Einzelnen Beitrag anzeigen
  #26  
Alt 28.06.2013, 19:40
Inge G Inge G ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Ort: Hamburg
Beiträge: 252
Standard

Hallo an alle,
Das Gleiche habe ich auch gedacht. Noch extra Fehler reinbauen, super! Da kann man wirklich stolz sein. Wie kann man auch nur denken, dass ohne das Einbauen von Fehlern die eigenen Recherchen alle richtig sind, da befinden sich meistens auch schon Ungenauigkeiten. Das reicht dann eigentlich an Fehlern.Ich gehe davon aus, dass irgendwo in jeder Datei Lesefehler (bei den unterschiedlichen Schriften), Tippfehler und dergleichen sind. Und da muss man dann die begeisterten Ahnenforscher (Gutgläubige - man trifft damit nicht nur die betreffende Person) auf die falsche Fährte setzen. Ich versuche, anderen zu helfen, habe auch schon tolle Tipps, auch Daten von anderen bekommen. Ich hatte bei familysearch das Hochzeitsdatum meiner Urgroßeltern entdeckt. Außer etwas abgewandelten Namen (sie wurden früher auch anders geschrieben, wie ich mittlerweile mit Sicherheit weiß) waren keine weiteren Angaben enthalten. Für dieses Datum war ich richtig dankbar. Dadurch bin ich in meinen Nachforschungen weitergekommen. Ich will die Ahnensuche hauptsächlich positiv sehen, was ist das denn für ein Hobby, dem man noch mit Aggression und Bitterkeit begegnet. Ich kann es nicht verstehen. Und wenn jemand an meinen Daten (es betrifft nicht die Lebenden) partizipiert, habe ich kein Problem damit. Wenn Du mir ein Stück Kuchen gibst, bekommst Du auch eins von mir. Ich denke mal, so sollten wir nicht denken. Und wenn man an Adam und Eva denkt, wir sind alle eine Familie, ob wir wollen oder nicht. :-) Gruß Inge G