Einzelnen Beitrag anzeigen
  #15  
Alt 08.11.2019, 19:11
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 285
Standard

Hallo Raschdorf

Nun, als wir heiraten wollten (übrigens auch in einer auswärtigen Pfarrgemeinde anderer
Konfession) hat uns der Pfarrer nach meinem Taufdatum gefragt. Das habe ich ihm
anhand des Stammbuches nachgewiesen.

Beim Termin an der katholischen Kirche hat der Pastor zwar sich das Taufdatum zeigen
lassen, aber nicht danach gefragt, ob ich schonmal verheiratet war. Das brauchte er auch
nicht, das hätte bei meinem Taufeintrag vermerkt werden müssen.

Es ist völlig unwichtig, welche Pfarrgemeinde die Heimatpfarrei ist und woher das
Brautpaar kam. Es wurde immer gefragt, ob und wo die Leute getauft waren. Da wurde
dann nachgefragt und dort nusste auch verkündigt werden.

In den Zivilstandsregistern steht bei den Heiraten immer, dass die Brautleute in den ent-
sprechenden Gemeinden am Gemeindehaus im Aushang gehangen haben. Dabei ist ab
1798 bzw. 1810 sogar das Datum überliefert.
Die kirchlichen Verhältnisse waren gleich. Es gibt "Verkündigungsbücher" der Pfarrer, die bei
uns aber erst seit der Mitte des 19. Jahhunderts erhalten sind. Darin steht genau mit Datum,
wann der Pastor wen und warum verkündet hat. Dabei sind auch auswärtige Trauungen.
__________________
Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.
Mit Zitat antworten