbuch, das später für die gesamte Festung Cosel als Garnison-KB fortgeführt wurde. Darin findet sich bspw. die 1. Trauung deines Vorfahren - wie ihm OFB angegeben. Das Regiment erhielt seinen Ersatz nicht aus dem Kreis Leobschütz, der stellte Soldaten für das GR 10 ap in Neisse sowie für das Linienregiment 38 ap. Von daher sollte er eigentlich zuvor in einem der beiden Rgt. gestanden haben, und dann erst, warum auch immer, zum GR 6 ap gekommen sein.

Im Staatsarchiv Breslau befindet sich eine "Bestandliste" des Rgt. aus dem Jahr 1777. Im GStA Berlin befinden sich zwei Invalidenlisten aus den Jahren 1780, 1786 - also von den Soldaten, die aus dem Rgt. rausgezogen und "eine Stufe" tiefer einrangiert wurden. Im Kirchenbuch Tf 1743-1773 befindet sich eine Liste der Regimentsangehörigen bei der Auflösung in 1787/88.

[Quelle: Liwowsky: Schlesische Militärkirchenbücher. Herne 2018, S. 173-175]

@Gerrit: Sagst du uns bitte, wann das von dir gemeinte kath. Garnisonkirchenbuch von Cosel einsetzt.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten