Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 16.09.2019, 13:24
lajobay lajobay ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: Altötting (Oberbay.)
Beiträge: 1.235
Standard

ein schönes & ehrenwertes Anliegen Ich wünsche dir, dass du da weiterkommst. Der Nachname "Wach" .... klingt nicht sehr russisch. Heisst aber natürlich nichts. Und der Hinweis auf die früher regelmässig sich verschiebenden polnischen und russischen Grenzen (mitsamt der dort wohnenden Bevölkerung) kam hier auch schon von dir selbst. Es lebten eben u.a. auch Russen in Polen und so weiter. Ausser diesen genannten Meldezetteln von Stadt und Kreis gibt es nichts ? In wie weit kämen regionale Archive oder baden-württembergisches Landesarchiv/Staatsarchiv in Frage ?
Dass der DRK nichts hat,wundert mich. Meines Wissens war das DRK ab Frühsommer 45 in die Rückführung der Zwangsarbeiter eingebunden. Ok, ausser die Leute sind vorher selber schon weg. Hast du es schon mal bei der Russischen Botschaft versucht ? Oder gibt es in RUS evtl. eine Organisation ehem. in D eingesetzter Zwangsarbeiter/innen ?
__________________
Grossvater *1898 in Carlsrode,Kr.Labiau
Gesuchte FN: Jodscheit/Jodszeit/Joczatis/Joczeit etc.
Eweleit,Graef,Willuhn
aber auch Jodjahn und Erdmann
(soweit aus Kr.Labiau und angrenzende Kreise)
Mit Zitat antworten