Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 07.05.2021, 20:41
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 3.044
Standard

Hallo Pommerellen,

wie Du ganz richtig bemerkt hast, war Hessendamm 1814 nichts weiter als eine Zollstation an der Grenze zwischen dem Herzogtum Braunschweig und dem Königreich Preußen. Mir fällt gerade kein vernünftiger Grund ein, weswegen eine Standesperson sich ausgerechnet dort trauen lassen sollte. Rundherum liegen die Kirchdörfer Hessen (Braunschweig), sowie Roklum und Veltheim (Preußen). Es liegt die Vermutung nahe, daß der Pfarrer aus einem dieser Dörfer die Trauung vollzogen hat. Falls dieses Ereignis denn tatsächlich in Hessendamm stattgefunden hat. Die Gegend ist übrigens reinrassig protestantisch. Möglicherweise war der Bräutigam ja Katholik und eine Trauung in einer der protestantischen Dorfkirchen rundum daher nicht möglich. Anders kann ich mir die Sache nicht erklären.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten