Thema: gelöst und nochmal kyrillisch
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 17.05.2019, 22:33
Benutzerbild von Kleeschen
Kleeschen Kleeschen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 1.434
Standard

Hallo Christine

es ist nicht "gesehen" gemeint, sondern wieder "ausgestellt". "Выдано".

Bei dem zweiten Eintrag ist mit "вид." abgekürzt worden, nicht "выд.". Da unten das Datum 27/VI 62 mit р. endet, nicht mit г. (год für Jahr, üblich hinter russischen Datumsangaben), zeigt das, dass hier die ukrainische Sprache gebraucht wurde (рік). Dort schreibt man es "видано".

Soweit meine Erfahrung es kennt, braucht(e) man in Russland/in der UdSSR die Geburtsurkunde nicht besonders oft. Zum heiraten brauchte man sie beispw. meines Wissens nicht.

Zur Ausstellung des ersten Passes (mit 21 Jahren) brauchte man die Geburtsurkunde aber. Auch wenn man den aktuellen verloren hat oder der aktuelle Pass zu lange abgelaufen ist.
Ansonsten könnte man sie tatsächlich auch für Erbschaftsangelegenheiten gebraucht haben (wenn man belegen musste, dass es sich bei den Personen wirklich um die Eltern handelte).

Liebe Grüße
Kleeschen
__________________
Dauersuche:

Kolonien im Gebiet Odessa (Ukraine): Wahler, Oberländer, Schock, Schauer & Freuer
Rems-Murr-Kreis & Krs. Esslingen (Württemberg): Wahler, Bischoff, Stark, Klemm, Rühle, Lenz, Schmid, Konzmann, Eiber & Magnus (Mang)
Donnersbergkreis (Pfalz): Weingärtner (Weingart), Gäres (Göres), Kohl, Opp, Wagner, Rhein & Kremp
Krs. Südwestpfalz (Pfalz): Freyer, Stecke/Stüchter/Stöpfler, Neuhart, Kindelberger, Kochert & Wagner
Mit Zitat antworten