Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 22.04.2019, 10:45
holsteinforscher holsteinforscher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2013
Beiträge: 2.305
Standard

Moinsen zusammen,

Ich habe hier mal so einige Gedankengänge zusammengetragen:

3) …*Was ich aus dem Heiratsregistereintrag noch weiß:
Caspar Oehrlein arbeitete 1769 als "Diener des Mainzer Kanzlers" - was immer das genau heißen mag. Der Kanzler war damals "Johann Werner Freiherr von Vorster". Und siehe da: Die erstgeborene Tochter von Caspar 1770 bekam als Taufpatin "Josepha Freiin von Vorster", die Tochter des Kanzlers, eingetragen;
Was genau kann mir das über die Herkunft meines Ahnen verraten?*...,
leider kann man aus dieser Angabe nicht wirklich viel ableiten. So war es nicht unüblich, der Herrschaft eine Patenschaft anzubieten, es war eine Frage der Höflichkeit. Oftmals traten hierbei die Kinder der Herrschaft in Erscheinung oder auch höhere Beamte/Angestellte usw.,
seltener die Herrschaft selber, aber auch.

4.) …*Diener der Jesuiten in Würzburg" gewesen ist. Was genau kann das heißen?*…,
wahrscheinlich handelt es sich hier um einen Kammerdiener/Kammerjunker/Kammerherr, natürlich auch Diener im Sinne des Wortes.
Hierbei handelt es sich schon um ein gehobenes Amt. Er stand meist in einem engen Vertrauensverhältnis zu seinem Herrn.
Um ein solches Amt zu bekleiden, vielmehr in ein solches aufzusteigen, musste man nicht unbedingt *von Stande* gewesen sein. Hier gibt es so einige Beispiele von Dienern/Kammerdienern, die aus einfachsten Verhältnissen stammten.
__________________
Die besten Grüsse von der Kieler-Förde
Roland...


Mit Zitat antworten