Einzelnen Beitrag anzeigen
  #13  
Alt 13.06.2019, 20:07
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.375
Standard

Hallo August,
ups, ob ich das zusammenkriege?

Also:
- bei aus Begriffen (Appellativa) zusammengesetzten Familiennamen folgt die Bildeweise der Regel, wie sie für zusammengesetzte Begriffe (Komposita) gilt. Bei denen steht in der Regel das Grundwort (Determinatum) hinten und das Bestimmungswort (Determinans) vorn. Was denn nun Ausnahmen wären, habe ich nicht gefunden. Dem Begriff Stahlschmied entspricht der FN Stahlschmitt. Also nicht Schmittstahl.
https://de.wikipedia.org/wiki/Determinatum

- der Hanswurst ist ursprünglich ein Hans Wurst. Aber! Er hat einen hübschen Namensvetter, den Wursthans.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hanswurst#Geschichte
http://woerterbuchnetz.de/DWB/call_w...&lemid=GW29331
Beim Wursthans steht der Hans als Allerweltsname für einen Menschen, wie beim Luderjan.

- bei den Zusammensetzungen wie Schmitthenner, wo der Henner für eine bestimmte Person steht, oder beim Schinderhannes, folgt die Stellung wohl dem früher teils auch heute verbreitetem Sprachgebrauch mit nachgestelltem PN wie "droben wohnt der Müller Hans, drunten der Müller Schorsch"

- bei Sanftleben/Lebsanft vermute ich einen Satznamen. Bei denen ist Inversion, also Positionstausch möglich
https://books.google.de/books?id=Wab...znamen&f=false
Für eine solche Inversion eines Satzes fällt mir auch ein zusammengesetzter Spottname ein. Der Naseweis heißt im westfälischen Niederdeutsch Wiesnas.

Ich hoffe, das ist so verständlich und halbwegs korrekt. Jedenfalls muss man bei zweigliedrigen FN nicht nur die beiden Bestandteile deuten, sondern auch prüfen, in welcher Weise sie zusammengesetzt werden können.

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (13.06.2019 um 20:13 Uhr)
Mit Zitat antworten