Einzelnen Beitrag anzeigen
  #23  
Alt 22.06.2013, 00:58
gustl gustl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2010
Beiträge: 670
Standard

Hallo Ihr Lieben,

dass Daten aus unseren um 1930 veröffentlichten Ahnenlisten in allen möglichen Zusammenhängen auftauchen, habe ich auch schon festgestellt. Am Anfang hat mich das ungemein geärgert, weil ich selbst noch Suchende war und mich in dem Wust der ererbten Ahenforschung erst einmal zurechtfinden wollte und musste. Das war 2010.

Inzwischen sehe ich das deutlich gelassener. Die Stammlisten sind schon lange veröffentlicht und deswegen, wie alle veröffentlichten Forschungsergebnisse, Allgemeingut. Das ist ok.

Wir selber veröffentlichen derzeit nichts, weil wir noch eine ganze Weile brauchen werden, um alles, was wir haben, zu "elektrifizieren". Ob das dann für eine Veröffentlichung taugt, werden wir sehen.

Ich habe auch Datensammlungen gefunden, die "unserer" Forschung benutzten und haarsträubende Fehler enthielten. Auch ich habe die entsprechenden Personen kontaktiert und nur pampige Antworten erhalten. Ich lasse das inzwischen. Ich selber habe die Quellen in den Unterlagen, kann aber nicht ausschließen, das unsere Forscher selbst auch Fehler gemacht haben. In den veröffentlichten Daten habe ich das noch nicht entdeckt, wohl aber in der umfangreichen Korrespondenz.

Ich finde aber auch, dass Forschung an sich aus Geben und Nehmen besteht, ich möchte einfach teilen, was mir in den Schoß gefallen ist und lerne von anderen und freue mich, dass ich fragen kann.

Außerdem habe ich auch schon zwei Familienmitglieder hier gefunden und ebenfalls nette Kontakte knüpfen können.

Die Menschen, die unsere Daten so unsorgfältig in ihren Datenbanken bereitstellen, muss ich ja zu keinem Familientreffen einladen.

Beste Grüße
Cornelia