Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 15.08.2019, 21:54
Benutzerbild von Blubbi
Blubbi Blubbi ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.11.2015
Beiträge: 47
Standard

Hallo zusammen!

Nach längerer Durststrecke hatte ich nun wieder Zeit, nach den Öhrleins in Würzburg zu suchen und würde mich über Eure fachkundige Meinung freuen!


Ich hatte ja bisher die beiden Caspar Öhrleins gefunden, die vom Geburtsjahr exakt passen würden. Problematisch war erstens, dass beide in einiger Entfernung zu Würzburg gelebt hatten (Dettelbach bzw. Obertheres) und im Heiratseintrag stand explizit "Ex Würzburg".

Zweitens war es nur mit einiger Fantasie erklärbar, dass einfache "Bauernjungen" als Verwalter in den Diensten der Mainzer Regierungskanzler eingestellt wurden.


Nachdem ich Würzburg und Umgebung komplett abgeklappert hatte, konnte ich die Familiengeschichte eines Caspar Öhrleins aufklären, den ich bisher aussortiert hatte, da er erst 1728 geboren wurde, und sich somit der Gau-Bischofsheimer Pfarrer um zwei Jahre vertan haben müsste. Dennoch ist er nun mein Favorit:


1) Dieser Caspar Öhrlein kam aus Estenfeld, was unmittelbar bei Würzburg liegt.
2) Dieser Caspar Öhrlein stammt aus einer alten Familie von Schultheißen / Ratsherren. Bereits seine Vorfahren im 16. Jahrhundert waren Schultheißen in Estenfeld. Wäre ein Spross einer solchen Dynastie nicht eher prädestiniert, als Verwalter zu arbeiten?
3) Die Estenfelder Öhrleins teilten sich in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf und gründeten eine zweite Dynastie von Schultheißen in Margetshöchheim (auf der anderen Seite von Würzburg). Ein Nikolaus Öhrlein (ein Neffe 4. Grades des Estenfelder Caspar Öhrleins) dieser Margetshöchheimer Öhrleins heiratete 1772 in Speyer und ging danach (lückenlos nachweisbar) nach Gau-Bischofsheim. Das kann doch kein Zufall sein, dass zwei Öhrleins aus dem Raum Würzburg zur selben Zeit ins selbe kleine Örtchen bei Mainz ziehen? Ich vermute eine (lose) verwandtschaftliche Beziehung.
4) Den Kritikpunkt, dass das Sterbealter um 2 Jahre daneben schießt, würde ich entkräften. Die Geburtsgemeinde von Caspar lag ziemlich weit entfernt und der Pfarrer wusste vielleicht einfach nicht, wie alt er genau war. Zudem ist er 1794 gestorben, kurz nachdem die französischen Truppen die Vororte von Mainz auf den Kopft gestellt hatten. Die Bevölkerung war krank und hungerte. Für Familienforschung blieb da sicher keine Zeit. Die Einträge aus dieser Zeit sind auch relativ knapp dahingekritzelt. So als wären sie im Nachhinein heruntergeschrieben worden...



Wie gesagt: Einen endültigen Beweis dafür, dass der Estenheimer Caspar Öhrlein "mein" Caspar Öhrlein aus Gau-Bischofsheim ist, habe ich derzeit nicht. Aber sind die Indizien nicht fast eindeutig?


Ich würde mich über Einschätzungen und Erfahrungen freuen!


LG
Blubbi


P.S.: @shaytana22: Ich habe inzwischen viele Pfarrmatrikeleinträge zu den Würzburger Öhrleins zusammengesucht. Sie sind allerdings nicht vollständig, in dem Sinne, dass ich ALLE Öhrleins aus ALLEN Pfarrgemeinden herausgeschrieben habe. Ich habe nur die notiert, die mich zur Zeit interessiert haben (größtenteils bis Mitte des 18. Jahrhunderts). Sobald ich die Einträge sortiert habe, schicke ich sie Dir gerne zu!

Geändert von Blubbi (15.08.2019 um 22:07 Uhr)
Mit Zitat antworten