Einzelnen Beitrag anzeigen
  #50  
Alt 05.02.2010, 23:13
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.595
Standard Storchenwirth

BenediktB:

Jahr aus dem der Begriff stammt: spätes 18. Jahrhundert
Region aus der der Begriff stammt: Eichstätt, Bayern
Kann mir jemand sagen, was ein "bürgerl. Storchenwirth" ist? Ein Ahne übte diesen Beruf aus, ich kann aber nichts damit anfangen und Google wirft mir nur die Namen mehrerer Gaststätten aus.

Christian Benz:

vermutlich ist das kein "spezieller Beruf" sondern bezieht sich auf den Namen des Hauses bzw. der Wirtschaft. Vgl. dazu den Eintrag zum gleichlautenden "storchenwirt" im Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm (siehe FAQ 2.1.8).

Zitat:
storchenwirt, m., wirth im gasthaus zum storchen: ich dachte, jetzt säszest du besser ... beim storchenwirt MÖRIKE 6, 40 Kraus.
Zitat:
STORCHENHAUS, n., 'haus zum storch, zum storchen', im deminut: storchenhäuslein, storchenhäusle als wirthshausname: der wirth der gaunerherberge 'storchenhäusle' FR. VISCHER altes und neues 3, 108, vgl. zur besonderen bedeutung unten storcher, storger, m

Oswald Helm:
ich schließe mich da Christian an und würde auch meinen, dass dein Ahne schlicht und einfach Wirt war und diese Tätigkeit halt im Anwesen, das man Storchenwirt nannte ausübte. Dem bürgerl. würd ich da keine wirklich tragende Bedeutung beimessen.
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)