Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 20.09.2018, 09:08
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.239
Standard

Die preußische Landwehr in den 1840/50er Jahren war keine aktive Truppe. Man beschränkte sich auf regelmäßige Übungen. Es wurde daher vom eigentlichen Regiment - hier also das 1. Westpreußische Landwehrregiment Nr. 6 (1821-1860 als 6. LwR bezeichnet) - lediglich ein sogenannter (Landwehr-) Stamm benötigt. Das waren ein paar Mann, die die Übungen vorbereiteten und sich vor allem um Waffen und Gerät kümmerten. Richtig, 1848/49 wurde das Regiment 'zu den Waffen gerufen'. Es ging gegen den 'Feind im Innern'. Der 6. LwR kam im GHz Posen zum Einsatz, das III. Btl. davon war am 'Gefecht' bei Miloslaw beteiligt - das war's dann aber schon. Das III. Btl. stand von 1827 bis 1842 in Löwenberg, kam bis 1867 nach Glogau u. wurde 1868 aufgelöst. Für das Regiment gab es erst seit 1848 ein eigenes MKB, davor seit 1842 nur für das III. Btl in Glogau und davor wurden die KB-Bde. für das LwR 18 genutzt - daher die Bez. bei den Mormonen. Also aufpassen!

Woher stammt denn die Tr? Von hier? Es gibt nämlich ein Garnison-KB für Löwenberg und da fehlt sie in 1846. Demnach war August zu dieser Zeit noch Zivilist, richtig? Gut, er stammte aus dem Kreis Bunzlau und wurde zum III. Btl. nach Glogau versetzt. Wenn die Kinder nach 1846 geboren wurden, gingen sie etwa nach 1861 zur Konf. Das Kf-Verz. des Rgt. endet 1861, so müßten die Kinder im Kf-Verz. der Glogauer Garnison verzeichnet sein - sind sie aber nicht. Entweder ist es nicht vollständig oder August war 1861 schon nicht mehr in Glogau beim Militär.

In den Breslauer Adreßbüchern 1868 u. 1870 habe ich bisher keinen Gerichtsdiener August G. nachweisen können.
Mit Zitat antworten