Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 13.07.2019, 00:52
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.071
Standard

Hallo zusammen!

Meine schweische Tante,die ich heute kennenlernte, bestätigte mir, daß Thunberg in Schweden kein ganz seltener Name ist. Überhaupt habe ich viel gelernt. In Schweden war es lange üblich, keine echten Familiennamen zu führen, sondern sich nach dem Vornamen des Vaters plus -son zu nemmen. Das ist soweit wohl allgemein bekannt. Nun gibt es in Schweden dennoch echte Familiennamen, also nicht etwa der Jonasson, der irgendwann einmal zum Familiennamen versteinert wurde, sondern echte. So wie beispielsweise Thunberg. Wie kamen die zustande? Ich erfuhr, daß in der Zeit gegen Ende des 17. Jahrhunderts ein Soldat nach seiner Dienstzeit üblicherweise einen Hof bekam, verbunden mit der Auflage, sich fortan nach dem Ort zu nennen. Da alle Soldaten, die in diesem Ort ansässig wurden, ebendiesen Familiennamenzu tragen hatten, entstanden so zahlreiche Familien gleichen Namens, die aber verwandtschaftlich nichts miteinander zu tun hatten. Ein Horror für Genealogen! Es gibt in Schweden daher sehr viele Familiennamen, die sich auf einen Ort zurückführen lassen. Anders als im Deutschen gibt es aber so gut wie keine Familiennamen, die auf einen Beruf hinweisen, wie etwa bei uns Müller oder Schmidt.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Andreas Christian HAGERODT, Ackermann und Krüger in Ahlshausen, * um 1740
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Mit Zitat antworten