Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 18.11.2014, 23:52
Asphaltblume Asphaltblume ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.383
Standard

Meist ist das bei FamilySearch so, dass im Eintrag beide Namen/Namensformen für die betreffende Person genannt sind und der Indexierer, der die wichtigsten Angaben rausfischt und mithilfe eines vorgegebenen Schemas digitalisiert, beide Namen mit OR oder ODER dazwischen eingibt.
Sinn und Zweck des ganzen Verfahrens ist, dass Leute, die mithilfe der Datenbank recherchieren, den Eintrag finden und das Originaldokument dann ggf. selber auswerten und interpretieren können.
Ich indexiere selbst seit kurzem für FamilySearch (hobbymäßig, ist auch eine hervorragende Schule für das Entziffern alter Handschriften), und in den Projekten, an denen ich bisher beteiligt war, war das die Regelung für or.

Die Gründe für zwei verschiedene Namen für eine Person in einem Eintrag sind vielfältig. Das kann ein Genannt-Name oder ein Hofname sein, es kann aber auch sein, dass der Pfarrer geschusselt hat, oder dass ein unehelich geborenes Kind durch die schnelle nachträgliche Heirat der Eltern noch im Taufeintrag legitimiert wurde (eher selten, meistens dauerte es zwei, drei Jahre, bis das Paar heiraten konnte). Ziemlich häufig ist, dass am Rand der Name des Täuflings/der Brautleute/des Verstorbenen anders geschrieben wurde als im Haupttext des Eintrags.
(Z. B. steht am Rand Valentin Schäfer, im Text heißt es dann aber ....habe ich getauft: Valentinus Franziskus Schaefer, ehelicher Sohn des Franz Joseph Schäfer...) Es kann sogar vorkommen, dass der Pfarrer die Namen im Text lateinisch schreibt (bei den Vornamen recht häufig) und dabei auch die Nachnamen übersetzt, dann steht am Rand z. B. Franz Joseph Bauer, im Text aber Franciscus Josephus Agricola.
Daraus macht der Indexierer dann natürlich auch Bauer or Agricola.
__________________
Gruß Asphaltblume
Mit Zitat antworten