Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 20.09.2018, 12:07
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.239
Standard

Ein Denkfehler von mir! Der genannte Bestand gehört zum Oberlandesgericht Breslau, davon gab es nur das eine in Schlesien, das aber scheinbar die Personalunterlagen der Bediensteten aller ihm untergeordneter Gerichte (Amts- u. Landesg.) aufbewahrte. Von daher muß der Gerichtsdiener August G. natürlich nicht zwingend in Breslau tätig gewesen sein. Ich vermute, die fragliche Akte wurde durch das Oderhochwasser beschädigt. Daher sollte man beim SA Breslau anfragen, ob eine Restaurierung noch aussteht oder ob zumindest eine Überprüfung durch einen Archivar betref. des Geburtsdatums möglich ist.

Im Juni 1856 wurde der Gefreite Götze in Glogau zum Hülfsgefangenwärter beim Kreisgericht zu Rothenburg / OL versetzt [Liegnitzer Amtsblatt, Nr. 28, 12.7.1856].
Im Mai 1857 wurde der Hülfsgefangenwärter Götze zu Rothenburg / OL als Hülfsbote und Exekutor an das Kreisgericht in Glogau versetzt [L.A., Nr. 23, 6.6.1857].
Im Dez. 1857 wurde der Hülfsunterbeamte Götze zum Boten/Exekutor beim Kreisgericht in Glogau ernannt [L.A., Nr. 2, 9.1.1858].
Im Januar 1869 wurde der Bote u. Exekutor Götze zu Glogau zum ersten Gerichtsdiener am Kreisgericht in Löwenberg mit der Funktion als Botenmeister und Exekutions-Inspektor ernannt [L.A., Nr. 7, 13.2.1869].
Im Januar 1876 wurde der Gerichtsdiener Götze zu Löwenberg zum Botenmeister befördert [L.A., Nr. 2, 8.1.1876].

Geändert von Kleinschmid (20.09.2018 um 14:40 Uhr)
Mit Zitat antworten