Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 20.10.2017, 11:23
holsteinforscher holsteinforscher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2013
Beiträge: 2.190
Standard

Moinsen Andreas,

*heiderdaus*…, alles nicht so ganz einfach, wenn man sich durch die
Paragraphen tummelt, dann hört sich alles auch recht *ruppig* an, so ist
halt die Welt der Gesetze. Du hast auch keine Jahreszahlen angegeben,
somit, wie Gertrud schon angeführt hat, greifen u.a. auch die allg.
Sperrfristen.

Grundsätzlich hat jeder das Recht auf Kenntnis der biologischen Ab-
stammung. Bei dir besteht jetzt das Problem, dass der Vater die Vater-
schaft nicht anerkannt hat. Er mag zwar der biologische Vater sein,
jedoch besteht zwischen Vater und Kind, rechtlich gesehen, keine Beziehung.
Jetzt könnte man schauen, ob z.B. folgender Fall eingetreten ist:
Verweigert der leibliche Vater die Vaterschaftsanerkennung, kann
die Mutter, in Vertretung für das Kind oder das Kind selber, sofern
es im rechtsfähigen Alter ist, auf Feststellung der Vaterschaft klagen.
Zuständig ist dafür das am Wohnort des Kindes und der Mutter befindliche
Familiengericht. Für den Fall der Weigerung des Vaters zur Blutentnahme
für ein Abstammungsgutachten kann das Gericht diese auch mit Zwang
durchsetzen.
Es gibt jetzt bestimmt noch zahlreiche Feinheiten, die man hier anführen
könnte, allerdings sprengen diese dann meinen Wissensrahmen.

Beste Grüsse von der Kieler-Förde
Roland
__________________
Die besten Grüsse von der Kieler-Förde
Roland...


Mit Zitat antworten