Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 17.08.2019, 20:38
Benutzerbild von Kleeschen
Kleeschen Kleeschen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 1.471
Standard

Hallo zusammen,

Digitalisieren ist bei mir in letzter Zeit ein großes Thema. Letztes Jahr habe ich von der gesamten Familie die alten VHS-Kassetten eingesammelt und digitalisiert. Da habe nicht nur ich mich gefreut (denn ich kannte die allermeisten Aufnahmen nicht), sondern auch die ganzen Angehörigen waren sehr froh, diese Aufnahmen mal wieder zu sehen. Teilweise wurden diese seit deren Entstehung nie wieder angeschaut. Wir haben uns sogar mal alle getroffen und die Hochzeits- und Weihnachtsvideos angeschaut. Vor allem bei denen, wo die Kinder nun Erwachsen und ausgezogen sind, haben die Aufnahmen zu zahlreichen Tränen geführt.

Im Februar habe ich angefangen, unsere ganzen Fotos zu scannen. Neben den Fotos meiner Eltern, wo es kein Problem ist, an diese heranzukommen, liegen mir auch sämtliche Fotos meiner verstorbenen Großeltern väterlicherseits vor, die vor allem in den 1970ern und 1980ern sehr viel Fotografiert haben. Bei mir hat sich als sinnvoll erwiesen, die "neueren" Fotos mit 600 dpi zu scannen, die alten mit 2400 dpi.
Ich behalte die Original-Scans (die Bearbeitungsweisen können sich mit der Zeit ändern), den "Zuschnitt", eine Version, auf der ich Staub, Kratzer, etc. entfernt habe und letztlich eine Version, auf der Farben, Kontrast/Helligkeit und alles weitere korrigiert sind. Das bedeutet, pro Bild liegen vier Versionen vor.

Das mag ein wenig übertrieben klingen, doch ich bin manchmal im Nachhinein nicht mehr mit den Korrekturen zufrieden und so muss ich nicht nochmal bspw. alle Kratzer "reparieren", wenn ich nur was an den Farben auszusetzen habe. Auch ich habe alle Dateien im TIFF-Format, für Anschauungszwecke habe ich aber auch JPEG-Kopien. Die JPEGs liegen bei mir auch auf einem Server, damit ich auf sie jederzeit zugreifen kann.

Ich habe den Fall, dass ich einige (alte) Fotos vor ungefähr sechs/sieben Jahren von Angehörigen bekommen und gescannt habe (damals hatte ich nur die Möglichkeit, in 300 dpi zu scannen) und die Originalfotos in der Zwischenzeit bei keinem mehr auffindbar sind. Ich ärgere mich bis heute sehr darüber!!
Tut euch deswegen den Gefallen und scannt die Fotos in höchstmöglicher Qualität. Denn es kann sein, dass ihr sie nie wieder in die Hände bekommt. Ich kenne Personen, wo beim Absterben der Eltern/Großeltern die Fotos einfach weggeworfen wurden, weil sie keinen interessierten..

Ich habe mir schon mehrmals überlegt, mir einen handlicheren Scanner zu kaufen und mit dem der weiteren Verwandtschaft (Cousins meines Vaters) Besuche abzustatten. Denn die sterben leider inzwischen weg und die Generation, die überhaupt noch genaueres über die Fotos weiß, lebt nicht mehr.
__________________
Gouv. Cherson (Ukraine): Wahler, Oberländer, Schauer, Gutmüller, Schock, Freuer, Her(r)mann, Deschler & Simon
Batschka (Ungarn/Serbien): Freier, Schock, Fuchs, Nessel, Weingärtner & Simon
Rems-Murr-Kreis & Krs. Esslingen (Württemberg): Wahler, Bischoff, Stark, Schmid, Eiber & Magnus (Mang)
Donnersbergkreis (Pfalz): Weingärtner, Gäres (Göres) & Opp
Krs. Südwestpfalz (Pfalz): Freyer, Stecke, Neuhart & Kindelberger
Krs. Germersheim (Pfalz): Deschler, Bär, Humbert, Dörrzapf & Stauch
Mit Zitat antworten