Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 19.10.2019, 17:39
sigrungaerber sigrungaerber ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Beiträge: 204
Standard

ich forsche ja zum Einen in einem hessischen Dorf (und dadurch bedingt in zwei Nachbardörfern - es brauchte ja auch frisches Blut in der Familie) und hier habe ich in einer Linie den Johann XYZ - erster Name Johann und dann kamen Conrad, Michael oder eben auch Jakob.

Bei den Familien mit demselben Nachnamen konnte man hier unterscheiden, zu welcher Meyer-Müller-Schmidt -Sippe derjenige stammte.

solche Uz-Namen gibt es heute noch, obwohl der benannte Ahn bereits 100 Jahre verstorben ist. Die "Henisch-Kunrads" ist z.B. die Linie meines Ur-Ur-Grossvaters. Da weiß heute noch jeder, welche Sippe gemeint ist, jedenfalls von den Eingeborenen, die Zugezogenen kennen das natürlich nicht.

In Österreich, wo ich ebenfalls forsche, hat man in meiner Familie dem Erstgeborne den Namen des Vaters gegeben, so war mein Cousin der 4 oder 5 Franz hintereinander.
Mit Zitat antworten