Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 14.12.2013, 18:46
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 3.328
Standard

Hallo Dietrich,

steht in der KINSKI Biographie, nix weiter über die Herkunft des Vaters dem Apotheker Bruno NAKSZYNSKI?

Der FN NAKSZYNSKI scheint so geschrieben sehr selten zu sein, vermutlich wurde die
Schreibweise aus einer slawischen Schreibweise an die deutsche Schreibe angepasst.

Bereits 1903 lebte in Berlin ein Apotheker mit Namen Bruno NAKSZYNSKI, er ist
im Berliner Adressbuch der einzige mit diesem Familiennamen.
Siehe hier:
--> http://digital.zlb.de/viewer/image/1...A71475DAC9EE4F

Dieser Apotheker Bruno NAKSZYNSKI wird aber nicht der Vater des Klaus KINSKI sein, er wäre wohl zu alt, da der Sohn 1926 geboren wurde. Aber wer weiß, es gibt auch alte Väter. Wann starb der Vater?

Update: Laut der Biographie soll der Vater Bruno N. in einem Lager in Karlsbad verstorben sein, dann war dieser um 1940 im
wehrfähigen Alter und passt nicht zu dem um 1903 in Berlin tätigen Apotheker Bruno NAKSZYNSKI.


Noch ein Apotheker . Max in Berlin 1913, der obige oder ein anderer, keine Ahnung.
--> http://digital.zlb.de/viewer/image/10089470_1913/2163/
Vielleicht ist der Vater Bruno NAKSZYNSKI, erst später nach Zoppot gezogen?

Und 1936 wird nur ein Apotheker Alfred NAKSZYNSKI im Berliner Adressbuch geführt, jedoch kein Bruno N.
--> http://digital.zlb.de/viewer/image/1...3126439B57BE47
Diese Apotheke befand sich in Berlin N 54, Linien-Straße 30 in Mitte.
Dieser Apotheker Alfred NAKSZYNSKI in Berlin, stammte aus Bromberg. 1904 besteht er die Pharmazeutische Hauptprüfung.

1937 derselbe wohl in Berlin O112 Wühlischstr. 44. (Friedrichshain)
Jetzt habe ich auch den Apotheker Bruno NAKSZYNSKI in Berlin 1939 gefunden, er wohnte demnach in dem Jahr in Berlin Schöneberg.
--> http://digital.zlb.de/viewer/image/1...66531C2B928034

In der Apotheker-Zeitung aus dem Jahr 1903? wird ein A. NAKSZINSKI, als Empfänger des Wilhelm Stipendiums von 1903-1904 genannt.

Zitat: "Der Familienname Nakszynski ist polnisch, doch nur der Herkunft, nicht der Identität seiner Träger nach. Der Vater war der Apotheker und angebliche frühere Opernsänger Bruno Nakszynski, die Mutter, eine Pfarrerstochter aus Danzig-Langfuhr..."
Quelle: Kinski: Die Biographie, Autor Christian David - 2006 - Seite 10.

Der FN Nakszynski dürfte "origínal" in polnischer Schreibweise anders geschrieben worden sein, es gibt keine Treffer in der genealogischen Datenbank aus Polen. > http://www.geneszukacz.genealodzy.pl/

Telefonanschlüsse auf diesen FN nur in DT 3 mal, in PL garnicht.
http://www.verwandt.de/karten/absolut/nakszynski.html

Wie wurde der FN wohl in polnisch tatsächlich geschrieben, so denn er wirklich ursprünglich polnisch war?

Du Dietrich, hast jetze meine Neugier "befeuert", Du selbst forschst ja wohl hauptsächlich in Danzig und Umgebung.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (15.12.2013 um 17:36 Uhr)
Mit Zitat antworten