Thema: FN Neikes
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #13  
Alt 28.06.2020, 20:24
Martijn1 Martijn1 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2019
Beiträge: 5
Standard Neikes

Geehrter Liste,

Ein weiteres auf dem Namen Neikes.

Sprache überschattet Kultur.
Der Name oder das Wort Neiken kann und ist möglich älter (predates) dan altniederfrankisch.

Ich habe shon gedeutet auf:
“Ein ei im jetzigen Hochdeutschen sezt immer ein fruheres a voraus, wie Stein, stan, Bein, ban, Eiche, ak.” (source: Blatter fur literarische Unterhaltung. Jahrgang 1865. Erster Band. Jaunuar bis Juni. Leipzig: F.A Brockhaus. 1865. p. 216). Jetzt dazu auch: “Diphthonge ei (fur älteres a^)” (p.12; Frank, J. Altfränkische Grammatik : Laut- und Flexionslehre, Göttingen, II Band: Vandenhoeck und Ruprecht, 1909).

Gehen wir zur Phonetik Keltischer Name:
I. Galisch: Vokale werden wie in Französisch oder Deutsch ausgesprochen: d.h. i (lang) wie ee, e (lang) wie a in “date” u (lang) wie oo.
II. Kimbrisch: y wie ee falls sie lang ist …
(Siehe p. 409. Rolleston, T.W. / Kamper, Mick (ill.), bearbeitet von Dr. B. C. Goudsmit, Keltische Mythen en Legenden, Zutphen W. J. Thieme & Cie., 2e auflage, (ca. 1917))

Daher sehen wir ein phonetischen ee statt ein ei, e (lang) oder i (lang). Frank (1909, p.51): “In einigen altgerm. Wörtern ist ein besonderer e-Laut vorhanden, der auf einen Ablaut ei zu ei beruhen scheint … hier^ miete, zier, schier u. einigen anderen. Li den ältesten denkmälern ist er noch als e belegt dann erscheint ein Diphthong eüy darauf ia, das als ie spätter mit dem älteren io zusammenfällt,” und (p.54) “Das germ. e^ scheint, aus ei entstanden, einen doppeltonigen Akzent gehabt zu haben.”

B.s.w. Styn Neykens (Müllerin, Süchteln (St. Viersen)), ist klar identisch die genanten Diphthong.

Statt, nach dem anfänglichen N im Namen Neykens, Neyken, Neiken/s, Nijken/s, usw, muss es phonetisch ein langes ee gegeben haben, nicht ein kurze. Dies erklärt auch die Verwirrung über den schreibweise des ersten Sylbles des Namens (die phonetischen ee): in ey, zu ei und ij, und ebenfalls ein ie. ((Siehe Frank, 1909, p.41) “Wegen des durch vokalische Auflösung eine <; entstandenen ei: … Für ein solches ei scheint ie geschrieben …”).

Uber die bedeuting der Namen Neike/s habe ich shon eines angefurht. Gerne mochte ich citieren (uberzetst): "Die Kelten glaubten, wie Uns Cäsar sagte, dass sie vom Gott der Unterwelt, dem Gott der Toten, abstammen". Außerdem den Pronomina; thuo, tho in die name Thones tho Neiken (1524), muss ich die tho in von interpretieren, zur bedeuting “born from the dead”.

Auffällig ist die Phonetische Konsistenz der Name, falls die “mere shades of phonetic sounds", und die spättere ergänzung der s und verlust im wandel der n. Variationen und übergangsformen sind Reichlich vorhanden.

Best,
Martijn

Geändert von Martijn1 (28.06.2020 um 20:33 Uhr)
Mit Zitat antworten