Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 01.08.2020, 11:24
Melanie_Berlin Melanie_Berlin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.12.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.227
Standard Nach dem 1./2. WK in Schlesien geblieben

Hallo Mitforschende,
bei der Durchsicht der Königshütter Standesamtsbücher fiel mir auf, dass bei einigen Urkunden polnische Randvermerke zu Eheschließungen oder Todesfällen zu finden sind oder sogar Namensänderungen in polnische Namen. Unter anderem bei einem Cousin meiner Uroma (beide hatten den gleichen Nachnamen), wobei der Nachname eh schon polnisch klang und nur 'en' zu 'ę' geändert wurde. Die Eltern meiner Uroma blieben auch in Oberschlesien nach dem Krieg. Ich habe mich immer gefragt, welche Motivation dahinter steckt und bisher dachte ich eher an das hohe Alter und die Verbundenheit mit dem Heimatort.
Vielleicht gibt es hier jemanden, der mehr weiß. War das Dortbleiben theoretisch jedem möglich? Oder nur in bestimmten Fällen? Falls ja, dann interessiert mich, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein mussten.
Vielen Dank schon einmal!
__________________
Viele Grüße,
Melanie
Mit Zitat antworten