Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3588  
Alt 12.09.2019, 20:14
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 814
Standard

Hallo,

ich habe heute zwei Personenregistereinträge bekommen. Das ist eigentlich nicht ungewöhnlich, diese beiden waren aber besonders. Nr. 1 ist der Geburts-registereintrag meines Großvaters. Das Standesamt verlangt ausdrücklich schriftliche Anträge per Post. Man erhält dann zuerst einen Kostenbescheid und erst nach Zahlung wird die Kopie versandt. Und die Bearbeitung von Anfragen zur Familienforschung kann bis zu 3 Monate dauern. Das kenne ich einfacher, aber nun hat es doch nur 4 Wochen gedauert.

Nr. 2 ist der Sterbeeintrag eines im 1. Weltkrieg gefallenen Urgroßonkels. Meine erste Anfrage beim Stadtarchiv umfasste mehrere Einträge zu Verwandten, einen Heiratseintrag und drei weitere Sterbeeinträge. Die erhielt ich vor einigen Tagen, nur der Sterbeeintrag des Gefallenen fehlte und leider auch kein Kommentar dazu. Habe also nochmal per E-Mail nachgefragt und dabei darauf hingewiesen, dass die Todesmeldungen von der Front erst einige Monate später eintrafen, manchmal sogar erst nach dem Krieg. Dienstag erhielt ich dann die Rückmeldung per E-Mail, der Eintrag wäre in der Post. Mein Urgroßonkel fiel im Mai 1915, der Eintrag ist vom August 1918. Da hat die Suche wohl etwas länger gedauert.

Eine Anfrage ist noch offen, da kann ich ja mal ein paar neue starten.

Viele Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön



Geändert von Basil (12.09.2019 um 20:15 Uhr)
Mit Zitat antworten