Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 05.07.2019, 10:00
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.690
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
Guten Morgen,
ich meinte „befriede, befestige den Wald, der, der den Wald befriedet.
Wie ich gesehen habe ist in #4 schon sowas Ähnliches geschrieben worden.
Ah, August, dann glaubst Du also auch eher an einen Satznamen und weniger an ein Kompositum aus Grundwort und Bestimmungswort.

Klassische Satznamen folgen dem Schema Verb+Artikel+Substantiv, wobei der Artikel oft stark verschliffen bis weggeschliffen wird.

Dieses Schema liegt hier anscheinend vor. Das ten statt den beim Artikel stört mich nicht. Es gibt übrigens auch die Namensform Reckdenwald.
https://www.familysearch.org/search/...rmany&count=20

Das Substantiv ist klar: was anderes als Wald brauchen wir hier nicht zu vermuten.

Bleibt das Verb recken. Von seinen zahlreichen Bedeutungen und deren Nuancen hatte mich hochziehen, aufziehen, in die Höhe bringen am meisten angesprochen: Bring-den-Wald-hoch, Zieh-den-Wald-auf für einen Förster.

Zäune-den-Wald-ein, Friedige-den-Wald-ein für jemanden der vom Wald ein Gehege abteilt o.ä. ergäbe aber auch Sinn. Allerdings müssten wir dann nicht nur das Substantiv Recke - (Latten-)Zaun, Einfriedung; wohl auch Landeswehre, Grenzbefestigung (1488) aus Deinem Link finden, sondern auch das Verb recken, diesmal in der Bedeutung einzäunen, einfriedigen. Mir ist es in dieser Bedeutung bisher nicht begegnet, hab ja aber auch noch nicht gezielt gesucht und komme heute frühestens am Nachmittag dazu. Vielleicht habt Ihr inzwischen mehr Glück.

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten