Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3601  
Alt 08.10.2019, 00:59
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 707
Standard

Hallo!

Heute die E-Mail eines Standesamtes erhalten.

Mir war zuvor erklärt worden, die Unterlagen zu meiner Anfrage wären nicht ausreichend, weil meine Großmutter ja adoptiert sein oder irgendjemanden als Vater benannt haben könnte. Ich müsse ja beweisen, dass ich etwas glaubhaft machen wolle.

Nun wurde mir - nachdem ich hierzu weitere Unterlagen nachgereicht hatte - erklärt, man könne diese Unterlagen nicht verwenden, weil man sie keinem Vorgang mehr zuordnen könne. Und man würde sich nicht die Arbeit machen, etwas zu suchen.

Dieses Spiel geht nun seit Sommer 2018, der erste Antrag war zwischenzeitig auch weg...das ist fast filmreif, ich weiß nur nicht, ob ich mich ärgern oder darüber lachen soll.

Klar, die Verwaltung ist nicht überall personell gut aufgestellt und man strebt verwaltungsökonomisches Handeln an, aber Falschauskünfte und ellenlange Schreiben mit fragwürdiger und falscher Rechtsauslegung statt zu sagen "Okay, dauert aber" oder "muss ich erst nachschlagen oder jemanden fragen" finde ich einfach schlecht. Vor allem zieht es Mehrarbeit nach sich.

Wird der Kollege beim betreffenden Standesamt auch noch merken.

VG
Philipp
Mit Zitat antworten