Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 14.01.2021, 15:03
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.789
Standard

Das EZAB hat geantwortet: "Über das Kirchengebäude, in dem Trauungen von zur deutschen Landgemeinde gehörenden Mitglieder Ende des 19. Jahrhunderts stattfanden, kann ich Ihnen leider keine Auskunft geben".


Unterdessen habe ich im "Pfarr-Almanach für die Provinz Ostpreußen" von 1912 den Eintrag für die Landkirche Tilsit gefunden. Dieser werden 8850 Seelen zugerechnet, darunter 4400 Litauer. Daraus schließe ich (völlig unverbindlich), dass auch über 4000 Deutsche in der Landkirche (auch dem Gebäude - ) bepfarrt wurden.


Zugeordnet waren der Landkirche die meisten Dörfer außerhalb des Stadtkreises Tilsit. Nun stellt sich für mich die weitere Frage, warum meine Vorfahren in der Landkirche getraut wurden. Der Bräutigam kam nämlich von "hierselbst", die Braut aus Senteinen. Und das war ebenfalls der Stadtkirche zugeordnet.
Vielleicht kannten sie ja nur den Pfarrer der Landkirche?


Elmar
Mit Zitat antworten