Thema: Kielpinski
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 28.10.2008, 20:55
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Zitat:
Zitat von Lars Severin Beitrag anzeigen
Wer kann Auskunft geben.
Hallo Lars, vermutlich keiner...

Oder eine einfache Antwort: Ja, der polnische Adel ist kompliziert und bisweilen unscharf! Das liegt aber auch an der Sprachhürde und weil es eben etwas anders ist als bei uns. Dazu kommen dann noch die westpreußischen/pommerellischen Familien, bei denen auch eine kaschubische Tradition mit eingeflossen ist.

Diese Frage hast du ja schon einmal so ähnlich (im Forum Heraldik im März dieses Jahres) gestellt:
http://www.heraldik-wappen.de/viewto...03282c32cd649a
Dort haben dir neben ausgewiesenen Experten sogar verschiedene Familienmitglieder geantwortet, und das sehr ausführlich. Da frage ich dich ganz ehrlich, was nun hier (an mehr) erwartet werden kann??

Die Familie Manteuffel-Kielpinski (in polnisch: Mandywel-Kielpinski; Kielpinski mit gestrichenem l und Akzent auf dem n) führte das Rogal(l)a-Wappen. In früheren Generationen auch noch das Manteuffel-Wappen. Vermutlich haben dann alle auf Rogala umgeschwenkt. Wappenwechsel waren ja in Polen keine Seltenheit! Daneben gab es die (ältere) Familie Kielpinski herbu Rogala. Sie scheinen nicht eines Stammes gewesen zu sein. Zumindest die Hauptautoren der polnischen Wappenwerke, Boniecki und Uruski listen jeweils die 2 Familien unabhängig voneinander auf und die namensgebenden Güter, Kielpino (=Kölpin) und Kielpinia waren vollkommen verschiedene. Ob die Manteuffel-Kielpinski von den pommerschen Manteuffel abstammen, scheint wahrscheinlich, aber, wie ich verstanden habe, bisher nicht bewiesen. Danben gab es noch weitere Kielpinski-Familien (Boniecki nennt kein Wappen; Uruski gibt Kielpinski herbu Niesoba aus Wolhynien an), die aber neben den beiden oben genannten Familien wohl eher klein und zu vernachlässigen sind. Wenn sich weitere Familien z.B. nur für ein/zwei Generationen den Gutsbeinamen Kielpinski gaben, ist das noch nicht als Familienname (und eigenständiger Stamm) zu werten.

Die Wappenliteratur kannst du dort noch selbst studieren:
http://www.geocities.com/adwrz1h/extra/Pol-Bib.html

Du kannst deine Frage auch noch einmal bei der “Herbarz-list” von RootsWeb.com (in Englisch) wiederholen.
Daneben kannst du die Einträge (in Polnisch) in den Teki Dworzaczka studieren: ich sah, es sind immerhin 5 Seiten in den “Regesty” allein zum Stichwort “Kielpinski” (Achtung: in polnischer Schreibweise), danben auch in den “Monografie” und in den “Tablice genealognicze”. Wie das geht, habe ich bereits ausführlich im Faden "von Tessen"und quasi als Anleitung geschildert (bei dem du ja auch mitgelesen und -geschrieben hattest).

Beste Grüße

Johannes

PS: Noch eine Anmerkung zum Wappen “wlasnego”: Das heißt übersetzt nichts anderes als: “das Eigene”, bezieht sich also immer jeweils auf den Familiennamen (zumeist deutscher oder nicht polnischer Herkunft) und sein -auschließlich ihm eigenes- Wappen.
Mit Zitat antworten