Thema: von Lehmann
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #25  
Alt 12.11.2009, 22:04
Benutzerbild von fxck
fxck fxck ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.08.2009
Ort: München
Beiträge: 1.032
Standard

Hallo ihr Lieben,

möchte Euch wenigstens noch kurz weitere Erkenntnisse über den hier diskutierten Fall schreiben.

Durch einen glücklichen Zufall fand ein Benutzer des Forums meinen Beitrag und hat sich per PN bei mir gemeldet. Er besaß die Adelsbestätigung von 1703 in Kopie, die ich dankenswerterweise von ihm erhalten habe.
Eine Begründung, warum die Lehmanns den Adelstitel nicht mehr führten, findet sich im Antrag von Christian Theodosius von Lehmann an den Kaiser:

"[...] desselben [Peter Lehmanns] Söhne und Enckel haben auch den Adel zwar fortgeführet, deren Posteritet aber ist per injurias belli und andere Unglück gergestalt herunter und in Armuth kommen, daß Sie nur Burgern gleich sich aufgeführet."

Der Grund für die Neuausstellung war ein Brand (1647) im Haus des Eusebius Lehmann, der das alte Adelsdiplom aufbewahrte.

Noch ein letztes zum Fall (auch durch den besagten Benutzer erfahren ):
Am 1. November 1556 ist einem Wenzel Lehmann das Bürgerpatriziat verliehen worden (Peter Lehmann am 11. Dezember 1555), am 8. Oktober 1561 wurde Wenzel der erbliche Adel mit dem Prädikat "von Lehenthal" verliehen (Peter Lehmann am 20. September 1562 und ebenfalls "von Lehenthal").
Daher meine Frage: Müssen die beiden zwangsläufig verwandt gewesen sein?

Liebe Grüße
Anton
__________________
Suche in folgenden Orten:
Kreis Tachau/Egerland: Pfraumberg, Ujest, Zummern, Lusen, Labant, Mallowitz (FN: Frank, Roppert, Scheinkönig, Peyerl, Haibach, Schwarz...)
Erzgebirge: Beierfeld, Grünhain, Eibenstock, Bernsbach, Lauter (FN: Fröhlich, Hennig, Stieler, Jugelt, Heimann...)
Thüringen: Tanna, Rödersdorf, Friedrichroda (FN: Kunstmann, Götz, Rathsmann).
Mit Zitat antworten