Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 06.01.2022, 18:45
Homburger Homburger ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.02.2008
Beiträge: 58
Standard

Das Familienbuch enthält die Familiennamen, die jeweils pro Familienname durchnummeriert sind (z.B. Näf 1, 2, 3, ...). Darin sind die Angaben aus den Kirchenbüchern offenbar zusammengefasst (Ehen, Taufen, Todesfälle) pro Ehe. Bei außerstädtischer Herkunft wird der Herkunftsort vermerkt. Für den Familienvorstand werden auch noch Ämter in der Gemeindeverwaltung genannt, z.B. Torbeschließer. Die Angaben reichen teilweise bis Mitte des 15. Jahrhunderts zurück.

Im Familienverzeichnis werden die Eltern genannt (und damit lassen sich die weiteren Generationen im Verzeichnis nachverfolgen), der Name des Ehemanns, manchmal mit Beruf, sowie Lebensdaten - in meinem speziellen Fall fehlt das Todesdatum, das ich aber aus dem Beerdigungseintrag in Erpfingen kenne. Der Familienname listet alle Namensträger entsprechend ihrer Schreibweise auf, d.h. es stehen z.B. Baumgartner, Baumgarten, Baumgarter alle unter der Obergruppe "Baumgarter".
Ebenfalls genannt sind das Hochzeitsdatum, die Ehefrau und die Herkunft der Ehefrau. In diesem Fall werden keine Kinder genannt, da diese im lutherischen Kirchenbuch von Erpfingen stehen.
In diesem luth. Kirchenbuch steht sogar explizit der Hinweis, dass "mein" Jacob Baumgart(n)er vormals der reformierten Religion, "jetzat der luth." zugewandt sei.

Diese Familienverzeichnisse sind wirklich tolle Fundgruben. In einigen Fällen steht sogar, wo Leute ganz weit weg verstorben. Bei einem Eintrag habe ich "vor Negroponte 1689" gelesen, also im Zusammenhang mit der damaligen Belagerung von Euböa.
Mit Zitat antworten