Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 02.09.2018, 23:12
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.239
Standard

Wer soll denn in Sachsen-Weimar-Eisenach in den 1650er J. geadelt haben? Folgende Gnadenakte im Zusammenhang mit Sachsen wurden frühestens erteilt:
1628 Kursachsen
1673 Sachsen-Weissenfels
1685 Sachsen-Merseburg
1702 Sachsen-Zeitz
1807 Königreich Sachsen
1807 Sachsen-Weimar-Eisenach
1807-1834 die anderen kleinen sächs. Herzogtümer

Also könnte es nur Kursachsen gewesen sein, aber in dessen Adelsmatrik ist kein Lindhofen verzeichnet.

Bleiben noch die Hofpfalzgrafen, ob solche aber in Sachsen zu dieser Zeit aktiv waren, kann ich nicht sagen.

Aus dem o.g. Artikel läßt sich in der Tat nichts Genaues zu der angebl. Nobilitierung entnehmen.

1577 erhielt doch die Familie bereits dieses 'Hirsch-Wappen', das der sächsische Siebmacher erwähnt und das 1752 durch den zweiten Helm vermehrt worden ist. Unser Zacharias stammt aus dieser Familie und führte eben seit 1654 erst wieder das Adelsprädikat. Aber 'nochmals geadelt' oder in einen höheren Rang (Ritter, Freiherr) erhoben, wurde er sicherlich nicht.
Mit Zitat antworten