Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 14.05.2020, 12:06
VGS
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo OJ1972,

die Aufnahme ist doch recht ordentlich, zumal man die Wappenbeschreibung gut lesen kann. Dann bin ich mit meinem Kuritsch-Wappen natürlich draußen.

Stellt sich nun die Frage, ob die "Urkunde" von einem Wappenschwindler stammt, oder ob es diesen Wappenbrief aus 1592 tatsächlich gab bzw. wie seriös war diese Dresdner Kanzlei für Wappen- und Stammbaumforschung.

Was sagen denn die Heraldik-Experten zum Wappen selbst, könnte dieses aus der angegebenen Zeit stammen oder zeigt es Stilelemente, die da nicht hinpassen?

Die Bezeichnung "Kanzlei für Wappen- und Stammbaumforschung" fand ich bisher in Wiesbaden (1913) sowie in Berlin-Tempelhof (1913, 1916), nicht aber in den Dresdner Adreßbüchern (unter "Kanzlei ...").

Zudem liegt mir aus der Zeitschrift "Deutscher Roland" ausschnittsweise ein Verzeichnis kaiserlicher Wappenbriefe, zufälligerweise für den Buchstaben K, vor. Es ist chronologisch geordnet und beginnt auf der mir vorliegenden Seite bei: "Lorenz und Valentin Koler, Wappenbrief, Wien 27.3.1565" und endet bei: "Bartholomäus Khiffinger, Wappenbrief, Innsbruck 18.10.1665". Es fehlt also dieser Karl Joachim Koritsch vom 16. Juli 1592.

Grüße
Susanne.
Mit Zitat antworten